Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Der Federmann

Name: Johanna D.

Datum: 6. Juli 2013

Beste Bücherreihe auf der Welt

Ich habe schon tausende von Büchern doch diese und auch die Puppenmacherin sind MEISTERWERKE!!!! Diese Ideen und dieser geheimnissvolle Text über den Täter und auch dass es im Buch auch um Trojan geht:SUPER!!!

Die Puppenmacherin

Name: Steffi Schaaf aus Erding

Datum: 1. Juli 2013

Absolute Empfehlung!

Das Buch ist klasse, die Geschichte hat es in sich, immer wieder kommen neue Hinweise, mehr Spannung baut sich auf. Ich war richtig im Lesefluss und bin richtig begeistert von diesem Buch. Es ging mir wirklich in die Psyche, weil ich die nächsten Seiten kaum erwarten konnte und wenn mich nicht der Schlaf übermannt hätte, hätte ich diesen Thriller sicherlich schon nach 12 Stunden beendet. Auch wenn ich das erste Werk „Der Federmann“ zuvor nicht gelesen habe, hatte ich nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben, denn die Verbindung zum Debüt stellt Max Bentow sehr gut her.

Fazit: Sehr schönes Buch mit viel Spannung, nervenaufreibenden Momenten und charakterstarken Protagonisten.

Die Puppenmacherin

Name: Sabine Kettschau

Datum: 20. Mai 2013

Der Bauschaum des Todes

Inhalt:
Nils Trojan is back… zumindest muss er sich wieder mit grausamen Morden auseinandersetzen, die ihm alles abverlangen. Dieses Mal werden in Berlin (arme Stadt!) Frauen bestialisch ermordet, aufgefunden in einem Sarkophag aus Bauschaum. Der Täter scheint die Schritte und Gedankengänge der Polizei vorauszusehen und ist immer ein bisschen schneller, gerissener.

Viel schlimmer ist, dass die Morde auf I-Tüpfelchen einer Serie gleichen, deren Täter eigentlich als tot gilt. Doch handelt es sich hier um einen Nachahmungstäter? Woher weiß dieser aber Details, die nie an die Öffentlichkeit gerieten?

Und da ist auch noch eins der Opfer, das lebend entkommen konnte. Josephin Maurer, genannt Josie, stellt eine bestimmte Sorte Puppen her, Amigurumi-Puppen und diese stehen auch im Zusammenhang mit den Morden. Ist Junker doch nicht tot und zurück? Josie glaubt felsenfest daran, denn ein Anruf aus der Vergangenheit wühlt alles wieder auf und niemand will ihr zunächst glauben.

Doch was steckt wirklich hinter den Morden. Ist vor einem Jahr der Täter wirklich bei einem Unfall ums Leben gekommen? Oder betrachtet gar jemand seine Untaten als nachahmenswert und will sein Erbe antreten? Nils muss schleunigst dahinter kommen, denn Josies Leben gerät mehr und mehr in Gefahr und das anderer junger Frauen auch.


Meine Meinung:

Der Bauschaum des Todes

Endlich geht es weiter mit der Story rund um Nils Trojan, das waren meine Gedanken, als ich vom zweiten Band rund um den charismatischen Kommissar aus Berlin erfuhr. Und dann hielt ich es in der Hand. Das Cover verspricht ja doch einiges. Der Blutstropfen, der so echt wirkt, auf dem Nadelkissen als Hintergrund… Sehr vielversprechend und auch die Kurzbeschreibung hat mich angelockt.

Enttäuscht worden bin ich wirklich nicht, wobei ich gleich vorweg nehmen muss, dass mich der erste Band mit Nils Trojan „Der Federmann“ mehr mitgerissen hat. Aber es gibt auch weitaus schlechtere Bücher, Thriller, wie „Die Puppenmacherin“. Aus dem Grund gibt es auch nur einen Stern Abzug, weil Max Bentow ein wenig geschwächelt hat, aber eben es immer noch verstanden hat, mich mitzunehmen auf eine grausige Tour de Mort.

Höchst spannend und interessant fand ich die kleine Geschichte rund um die Amigurumi-Püppchen, die die Figur der „Josie“ im Buch herstellt und an Fans verkauft. Ich hatte den Ausdruck vorher noch nie gehört und hab (wie viele andere, die das Buch gelesen haben, wahrscheinlich auch!) erst mal Onkel Google bemüht, was das bitte ist. Und so konnte ich mit gewissen Bildern vor Augen mir auch denken, was Josie da eigentlich tut. Da soll noch mal einer sagen, Trivial-Literatur würde nicht zur Bildung beitragen!

Die Mordmethode, die hier im Buch angewandt wird und die der Autor sich da ausgedacht hat, habe ich in ähnlicher Ausprägung schon einmal in einem Buch „gesehen“, finde sie aber nach wie vor schrecklich und Max Bentow hat es auch sehr nett verstanden, einem die Angst, ja, Todesangst der Opfer spüren zu lassen, nachempfinden, wie ausweglos es ist, wenn einem erst mal so ein Wahnsinniger mit der Bauschaum-Spritze zu nahe kommt und sein Werk beginnt. Da läufts mir jetzt noch eisekalt den Rücken runter!

Dieses eiskalte Grauen bleibt einem auch bis zum Schluss fast erhalten, bis alles aufgeklärt ist und ich für meinen Teil musste meine Vermutungen im Laufe des Buches immer wieder revidieren, meine Theorien haben sich nicht so recht bestätigt. Aber darum bin ich nicht böse! Eher im Gegenteil. Ich mag es, wenn ein Autor mich noch überraschen kann.

Sehr gut gefallen hat mir auch die Geschichte von Nils und seiner Psychologin. Dieser Zwiespalt, Patient und Ärztin, oder doch Geliebte und Geliebter, das kann ich auch sehr gut nachfühlen und manchmal möchte ich ihnen gerne helfen und ich hoffe da sehr auf die Zukunft in den kommenden Büchern und auf das Einsehen des Autors.

Wie schön, dass im September der nächste Band rauskommt, da freu ich mich denn jetzt schon mal drauf!

Fazit:
Eine ziemlich perfide Mordmethode in einem wirklich spannungsgeladenen, aber auch streckenweise sehr emotionalen Thriller – wobei hier bitte nicht an „Lady-Thriller“ gedacht werden soll!- mit einer tollen Hauptfigur, ich freue mich auf die Fortsetzung und empfehle das Buch Leuten, die den Federmann schon mochten und solchen, die vielleicht jetzt sich angeregt fühlen und auf Nils Trojans Spuren wandeln möchten. Die Bewertung aus 4 von 5 Sternen ergibt sich daraus, dass mir „Der Federmann“ ein kleines bisschen besser gefallen hat und wer weiß, was im 3. Band noch so auf uns zu kommt…

http://nilibine70.blog.de/

Die Puppenmacherin

Name: Steffi Schaaf

Datum: 3. September 2012

Absolute Empfehlung!

Das Buch ist klasse, die Geschichte hat es in sich, immer wieder kommen neue Hinweise, mehr Spannung baut sich auf. Ich war richtig im Lesefluss und bin richtig begeistert von diesem Buch. Es ging mir wirklich in die Psyche, weil ich die nächsten Seiten kaum erwarten konnte und wenn mich nicht der Schlaf übermannt hätte, hätte ich diesen Thriller sicherlich schon nach 12 Stunden beendet. Auch wenn ich das erste Werk „Der Federmann“ zuvor nicht gelesen habe, hatte ich nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben, denn die Verbindung zum Debüt stellt Max Bentow sehr gut her.

Fazit: Sehr schönes Buch mit viel Spannung, nervenaufreibenden Momenten und charakterstarken Protagonisten.

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de