Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Die Totentänzerin

Name: Maya Shepherd

Datum: 21. Juni 2015

Spannende Unterhaltung

„Die Totentänzerin“ ist der dritte Psychothriller der Reihe um Ermittler Nils Trojan. Wie gewohnt startet das Buch mit einem spannenden Prolog, der neugierig auf mehr macht. Aber auch danach geht es rasant weiter. Die Perspektive wird öfters gewechselt und sorgt damit für Abwechslung und Spannung. Egal aus wessen Sicht Autor Max Bentow schreibt, es ist immer glaubhaft.
Die Geschichte weiß mit kreativen Ideen zu überzeugen, die ich so bisher aus keinem anderen Thriller kannte.
Nils Trojan ist mir als Protagonist der Reihe auch weiterhin symphytisch. Seine Handlungen sind logisch, nachvollziehbar und immer darauf bedacht das Richtige zu tun.
Das Ende war für mich nicht vorhersehbar, sondern überraschend, aber dennoch logisch. Gerade das Rätseln werder Täter sein könnte, macht für mich einen guten Thriller aus.
Mir hat das Buch durchweg gefallen, nur am Ende hätte ich mir auf einige Fragen mehr Antworten gewünscht. Ich hoffe, dass diese in dem Folgeband geklärt werden.

Fazit:
„Die Totentänzerin“ ist einer spannender Thriller mit neuen Ideen, der seinen Leser zu fesseln weiß. Einziger Abzug gibt es für zu viele ungeklärte Fragen am Ende.

Das Hexenmädchen

Name: Merendina

Datum: 16. Juni 2015

Max Bentow: Das Hexenmädchen

In den letzten Tagen habe ich ein richtig packendes, spannendes Buch gelesen, Max Bentows "Das Hexenmädchen".

Wer Psychothriller mit Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und mit unerwartetem Ende liebt, wird dieses Buch unbedingt lesen müssen. Mir hat der Roman so gut gefallen, dass ich ihn in jeder freien Minute zur Hand nahm.

Schon Titel und Buchcover sind meiner Meinung nach sehr ansprechend. Das Cover zeigt den Kopf eines Fuchses.

Bisher hatte ich noch kein Buch von Max Bentow gelesen. Es ist allerdings schon das vierte Buch um den Kommissar Nils Trojan. Auch wenn man die anderen drei Bücher nicht gelesen hat, hat man keinerlei Schwierigkeiten, sich im Buch zurechtzufinden. Es handelt sich hier um einen völlig neuen Fall, für den eigentlich kein großes Vorwissen aus den anderen Büchern notwendig ist. Figuren, Handlungsorte etc. werden gut eingeführt und bestens beschrieben. Da ich aber von diesem Band so fasziniert bin, muss ich unbedingt auch die Vorgängerbände lesen.

Aus verschiedenen Perspektiven wird von grausamen Morden und von entführten Kindern berichtet. Immer haben die Fälle etwas mit Hexen und dem Märchen "Hänsel und Gretel" zu tun. Alles ist aber immer realistisch und driftet nie ins Märchenhafte ab. Was hat es mit den entführten Mädchen auf sich, die entweder tot aufgefunden werden oder aber wahnsinnig verstört wieder auftauchen und von einer schrecklichen Hexe sprechen. Und warum werden mehrere Personen in ihren Wohnungen regelrecht hingerichtet? Die Morde gleichen sich immer. Zunächst wird das Opfer gefesselt, gequält und mit einem Messer verletzt um es anschließend mit dem Kopf in einen Herd zu stecken, wo es einen grausamen Tod findet. Anscheinend wartet der Mörder den Tod seines Opfers ab, denn immer ist der Herd ausgeschaltet, wenn die Leiche gefunden wird.

Mehr wird hier natürlich nicht verraten. Man rätselt aber schon auf den ersten Seiten mit, wer wohl ein so grausamer Mörder und schrecklicher Entführer sein kann. Auch fragt man sich, ob es sich hierbei um eine oder verschiedene Personen handelt.

Max Bentows Erzählstil gefällt mir sehr gut. Jedes Kapitel beginnt nämlich etwas rätselhaft. So kann man die ersten Sätze erst zuordnen, wenn man die ganze Seite gelesen hat. Das macht das Buch auch zu etwas ganz Besonderem. Insgesamt beschreibt der Autor sehr detailgetreu, vor allem bei den Mordfällen gruselt es einen schon beim Lesen. Auch von den verschiedenen Personen zeichnet Bentow ein hervorragendes Charakterbild.

Schon von den ersten Seiten an baut der Autor Spannung auf, unter anderem auch durch die verschiedenen Perspektivenwechsel, bei denen einmal aus der Sicht eines Erwachsenen erzählt wird und dann wieder aus der Sicht eines Kindes.

Ein wirklich empfehlenswertes, sehr gutes, packendes Buch! Ich gebe diesem äußerst gelungenen Psychothriller volle Punktzahl: fünf Sternchen!

Die Totentänzerin

Name: CogitoLeider

Datum: 13. Juni 2015

richtig gut

Ich habe es geahnt – und die Bestätigung freut mich richtig!
War ich bei ‚Der Federmann’ noch ein wenig angeödet wegen der Durchschnittlichkeit, hatte ich Hoffnung auf Besserung, nachdem ich ‚Die Puppenmacherin’ gehört hatte. Und ja, ‚Die Totentänzerin’ hat endlich genau das, was ich an einem Thriller liebe.

Natürlich ist die Geschichte sehr spannend, vor allem auch, weil ich als Hörer ständig auf der falschen Spur war, richtig toll! Vielleicht kommt man schneller auf die Lösung, aber mich hat sie einigermaßen überrascht, auch und ganz besonders wegen Axel Milberg, der endlich genau den Ton (die Töne) gefunden hat, um mein Kopfkino anzuwerfen und mich in den Bann der Geschichte zu ziehen. Die unterschiedlichen Stimmen, das Feingefühl für die Situationen, all das hat mich restlos begeistert und mir ein spannendes Hörvergnügen beschert. Und eins, das keine Wünsche an den Sprecher offen lässt.

Inhaltlich fand ich es gut, dass Max Bentow auf ‚widerliche’ Einzelheiten aus dem Leben des Täters verzichtet und mit mehr psychologischem Fingerspitzengefühl arbeitet, also weniger auf Ekel setzt und mehr auf die Tiefe eingeht.

Auch gefällt mir das ‚Ermittlerduo’ immer besser und ja, ich will wissen, wie es mit denen weitergeht, zumal die Geschichte mit dem Bruder einen schönen weiteren Erzählstrang verspricht.

So bin ich wirklich froh, die ersten beiden Teile gehört zu haben, um in den vollen Genuss des dritten zu kommen. Denn der hat ‚Skandinavien-Niveau’ und Suchtpotential. Manchmal muss sich eine Serie entwickeln.

Fazit?
Ein richtig, richtig guter Thriller, der in Axel Milberg einen richtig, richtig guten Sprecher hat.

Die Puppenmacherin

Name: Grüne Ronja

Datum: 5. Juni 2015

DIe Puppenmacherin von M.Bentow

Titel: Die Puppenmacherin
Autor: Max Bentow
Berlag: Goldmann
Offensichtlich eine Reihe: Ein Fall für Nils Trojan

Die Puppenmacherin von M.Bentow ist ein Psychothriller. Moment, ein Psychothriller? Das scheint ja bisher bei mir gar nicht vorgekommen zu sein. Oder doch? Nun ja, was soll ich sagen… dieses Buch wurde mir von meiner Tante empfohlen. Es spielt in Berlin Kreuzberg und ist wirklich spannend.
Es geht um Kommissar Nils Trojan, der an einem Schauplatz eines Mordes das Grauen bekommt. In einem Keller findet er eine junge Frau, umgeben von getrocknetem Bauschaum. Das lässt auf einen Fall schließen, der eigentlich vor einem Jahr schon abgeschlossen war. Doch alles scheint sich um das Opfer vor einem Jahr, Josephin Maurer, die entkommen konnte, zu drehen. Warum werden Frauen in ihrer Umgebung so qualvoll umgebracht, und was hat ihr Freund damit zu tun? Kommissar Trojan begibt sich nicht nur auf die Suche nach dem grauenhaften Serienmörder, sondern stellt sich auch seinen eigenen Ängsten.

Ich muss zugeben, so ganz beendet habe ich das Buch noch nicht, ich befinde mich aber in den letzten Zügen. Es ist wirklich spannend, der Leser stellt eigene Vermutungen an, und gerade wenn man denkt, jetzt hat er den Mörder aber, ist er entwischt. Es ist zum verrückt werden! Also sehr zu empfehlen.

Die Puppenmacherin

Name: CogitoLeider

Datum: 3. Juni 2015

Positive Entwicklung

Ja, so langsam komme ich rein in diese ‚gemäßigte’ Art von Thriller. Nein, ich meine das nicht abwertend, ich habe nichts gegen ‚Hausmannskost’.

Die Geschichte um Nils Trojan hat mich schon mehr interessiert als noch bei ‚Der Federmann’, die psychologischen Beweggründe finde ich allerdings immer noch eher lahm, auch wenn es am Ende noch ein Highlight gibt. Ich weiß nicht, warum, aber Trojans Probleme sind für mich noch nicht intensiv genug ausgedrückt. Und wenn es so ist, wie ich vermute, na, dann ist er eh auf dem Holzweg. Wann das wohl geklärt wird?

Der eigentliche Thriller war schon ziemlich stimmungsvoll und die Ansätze einer Gänsehaut hatte ich bei den Erinnerungen des Täters. Mann, das war wirklich sehr dicht und stimmig. Und da war ich auch ganz drin im Hörbuch-Kopfkino.

Auch Axel Milberg legt sich etwas mehr ins Zeug und versteht es, durch Betonungen Stimmung zu schaffen. So ist er auch nur noch ab und zu im ‚Märchenonkel’-Modus und überzeugt ansonsten durch Flüstern, tiefer und hoher Stimme und einem insgesamt sehr einfühlsamen Vorlesestil.

Doch, es gibt eine, wie ich finde positive, Entwicklung von ‚Der Federmann’ zu ‚Die Puppenmacherin’. Die Protagonisten werden komplexer, die Geschichte spannender, der Vorleser engagierter – das Eis ist gebrochen und ich freue mich auf ‚Die Totentänzer’.

Fazit?
Schön, wenn sich eine Serie entwickelt und man sich immer mehr in die Protagonisten und die Handlungen einhört. Da ist jeder weitere Teil, als träfe man alte Bekannte.

Die Puppenmacherin

Name: PollyBuchstabensuppe

Datum: 31. Mai 2015

Ein gelungener Psychothriller

Dieses Buch ist der zweite Teil der Nils Trojan Reihe. Man kann es zwar unabhängig vom ersten Teil lesen, aber ich würde schon eher mit dem ersten Teil "Der Federmann" anfangen, da man sich sonst vielleicht etwas spoilern würde.

Aber keine Sorge in dieser Rezi werde ich euch nicht spoilern!

So nun aber genug vorhergelaber! Fangen wir mit dem Inhalt an:
Als der Berliner Kommissar Nils Trojan am Tatortin einem dunkeln Keller ankommt, muss er eine junge Frau entdecken, die mit getrocknetem Bauschaum erstickt wurde. Als er mit den Ermittlungen beginnt stößt er auf einen Fall vor ein paar Jahren, der erstaunliche Parallelen aufweist. Doch der Täter von damals gilt als tot ...

Mehr möcht ich auch schon wieder nicht verraten, denn ihr wisst, bei Thrillern ist das ja immer so eine Sache ... Da hat man immer schnell zu viel gesagt.

Und deswegen kommen wir auch schon gleich zu meiner Meinung:
Da ich den ersten Teil ja schon wirklich genial fand, hatte ich sehr hohe Erwartungen an diesen Psychothriller. Und was soll ich sagen. Ich wurde wirklich nicht enttäuscht. Max Bentow hat es wieder geschafft, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Der Fall war wirklich spannend, und hab ich so oder so ähnlich auch weder in einem Buch noch einem Film gesehen.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Was teilweise ein bisschen stört, sind die Perspektivwechsel, die nicht gekennzeichnet werden. Da verfolgen wir dann zum Beispiel in einem Kapitel bis zum Hälfte der Seite das Geschehen bei Nils Trojan und im nächsten Absatz sind wir dann plötzlich bei Josephin Maurer (wer das ist müsst ihr selber lesen ;) ). Daran gewöhnt man sich dann aber schnell, sodass es einem überhaupt nicht mehr stört.

Die Kapitelenden sind teilweise mit kleinen Cliffhängern, die einen einfach zum weiterlesen zwingen!

Insgesammt also ein wirklich gelungener Psychothriller, mit einer grandios ausgearbeiteten Auflösung.

Der Federmann

Name: Book Experiences

Datum: 30. Mai 2015

Eine Krimi-Reihe, die zu Recht neugierig macht!

Ursprünglich wollte ich nur einen ganz kurzen Blick auf die ersten Seiten werfen. Dabei ist es dann aber nicht geblieben. Gleich im Prolog gelingt es dem Autor, eine sehr dichte Atmosphäre zu schaffen, die einen von der ersten Sekunde an fesselt. Die beschriebenen Taten gehen unter die Haut und verfolgen einen auch nach dem Lesen noch. Der Schreibstil von Max Bentow ist kurzweilig und einfach gehalten. Und trotzdem sind die einzelnen Szenen unglaublich realistisch beschrieben. Die Charaktere sind authentisch und haben auch hier wieder vereinzelt mit eigenen Problemen zu kämpfen. Auch für sie läuft das Leben nicht immer wie am Schnürchen. Sie sind weit davon entfernt perfekt zu sein und sehr menschlich und echt dargestellt. Als Leser spürt man, dass es scheinbar kein Entkommen gibt und man fragt sich ständig, wer hinter den schrecklichen Taten steckt. Wer ist der Federmann? Was für ein Monster verbirgt sich dahinter?

Nach der Hälfte hatte ich das Gefühl, dass die Spannung ein ganz klein wenig nachgelassen hat. Trotzdem wurde es aber auch nicht langweilig. Zum Ende hin hat der Autor dann nochmal eine ordentliche Schippe drauf gelegt und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Ich habe mit den Protagonisten richtiggehend mitgefiebert. Das Ende hat mich dann noch etwas überrascht und hinterlässt ein paar offene Fragen. Ein Grund mehr, die Reihe um den Berliner Kommissar Nils Trojan möglichst bald weiterzuverfolgen.

Der Federmann ist ein interessanter und packender Psychothriller. Mich konnte Max Bentow überzeugen und ich bin gespannt, wie es mit Nils Trojan weitergeht. Die Neugierde ist geweckt!

Der Federmann

Name: CrazyCatsMom

Datum: 30. Mai 2015

Der Federmann

Nachdem ich mal wieder auf der Suche nach einer Serie war, wurde ich zufällig auf den ersten Teil um den Ermittler Nils Trojan aufmerksam. Das Buch hat mir gut gefallen, allerdings war es an einigen Stellen doch sehr vorhersehbar.

Coralie Schendel wird tot aufgefunden. Der Täter hat ein grausiges Bild hinterlassen, denn die Tote ist nicht nur nackt und verstümmelt, sie hat außerdem einen toten Vogel in ihrer geöffneten Bauchhöhle. Es bleibt aber nicht bei diesem einen Mord. Nils Trojan ist der Ermittler in diesem Fall und bringt sich bei der Aufklärung selber in Gefahr.

Erst dachte ich, "Der Federmann" wäre ein schrecklicher Titel für dieses Buch, aber es ergibt tatsächlich Sinn, wie man im Laufe des Buches erfahren wird. Alles dreht sich um Vögel, genauer gesagt um Dompfaffen, die immer vor den Morden bei den jeweiligen Frauen auftauchen. Das Buch ist spannend geschrieben, obwohl einige Szenen doch vorhersehbar waren. Die typischen Elemente, beispielsweise ein Ermittler, dessen Privatleben chaotisch ist, durfte auch nicht fehlen. Die Auflösung der Morde und die Geschichte um den Täter waren nachvollziehbar. Die Sprache ist einfach gehalten, aber das habe ich von einem Psychothriller auch erwartet. Ab und an wird der Leser auf eine falsche Spur geführt, was das Ganze noch etwas spannender macht. In die Figuren konnte ich mich allerdings nicht hineinversetzen, obwohl aus Trojans Leben recht viel erzählt wird. Vielleicht ändert es sich in den Folgeteilen, schließlich muss man sich ja auch erst mal kennen lernen ;-)

Mir hat das Buch gut gefallen und ich werde auch die Folgebände "Die Puppenmacherin", "Die Totentänzerin", "Das Hexenmädchen" und "Das Dornenkind" in der nächsten Zeit lesen.

Die Totentänzerin

Name: Berlin Books

Datum: 24. Mai 2015

Dieser Teil hat mich mehr begeistert als die vorherigen Bände der Reihe

Endlich wieder ein neuer Roman rund um Nils Trojan.
Nils Trojan ist 2ter Chef in der Berliner Mordkommission. Und mal kein völlig kaputter Ermittler, der nur noch mit Alkohol über die Runden kommt. Er hat zwar auch so seine Problemchen aber diesen stellt er sich schon seit dem ersten Band der Reihe. Er ist mir im Gegensatz zu anderen klischeehaften Ermittlern, mit der sympathischste.
In diesem Band spielt sein Privatleben, neben dem Fall, aber keine große Rolle. Es geht diesmal um das Privatleben seines Chef´s oder besser gesagt um das seiner Frau. Und dieser Teil hat die Spannung am Laufen gehalten.
Umso mehr darüber in dem Buch ans Licht kommt, umso mehr wechselt man zwischen seinen Vermutungen wer der Täter ist. Erst auf den letzten Seiten kann man schon erraten wer der Täter ist.

Der Schreibstil ist schlicht gehalten, wie bei den meisten Thrillern aber gerade dadurch lässt er sich auch so schnell weglesen. Klasse fand ich auch die kurzen Kapitel. Dadurch das man in jedem Kapitel etwas Neues erfährt und das immer aus der Sicht eines anderen Charakters, gab es keinen Punkt wo es langweilig wurde.

Das Hexenmädchen

Name: Kerstin

Datum: 24. Mai 2015

Den 4. Fall von Nils Trojan habe ich in nur 3 Tagen regelrecht "verschlungen"! Auch die vorherigen waren super, bin mittlerweile ein NILS-FAN!! Thriller nach meinem Geschmack!! Ich freue mich jetzt schon riesig auf den " 5. Fall"!!☺

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de