Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Der Mondscheinmann

Name: Unterwasserkamera

Datum: 2. August 2020

Spannend und Krank

Sehr krankes Buch dachte manchmal echt okey damit habe ich nicht gerechnet. Ein super Buch.

Das Dornenkind

Name: Franzys Buchsalon

Datum: 23. April 2020

Wenn dich deine Vergangenheit einholt...

Buchinfo
Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team stehen vor einem Rätsel, als man drei Todesopfer findet, in deren Haut mysteriöse Botschaften geritzt wurden. Trojan gerät unter Druck, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Mord geschieht. Doch dann wird sein schlimmster Albtraum wahr – er bekommt den Anruf einer jungen Frau, die behauptet, die Tochter des „Federmanns“ zu sein, jenes infamen Serienmörders, der ihm einige Jahre zuvor schwer verletzt entkommen war. Zu seinem Entsetzen schwört sie, dass ihr Vater noch am Leben ist, und Trojan spürt, dass die Stunde der Vergeltung gekommen ist ... (Quelle: Lesejury)

Anfang
Sabrina liebte diesen Sommer, sie schlenkerte mit den Armen und schritt noch schneller aus. Als sie um die nächste Straßenecke bog, erfasste sie ein Windhauch, und ein Prickeln fegte über ihre Haut, so jäh und intensiv, dass sie unwillkürlich die Schultern hob und verharren musste.

Meine Meinung
Es ist soweit!
Der Federmann ist wieder da!

Dachten wir doch alle, dass der Serienkiller aus Band 1 bei dem Kampf mit Nils Trojan ums Leben kam, und wurde Trojan selbst nicht müde dabei, sich und auch Jana einzureden, dass er gestorben sei, taucht er plötzlich wieder auf. Doch kann das sein? Kann Doktor Gerd Brotter, besser bekannt als "Der Federmann", den Sturz in die Tiefe und den Aufschlag auf der Spree wirklich überlabt haben? Immerhin wurde seine Leiche nie gefunden - doch reicht das schon aus? Ja! Ja, er hat überlebt und ja, er ist wieder zurück - und sein Hass gegen Trojan ist größer denn je!

Wie wir es von Max Bentow gewohnt sind, landen wir wieder mitten in der Geschichte. Es ist keine Zeit um nach einem "Was?" oder "Warum?" zu fragen, denn es geht direkt spannend los.

Der Leser begegnet Sabrina, einer jungen und lebenslustigen Frau, die unbeschwert ihren Weg geht. Als ihr ein Kleintransporter auffällt, an dem ein Mann versucht seine Frau im Rollstuhl hineinzuschieben, zögert sie nicht zu helfen. Sie konnte nicht ahnen, dass dies nur eine Falle ist und ihre Gutmütigkeit zu ihrem Verderben wird. Verschleppt und gequält, ohne dass ihr physische Gewalt angetan wird, wird sie wieder frei gelassen. Doch vorher ritzt ihr der Peiniger etwas in die Schulter. Noch froh über ihr fast unbeschadetes Entkommen, stürzt sie später vor eine S-Bahn. Was erst aussieht wie ein Selbstmord, wird schnell zu etwas anderem - denn die Ritze in der Schulter entpuppen sich als Nachricht an Nils Trojan...

Bis diese und noch weitere solcher Nachrichten kommen, geht es Nils Trojan recht gut. Irgendwie geht alles seinen Gang und auch mit ihm und Jana ist alles im grünen Bereich. Seine Tochter mag seine Freundin, fordert ihn sogar dazu auf mit Jana zusammenzuziehen und man bekommt den Eindruck, dass es prinzipiell gar nicht besser laufen könnte - bis Trojan das Gefühl bekommt, dass der Federmann wieder da ist und diese Idee von Wendy Hain untermauert wird. Wendy Hain behauptet nämlich die Tochter von Gerd Brotter zu sein und mit ihm im Kontakt zu stehen.

Ehe Trojan sich versieht, bricht seine Welt zusammen. Nicht nur, dass dieser Fall persönlicher nicht sein könnte, da der Federmann Rache schwört, auch seine Beziehung mit Jana gerät ins Wanken und seine Liebe und Treue wird durch Wendy auf die Probe gestellt. Wendy, die er gegen alle Vorsicht immer wieder in Schutz nimmt, obwohl lange Zeit nicht klar ist, auf welcher Seite die junge Frau nun wirklich steht. Ein Aspekt macht diesen Fall noch eine Spur persönlicher und auch beklemmender - aber darauf möchte ich an dieser Stelle einfach nicht eingehen, um nicht zu viel zu verraten. Lest das Buch

Wird Nils es schaffen stark zu bleiben, oder erliegt er der Veruchung mit Namen Wendy? Und auf welcher Seite steht diese geheimnisvolle Frau nun wirklich? Wird es Trojan und seinem Team nun endlich gelingen den Federmann endgültig zu schnappen und hinter Schloss und Riegel zu bringen?

"Das Dornenkind" stürzt uns von einer Spannung in die nächste und lässt uns kaum Zeit um Luft zu holen und durchzuatmen! Am liebsten hätte ich diesen Band in einem Rutsch durchgelesen (hätte ich gern bei allen, aber bei diesem hier noch mehr!) - aber das ist mit den anderen Pflichten des Lebens ja leider nicht immer so vereinbar.

Nachdem ich diesen Teil gelesen habe kann ich sagen, dass es tatsächlich der beste Band der Reihe ist - vorausgesetzt, dass man alle anderen auch gelesen hat und die konstanten Personen darin einem ans Herz gewachsen sind.

Fazit
Selten kam der Leser so nah an Nils Trojan und seine Ängste heran. Jedes Buch dieser Reihe ist absolut lesenswert - so auch der fünfte Teil!

Das Hexenmädchen

Name: Franzys Buchsalon

Datum: 23. April 2020

Knusper knusper knäuschen...Hänsel und Gretel mal ganz brutal

Buchinfo
Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet – und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide Kinder sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer „Hexe“, die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und Trojan musste beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken ... (Quelle: Lesejury)

Anfang
Einmal hielt sie inne, mitten im Schnee, und rang nach Luft. Ihre Lunge fühlte sich an, als steckte in ihr ein Heer aus tausend Messern. Atemwolken bildeten sich vor ihrem Mund in rascher Folge.

Meine Meinung
Max Bentow entführt und auf eine gewisse Art und Weise in ein beliebtes Märchen der Gebrüder Grimm - Hänsel und Gretel. Da gibt es eine Schneekugel mit dem Knusperhäuschen, der Hexe und Gretel, doch von Hänsel ist keine Spur zu sehen. Er fehlte bereits von Anfang an, lautete die Erklärung. Die Morde sind ebenso grausam wie bizarr, denn die Leichen werden in kauernder Haltung vor ihren Öfen vorgefunden, den Kopf auf dem Rost und bei lebendigem Leibe verbrannt. Auch hier lässt sich eine Parallele zu dem Kindermärchen ziehen, wurde die Hexe doch in den Ofen gestoßen und verbrannte ebenfalls. Und auch die verschwundenen Mädchen berichteten vor ihrem Verschwinden immer wieder von einer Hexe mit einer grausamen Fratze.

">Mama<, sagte sie, >heute werde ich wieder durch Welten springen.< Doch sie kam nicht mehr zurück."
(Seite 185)

Wieder einmal beginnt das Buch mit einem verwirrenden Prolog. Doch das ist der Leser dieser Reihe bereits gewohnt und weiß, dass sich auch dieses Rätsel im Laufe des Buches lösen wird.

Das erste Kapitel beginnt auch direkt mit einem Mord und wieder wird ein Kind Zeuge davon. Geistesgegenwärtig schließt sich die kleine Ronja im Bad ein, was ihr vermutlich das Leben rettet. Nun liegt es an Nils Trojan und seinem Team, diesen und auch die weiteren "Ofen-Morde" aufzuklären. Hinzu kommt das Verschwinden zweier Kinder, was nicht in den Zuständigkeitsbereich von Trojan & Co. zählt, sind sie doch von der Mordkommission und nicht von der Vermisstenstelle. Und trotzdem wird unser beliebter Kommissar das Gefühl nicht los, dass die Entführungen und die Morde zusammenhängen - bisher hat ihn sein Bauchgefühl auch noch nie im Stich gelassen.

"Vorschrift, Nils."
"Scheiß was drauf."
(Seite 212)

In diesem Band erlebt man wieder eine Panikattacke Trojans, die so heftig ist, dass er sich ins Krankenhaus bringen lässt. Er glaubt an einen Herzinfarkt, doch es ist (Gott sei Dank?!) nur seine Psyche, die ihm einen Streich spielt.

Seine Tochter wohnt kurzfristig bei ihm, seine Exfrau steht eines Nachts plötzlich vor seiner Tür und dann ist da auch noch Jana, der er sich nicht so widmen kann, wie er gerne wöllte. Und zwischen all dem Chaos dann auch noch seine Polizeiarbeit - das lässt das Buch zusätzlich rasant werden.

Zwischendurch werden auch immer wieder mal 'Der Federmann' und 'Das Visier' aus den Teilen 1 und 3 erwähnt, so dass der Anschluss an die Vorgängerbände nicht verlorengeht.

Max Bentow schafft es, mich mit jedem weiteren Teil der Reihe noch ein Stückchen mehr zu begeistern. Auch der vierte Band ist mal wieder unbeschreiblich gut und nervenzerreißend spannend.

Ich möchte ungern zu viel verraten und werde deswegen jetzt nicht erwähnen, was das "große Ganze" ist, sprich um welches Thema es hier geht (in anderen Rezensionen wird es erwähnt, wer es also unbedingt wissen will , bevor er dieses Buch gelesen hat, muss sich woanders umsehen). Ich sage nur so viel: Es ist ein brandaktuelles und grausames Thema!

Grinsen musste ich, als wieder mal das Tokio Hotel-Poster erwähnt wurde (ganze zwei Mal!). Leider hat Emily es nun abgehängt - es wird im fünften Teil dann vermutlich kein Thema mehr sein.

Fazit
Max Bentow konnte mich wieder fesseln und mit jeder Seite zum Weiterlesen animieren - aber das ist ja nichts Neues mehr.
Ich möchte noch einmal erwähnen, dass ihr unbedingt mit der Reihe anfangen müsst, wenn ihr es noch nicht getan habt! Für zartbesaitete Leser ist dieser Teil der Reihe eher nichts, da der Grund des Verschwindens und der Morde wirklich grausam ist!

Das Porzellanmädchen

Name: Luise

Datum: 12. März 2020

Mein Highlight 2020

Meine Meinung zum Cover:

Das Coverbild ist sowas von gut gewählt. Ich habe das Gefühl es ist Protagonistin die da sehe.

Meine Meinung zum Buch:

Wenn, jemand mich fragen würde, wo ich die ganze Zeit war, würde ich antworten in diesem spannenden Buch. Es war mega gewesen. Ich versank darin und wurde ein teil der Hauptprotagonistin Luna Moor.

Ich habe dieses Buch heute beendet und bin nervlich eigentlich komplett fertig aber ich muss einfach meine Gefühle schnell aufschreiben. Was Luna in diesem Buch alles erleben musste, war doch ganz schön heftig und ich hab oft die Luft angehalten. Ab und zu dachte ich wüsste, wer der Täter ist, doch ich hatte mich immer wieder geirrt. Zum Ende wo dann preisgegeben wurde, wer der Täter ist, stockte mir der Atem, denn damit hatte ich niemals gerechnet.

Ich war so sehr vertieft in der Geschichte, dass ich nicht merkte, wie die Zeit rannte und ich das Buch leider aus den Händen legen musste. Immer wieder zog es mich weiter zu lesen. Ich musste mich regelrecht zwingen mal eine Pause einzulegen.

Der Schreibstil von Max Bentow ist wie bei seinen anderen Büchern locker und sehr detailliert. Die Spannung war zum Zerreißen nahe gewesen. Die Charaktere und Ortschaften wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir Bildlich vorstellen. Schon alleine, weil es dort spielt, wo ich lebe und meine alte Heimat.

Dieses Buch gehört zu meinen Highlights 2020

Mein Fazit:

Spannend bis zum Ende. Anders kann man es echt nicht beschreiben. Die Zeit verflog und ich bekam es nicht mit, da ich schon selbst ein teil der Geschichte wurde. Es zog mich immer wieder an und ich musste mich selbst zwingen das Buch aus den Händen zu legen. Ich kann es wirklich nur empfehlen.

Ich vergebe 5 von 5 Sterne

Der Traummacher

Name: Monika

Datum: 2. Februar 2020

Toller spannender Krimi

Der Krimi war super fesselnd vom Anfang bis zum Ende.
Hatte mit Der Traummacher erst angefangen, bei dieser Serie von Nils Trojan.
Was mich sehr freute war, das wenn man vorhergegangene Bücher nicht gelesen hatte, man trotzdem super direkt im Buch war.
Ich hatte so lange keine Krimis mehr gelesen, es war für mich wie ein Sahnehäubchen.
Der Schreibstil, keine Mammut Sätze, es stimmte alles. Ein Buch was man ungern aus der Hand legt, bis es durch ist. Freu mich jetzt auf die anderen Bücher. Herzlichen Dank an den Autor

Das Dornenkind

Name: Anja lütke

Datum: 30. Januar 2020

Mitreißend

Ich möchte mich einfach mal bei ihnen herzlich bedanken, dass sie sich entschieden haben, Psychothriller zu schreiben. Ich habe sie als Autor sehr zu schätzen gelernt und verbringe meine Abende oft mit ihren hervorragenden spannenden Büchern. Ihre Schreibweise ist fesselnd. Danke Ihnen herzlich dafür. MfG anja lütke

Rotkäppchens Traum

Name: The Librarian

Datum: 25. Januar 2020

Tolle Grundidee, die Umsetzung hat mir nicht ganz gefallen

Dieser Thriller war ganz anders als erwartet. Er konnte mich nur teilweise begeistern und hatte ein paar langatmige Stellen. Genaueres erzähle ich euch unten spoilerfrei im Text.

Meine Meinung zur Geschichte:
Der Klappentext dieses Buches hat mich neugierig auf die Geschichte gemacht und da ich bisher nur gute Erfahrungen mit dem Autor gemacht habe, wollte ich dieses Buch hören. Das Buch begann vielversprechend, es entstand auch schon erste Spannung. Doch diese riss abrupt ab und die Geschichte begann vor sich hin zu plätschern. Der Schreibstil des Autors ist flüssig, locker und direkt.

Die Umsetzung der Geschichte selbst konnte mich lange Zeit nicht begeistern. Es gab einige langatmige Szenen, die mir zu ausführlich waren. Trotz diesen Dingen hatte die Geschichte etwas, das mich dazu brachte, weiterzuhören. Ich wollte erfahren, was denn nun die Wahrheit ist. Als ich nur noch circa 2,5 Stunden zu hören hatte, nahm die Geschichte richtig Fahrt auf. Endlich stieg die vermisste Spannung in gewohnter „Bentow-Manier“ an.

Nun kam die Wahrheit ans Licht, obwohl ich sie schon einige lange Zeit zuvor geahnt hatte. Spätestens nach dem Zimmer, wusste ich, was dahinter steckt. Die darauffolgende Auflösung war gut geschrieben. Die Thriller-Elemente kamen nun auch stärker zum Tragen. Die letzten 2 Stunden fieberte ich mit und unerwartete dementsprechend ein starkes Finale. Dieses bekam ich dann auch zu hören.

Mein Eindruck der Geschichte ist, dass der Autor bei diesem Thriller den Fokus verstärkt auf die psychologische Komponente gelegt hat. So ging es verstärkt um die Pysche von Anni und die Personen in ihrem Umfeld.

Meine Meinung zum Sprecher:
Der Sprecher Axel Milberg hat eine angenehme Stimme, der ich gerne zugehört habe. Zu Beginn musste ich mich an seine schnelle Art zu lesen gewöhnen. Danach konnte ich mich ganz auf die Geschichte konzentrieren und das Hören genießen.

Mein Fazit:
Dieser Stand-Alone Thriller von Max Bentow war gut, konnte mich aber nicht so sehr begeistern wie die Nils Trojan Reihe. Spannung war nur zu Beginn und am Ende vorhanden. Der Mittelteil plätscherte zu sehr vor sich hin. Die Grundidee der Geschichte und die Wahrheit waren gut umgesetzt, allerdings auch ein wenig vorhersehbar. Die letzten 2,5 Stunden ließen mich mitfiebern und auf ein starkes Ende hoffen. Ganz in „Bentow-Manier“ habe ich das dann auch bekommen.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Rotkäppchens Traum

Name: Papierfluegel

Datum: 4. Januar 2020

Damit ich dich besser töten kann...

Meine Meinung:

Ich muss ehrlich sagen, dass mich deutsche Thriller-Autoren immer etwas abschrecken. Dieses Buch hat mich jedoch völlig überzeugt. Von Beginn an hat Max Bentow eine beeindruckende Spannung kreiert, die bis zum Ende der Geschichte aufrecht erhalten werden konnte. Die Protagonistin Annie deckt nach und nach Geheimnisse auf, die mich ständig neu überrascht haben. Die Geschichte entwickelt sich ganz schnell in eine Richtung, mit der ich nicht gerechnet habe. Ich überlege während dem Lesen eines Buches oft, welchen Ausgang das Ganze nimmt & versuche „mitzuraten“. Hier ist mir das überhaupt nicht gelungen: Man hat zwar einen angenehmen, einfachen Schreibstil, jedoch eine verzwickte undurchsichtige Situation, bei der man als Leser bis zum Schluss im Dunkeln bleibt. Die Gestaltung der Protagonistin war für mich interessant. Durch kleine Rückblicke in ihre Vergangenheit offenbart sich nach und nach immer mehr, wie sie tickt und man bekommt als Leser kleine Eindrücke in ihr bisheriges Leben. Viel mehr kann ich dazu kaum schreiben, ohne zu spoilern. Ich fand Annie als Charakter definitiv toll und ich bin froh, eine solche Figur, die nicht voller Perfektion und Klischees steckt, als Protagonistin in diesem Buch zu haben.
Das Ende hat mir noch einmal einen letzten Schauer über den Rücken gejagt und lässt eine Fortsetzung irgendwie offen. Damit schafft es Max Bentow das letzte bisschen Spannung aufrecht zu erhalten (auch wenn die Situation aufgeklärt wurde). Die angenehm düstere Atmosphäre ist also bis zum Schluss vorhanden und ich kann definitiv sagen, dass ein durchgängig hohes Niveau gehalten werden konnte – ich bin von diesem Thriller mehr als begeistert.
Bewertung:

Diesen Thriller kann ich unbedingt empfehlen, denn er ist spannend, gut geschrieben, hat ein wahnsinnig angenehmes Tempo und man wird als Leser ständig mit neuen Wendungen überrascht.
Das wird definitiv nicht mein letztes Buch von Max Bentow gewesen sein, denn er hat einfach ein Händchen für düstere Atmosphäre und drückende Spannung. Außerdem ist es fast alleine schon der Cliffhanger wert, dieses Buch zu lesen.

Schreibstil: 5/5
Geschichte: 5/5
Charaktere: 4/5
Spannung: 5/5
Überraschungen/Wendungen: 4/5

Gesamtbewertung: 4,6/5

Das Porzellanmädchen

Name: Monique Trojan

Datum: 20. Dezember 2019

Toller Kommissar, toller Name

Hallo.

Ich liebe die Buchreihe über den Ermittler Nils Trojan. Es ist toll in die Bücher einzutauchen und mitzufiebern. Egal ob man selber liest, oder ob es ein Hörbuch ist. Es macht einfach nur "spass" die Bücher zu lesen....

Beim ersten Buch war ich sehr erfreut übern den Namen des Kommissars. Das war wahrscheinloch auch der Grund, weshalb ich mir den ersten Teil gekauft habe.

Wie sind sie auf den Namen gekommen?

Lieben Gruß

Monique Trojan (ja, mein echter Geburtsname.... 😉)

Der Schmetterlingsjunge

Name: Isabel (engi)

Datum: 4. Dezember 2019

Schmetterlinge und Nuttenschuhe ... eine letale Kombination ...

Mit „Der Schmetterlingsjunge“ begleitete ich den Berliner Kommissar Nils Trojan schon zum siebten Mal an grausame Tatorte und auch zum siebten Mal gelang es ihm wieder seinen Fall mit Bravour zu lösen.

Was für perfide Fantasien treiben einen Menschen an, junge Frauen auf solch abstruse Weise zu töten? Kaum kommt Trojan dazu sich um den Jungen der ersten ermordeten Frau zu kümmern, wird er auch schon zu Tatort Nummer zwei zitiert. Nachdem er auch bei der nächsten Leiche eine Tätowierung auf dem Rücken entdeckt wird ihm bewusst, dass es sich wohl um einen Serientäter handeln muss. Die Zeit läuft ihm davon und Fehler passieren. Ein Fehler davon hätte ihn selbst beinahe das Leben gekostet! Doch der Kommissar lässt sich nicht beirren, krank werden andere. Mit der Verbissenheit, die man von ihm gewohnt ist, macht er sich an die Aufklärung des Falls. Schritt für Schritt kommt er dem Täter langsam auf die Spur. Was wird ihn am Ende erwarten?

Ich gebe zu, zu Anfang habe ich mich ein wenig schwer getan, der Story zu folgen. Was war Vergangenheit, was ist Gegenwart? Wer ist der kleine Junge, der seine Mutter vergöttert und was hat es mit den Schuhen auf sich. Doch meine Ausdauer hat sich gelohnt. Der vortragende und absolut geniale Axel Milberg hat mich abgeholt und unter seine Fittiche genommen mit seiner einzigartigen Erzählstimme. Ich begann mich abends schon zu freuen, dass ich morgens weiterhören konnte. Der Thriller ist diesmal nicht ganz so rasant dafür sehr persönlich. So nah hat Nils Trojan uns schon lange nicht mehr an sich ran gelassen. Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Fall … die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass er bald aus dem Urlaub zurück ist ;)

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de