Die Totentänzerin

Ein Fall für Nils Trojan 3
Psychothriller

Der neueste Fall für den Berliner Kommissar Nils Trojan.

Ein Mann und eine Frau, entkleidet und in einer engen Umarmung vereint, die Körper mit einer Schnur aneinander gefesselt. Das Bett, auf dem sie liegen, ist blutdurchtränkt, davor auf bizarre Weise drapiert die Nachtwäsche der beiden Opfer. Dieser schaurige Anblick bietet sich Nils Trojan, als er am Tatort eintrifft. Welcher kranke Geist hat hier gewütet? Trojan ist schockiert, als ausgerechnet Theresa Landsberg, die Frau seines Chefs, in den Kreis der Verdächtigen gerät. Er will nicht an ihre Schuld glauben, und doch weiß er, dass er jede Spur verfolgen muss. Denn soeben wurde ein weiteres Liebespaar tot aufgefunden ...

Jetzt bestellen

Taschenbuch
Hörbuch Download
€ 10,00 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)
€ 6,95 [D]* inkl, MwSt, | € 6,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

Leserstimmen

Haben Sie das Buch von Max Bentow gelesen?
Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!

Ihre Meinung abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

  • Wieder mal ein guter Thriller

    Von: my_world_of_pages Datum: 19. December 2020

    Ich finde als Krimi- / Thrillerfan kann man mit Max Bentow und seinem Ermittler Nils Trojan nichts falsch machen. Ich habe zwar bisher die Serienteile 1,2,3 und 8 gelesen, aber selbst, wenn man in der Serie irgendwo einsteigt, tut es dem Leseerlebnis keinen Abbruch. Auf Nils Trojan und seine kreativen und aufregenden Mordfälle ist verlass! Die Geschichten sind zwar nicht so blutrünstig wie die von Fitzek, Chris Carter, McFadyen oder anderen des Genres, aber May Bentow schafft es auch immer wieder ohne dies Spannende Stories zu schreiben. Auch die Totentänzerin hat mich wieder überzeugt und ich vergebe: 4/5 Sterne 😊

    Weiter lesen
  • Wieder ein spannender Fall für Trojan

    Von: wordfulbooks Datum: 3. November 2020

    Du wachst auf und hast keine Erinnerungen mehr, zwei Menschen sind tot. Wo warst du?
    .
    Ein Paar wird tot aufgefunden. Ihre Körper sind wie beim Liebesakt miteinander verschlungen und mit einer Wäscheleine zusammengebunden. Die Nachtwäsche der Opfer ordentlich drapiert. Schnell findet Nils Trojan eine Verbindung zu Theresa Landsberg, die Frau seines Chefs. Und ihr Verhalten ist tatsächlich merkwürdig: Sie verschwindet nächtelang und scheint sich an manche Dinge nicht mehr zu erinnern. Ist Theresa eine eiskalte Mörderin oder Teil eines perfiden Spiels?
    .
    Auch hier überzeugt Bentow wieder mit einem klasse Schreibstil, verschiedenen Perspektiven und fiesen Cliffhangern. Die Spannung ist von Seite 1 an gegeben und lässt tatsächlich nur an ganz wenigen Stellen im Buch nach. Das hat mir super gefallen und ist, wie ihr alle wisst, für mich ein wichtiges Kriterium im Genre #thriller
    .
    Auch Nils Trojan hat mir als Ermittler in diesem Teil sehr gut gefallen und ich habe tatsächlich mal andere Kritikpunkte als ihn anzuwenden. Generell mag ich es ja, wenn viele Perspektiven beschrieben werden und sich das Puzzle am Ende zusammenfügt. Hier wurden jedoch zwei Erzählstränge angesprochen, die mehr versprochen haben, dann aber überhaupt nicht mehr aufgegriffen wurden. Das fand ich persönlich sehr schade.
    .
    Ansonsten ein super Buch und eine klare Leseempfehlung von mir. Aufgrund der eben genannten Kritikpunkte kann ich aber leider wieder nur 4 Sterne vergeben. Ich freu mich aber auf jeden Fall auf den nächsten Teil!

    Weiter lesen
  • chapo

    Von: Carolin Egelhof Datum: 24. September 2017

    Ganz zufällig bin ich vor 3-4 Wochen auf den Autor Max Bentow gestoßen und dachte, okay, dann mache ich mal eine Leseprobe. Zuvor habe ich mich überwiegend durch Werke von Elizabeth George, Michael Robotham und Sebastian Fitzek durchgelesen. Keinen Zweifel, diese sind auch immer sehr spannend und lesenswert. Ich habe nun "Die Totentänzerin", "Das Hexenmädchen" und "Das Dornenkind" mit Begeisterung gelesen! "Der Traummacher" liegt bereits parat, allerdings muß ich mich etwas zügeln, da mir sonst nicht mehr viel über Nils Trojan und seinen überaus spannenden Ermittlungen zu lesen bleibt. Sehr genial, überzeugend und in meinen Augen herrvorragende Bücher! Weiter so, ich möchte noch viel mehr an der Seite von Herrn Trojan sein! DANKE...

    Weiter lesen
  • Sehr fesselnd ...

    Von: Angi Datum: 2. August 2016

    Die Geschichte:
    Im dritten Teil der Reihe wird es wieder sehr persönlich für Nils Trojan: ausgerechnet die Frau seines eigenen Chefs steht im Verdacht, eine Reihe kaltblütiger Morde begangen zu haben. Er schwankt zwischen Pflichtbewusstsein und Vorschriftentreue und der Loyalität zu Hilmar Landsberg. Bald wird er selbst zum Ermittlungsleiter und gerät damit ins Visier des Täters, der Paare in ihrem eigenen Schlafzimmer überfällt und tötet …

    Meine Meinung:
    Nils Trojan ist ein Charakter, den ich sehr gerne mag, denn er wirkt sehr authentisch und menschlich. Er ist kein übermächtiger Superermittler, sondern hat auch mit einigen persönlichen Problemen zu kämpfen. Trotzdem ist er nicht der abgewrackte, depressive Typ, wie wir ihn in manchen Krimi- oder Thrillerserien finden. Er hat eine Tochter, für die er alles tun würde und seit Kurzem gibt es auch wieder eine Frau in seinem Leben.
    Auch die anderen Figuren in dieser Geschichte erscheinen sehr lebendig, glaubwürdig und alles andere als eindimensional. Bestens vorstellbar sind auch die gut beschriebenen Schauplätze, alles wirkt sehr atmosphärisch.

    Das Buch wird ja als “Psychothriller” bezeichnet, da würde ich eigentlich weniger blutige Szenen erwarten. Aber im Gegensatz zu den vorherigen Bänden waren die Morde wirklich nicht ganz so schlimm. Die Spannung entsteht zum Großteil aus den vielen Wirren, alten Geheimnissen, unverarbeiteten Kränkungen und Psychoterror der besonderen Art. Man kann mit den Opfern gut mitfühlen, werden sie doch in ihrem privatesten Umfeld bedroht – das geht sehr nahe.
    Viele falsche Spuren und eine gut durchdachte Story sorgen dafür, dass man das Buch nicht mehr weglegen will.
    Mir hat auch der dritte Teil der Reihe bestens gefallen und ich freue mich jetzt schon auf Nachschub.

    Fazit:
    Fesselnde, vielschichtige Unterhaltung mit vielen Verdächtigen – bestens durchdacht, spannend bis zum Schluss.

    Weiter lesen
  • Schnelllebiger und spannender Thriller!

    Von: Magnificent Meiky Datum: 27. July 2016

    Da mich die letzten Bücher von Max Bentow sehr begeistert haben, wurde es mal wieder Zeit bei dieser Reihe weiter zu lesen. Der neue Fall fing für mich äußert verwirrend an. Es gibt viele verschiedene Schauplätze und Sichtwechsel, die es einem sehr schwer machen hinter die Zusammenhänge der Geschichte zu kommen. Aber genau das ist es, was man sich doch von einem guten Thriller erhofft!

    Niels Trojan und sein Team werden zu einem bizarren Tatort eines Doppelmords gerufen. Ein Paar wird auf bestialische Weise ermordet und wie zum Liebesakt zusammengeschnürt. Ihre Wäsche neben ihnen drapiert. Während die Polizei noch im dunklen tappt, passiert der nächste Doppelmord auf die selbe Weise. Doch dann verdichten sich die Beweise und Theresa Landsberg, die Frau von Trojans Chef, gerät ins Visier der Ermittler.

    Die Ermittlungsarbeit der Polizei und damit auch das persönliche Leben von Niels Trojan waren in diesem Teil eher etwas hintergründig. Zwar bekommen wir durch die Ermittler einige Anhaltspunkte zum Mörder und zum Geschehen, aber tatsächlich liest man diesmal auch sehr viel um die Polizeiarbeit herum. Mir haben das Verwirrspiel und die unterschiedlichen Einblicke wirklich sehr gut gefallen! Dadurch, dass aber Niels Trojan weniger im Mittelpunkt stand, kamen mir seine Eigenheiten etwas zu kurz. Beispielsweise wurden seine Panikattacken nur am Rande erwähnt und dann recht schnell übergangen. Auch seine Beziehung zu Jana und die Auftritte seiner Tochter kamen mir etwas zu kurz.

    Wie auch die vorherigen Bände war die Totentänzerin ein sehr schnelllebiges Buch! Die Seiten sind durch die kurzen Kapitel und die flüssige Schreibweise nur so verflogen, sodass ich das Buch in wenigen Tagen durch gelesen hatte. Der Fall war spannend bis zum Schluss und das Ende doch recht überraschend. Leider wurde am Ende nicht alles aufgelöst und ich hoffe, dass dies für den nächsten Teil von Bedeutung ist. Mich persönlich begeistern die Bücher von Max Bentow sehr und ich freue mich schon auf die nächsten Teile der Reihe!

    Weiter lesen

Pressestimmen

  • "Ein sehr blutiges, sehr unheimliches, sehr lesenswertes Buch." NDR Info

  • "Topthriller aus Berlin." Bunte

  • „Atemberaubend." TV Movie

  • „Ein psychologisch sehr einfühlsamer Frauenroman, der die Vielfalt der Charaktere und Lebensmodelle treffend abbildet.“ Nürtinger Zeitung

  • „Was der Autor abermals abliefert, ist Nervenkitzel in absoluter Perfektion.“ literaturmarkt.info

  • „Atemlos. Ganz genau, ich bin atemlos. In solch einer Eile habe ich Die Totentänzerin verschlungen.“ blogs.berliner-kurier-online.de

  • „Die Totentänzerin ist darüber hinaus ein Berlin-Krimi mit gewissem Lokalkolorit. Auch das erhöht das Lesevergnügen.“ Hersfelder Zeitung

  • „Eine rasante Achterbahnfahrt und viele falsche Fährten.“ wien-heute.at

  • „Max Bentow macht sich auf, der Thomas Harris der deutschen Thriller-Literatur zu werden!“ Alex Dengler, denglers-buchkritik.de

  • „Gänsehaut garantiert“ Markt am Mittwoch

  • „Auch Deutsche können Serienmörder.“ Goslarsche Zeitung

  • „Die genaue Beobachtungsgabe und raffinierte Erzähltechnik des Autors verleiht diesem Thriller eine schockierende Wirklichkeitsnähe, die jeden Leser zu bannen vermag.“ buchnews.com

  • „Die Totentänzerin ist noch schneller, atemberaubender und besser konstruiert als die vorhergegangenen Thriller von Max Bentow.“ buchwelt.de

  • "Psycho, der unter die Haut geht.“ Tina

  • „Die scharfe Beobachtung und genaue Ortskenntnis des Autors hauchen seinen Büchern den Atem ein, der sie für den Leser so lebendig macht.“ Bayreuth Journal

Hörprobe

00:00
00:00