Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Der Federmann

Name: Chridhe

Datum: 16. Juli 2019

Warnung: Nicht vor dem Einschlafen hören!

Die Idee eines zwanghaft mordenden Psychopathen ist zwar nicht neu, wird aber von Bentow nach einigen Startschwierigkeiten, bei denen die Handlung auf der Stelle tritt, sehr spannend und actionreich in Szene gesetzt. Erst im letzten Drittel des (Hör-)Buches nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf, und der Showdown mit dem Mörder (der Mörderin?) lässt den Zuhörer bzw. Leser im wahrsten Sinne atemlos zurück.

Schauplatz der Handlung ist Berlin, was durch die häufige Erwähnung von Straßennamen oder U-Bahn-Stationen noch unterstrichen wird, allerdings fällt auf, dass der Autor zwar schildert, wie die Akteure sich durch Berlin bewegen, aber darüber hinaus gibt es keinerlei Beschreibungen von Sehenswürdigkeiten, Häusern, Restaurants etc., wodurch das Lokalkolorit relativ blass bleibt – oder mit anderen Worten: Die Geschichte könnte auch in jeder beliebigen Stadt spielen. Anderen deutschen Autoren gelingt dies m. E. sehr viel besser.

Protagonist des Buches ist der 43-jährige Berliner Kommissar Nils Trojan. Der Polizeibeamte ist geschieden und hat eine Teenagertochter, die zwar bei seiner Ex-Frau lebt, zu der er aber einen sehr guten Kontakt hat. Trojan hat zunehmend Schwierigkeiten mit den Anforderungen seines Jobs bzw. mit den menschlichen Abgründen und ist daher in psychologischer Behandlung. Allerdings hat er sich in die behandelnde Ärztin Jana Michels verliebt, was dafür sorgt, dass seine Therapie nicht gerade erfolgreich ist. Ich hatte an dieser Stelle das Gefühl, ins kalte Wasser geworfen zu werden, und war zunächst davon überzeugt, dass ich versehentlich nicht zum ersten Band der Reihe gegriffen hatte. Trojan bleibt mir in der ganzen Geschichte leider zu blass. Einerseits saß er, gefühlt, ständig bei seiner Psychologin und dachte darüber nach, wie er sie zum Essen einladen könnte, stellte auf eigene Faust eher planlose Recherchen zum Mörder an, andererseits ging er dann in seinen Verhören auf eine Art und Weise vor, die sicher nicht im Einklang mit der Vorgehensweise eines echten Polizisten steht. Dass ihm das keinen Rüffel vonseiten seiner Vorgesetzen einbrachte, erstaunte mich sehr. Daher fiel es mir über weite Strecken schwer, eine Verbindung zu ihm herzustellen.

Die übrigen Figuren bleiben ebenfalls relativ blass, allen voran die Psychologin Jana Michels, die während sich während der Sitzungen wenig professionell verhält, häufig die Grenzen zwischen Arzt und Klient überschreitet und gefühlt ebenfalls ständig darüber nachdenkt, ob sie nicht ebenfalls Interesse an Trojan hat.

Der Täter (die Täterin?) war allerdings eine Überraschung – und eine ausgesprochen kreativ agierende –, der die Ermittler aber eher mithilfe von Kommissar Zufall auf die Spur kamen und weniger durch konkrete, zielgerichtete Recherchen und dem Folgen irgendwelcher Spuren – die übrigens ab einem gewissen Punkt so gehäuft auftauchten, dass man das Gefühl hatte, der Autor wollte die Geschichte partout innerhalb eines Kapitels zu einem Ende führen.

Über das Hörbuch

Gelesen wird das Hörbuch von dem bekannten deutschen Schauspieler Axel Milberg (*1956; u. a. Tatort) – und es ist ein besonderes Vergnügen, ihm zu lauschen. Er liest überwiegend ruhig und unaufgeregt (deutlich langsamer als die anderen Sprecher, denen ich bislang zugehört habe) und trägt auch die deskriptiven Passagen mit der an dieser Stelle nötigen Betonung vor. Aber dann passt er auch wieder die Lesegeschwindigkeit an die jeweilige Situation an, sodass z. B. Verfolgungsjagden oder der Showdown am Ende des (Hör-)Buches deutlich mehr Drive bekommen. Milberg entscheidet sich darüber hinaus primär bei weiblichen Charakteren oder an „exotischen Stellen“ (z. B. in Dialogen mit dem türkischen Lebensmittelhändler oder auch einem betrunkenen oder psychisch kranken Verdächtigen) Tonlage und Sprechweise an. Hier gibt es Sprecher, die in dieser Hinsicht etwas kreativer sind. Aber das scheint nicht Milbergs Stil zu sein.

Mein Fazit: Ein gelungener, aber nicht herausragender deutschsprachiger Psychothriller, der eine Weile braucht, bis er in Gang kommt und deshalb anfänglich einige Längen hat. Nichts für Zartbesaitete – und nichts für alle, die gern vor dem Einschlafen lesen bzw. Hörbuch hören!

Der Federmann

Name: Marco Boulanger

Datum: 17. Juni 2019

WAAAAAHNSINN!!!

Ich muss sagen, dass ich noch nie in einem Buch so gefesselt wurde wie in Der Federmann. Jeder Schauplatz im Roman schafft seine eigene Atmosphäre ohne sich dabei zu wiederholen. Man fiebert mit und ist von der ersten Seite bis zur Letzten gefesselt. Ich freu mich auf die nächsten Bücher. Ich schreibe selbst und es fällt mir nicht wirklich einfach immer solche Spannungen aufzubauen. Ich bin von Ihrem Schreibstil begeistert. Weiter so Herr Bentow.

Der Federmann

Name: Sam

Datum: 28. Mai 2019

Tausend Dank!

Egal welches Buch ich gelesen habe von Max Bentow und ich habe fairerweise jedes bereits erschienene verschlungen, war einfach unglaublich fesselnd, aufregend und spannend zu gleich. Ich konnte die Bücher kaum zur Seite legen und bin gespannt auf die nächsten genialen Werke dieses Mannes!

Danke für zahlreiche Stunden, welche sinnvoll durch jegliche teile verbracht wurden!🙏🏻

Der Federmann

Name: chaospüppi

Datum: 27. Mai 2019

absolut lohnenswert

Ich liebe Bücherreihen.Der Federmann ist ein klasse Buch und ich freue mich nun auf darauf die anderen Teile zu lesen.Die Cover sind ebenfalls sehr ansprechend.Nur fehlt mir der Gimpel auf dem Cover von der Federmann.;)

Die Puppenmacherin

Name: black nd beautiful

Datum: 21. Mai 2019

Tolle Protagonisten & spannende Story

Max Bentow schreibt Psychothriller vom feinsten, die einen schocken, fesseln und miträtseln lassen. Definitiv eine neue Lieblingsreihe für mich.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem wir hautnah miterleben wie eine Frau vom Täter überwältigt und eingesprüht wird. Doch wer ist sie? Die junge Frau aus dem Klappentext oder etwa ein weiteres Opfer?
So hat das Buch noch gar nicht richtig begonnen und man fängt schon an zu hinterfragen und zu rätseln.
Und genauso geht es dann auch über das ganze Buch hinweg weiter. Zum einen gibt es den Erzählstrang der Ermittlungen, in denen Nils Trojan die tragende Rolle spielt, aber natürlich auch seine Kollegen auftreten. Dabei geht es aber nicht nur um die Ermittlungen als solche, sondern auch viel um Trojans Privatleben und seinen Zustand nach den Geschehnissen aus Teil eins, in dem er dem Federmann nur knapp mit dem Leben entkommen ist. Genauso verhält es sich auch mit der Psychologin Jana Michels, die ihn betreut. Die Situation zwischen den beiden ist aber immer noch ungeklärt und so bleibt es auch in Bezug darauf spannend. Bereits hier merkt man, dass es nahezu unabdingbar ist die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Schon nach den ersten zwei Teilen ist klar, dass auch das Privatleben eine extrem wichtige Rolle spielt und die Bücher dabei aufeinander aufbauen. Man würde es zwar dennoch irgendwie verstehen, es wäre aber sehr erschwert.
Ein weiterer Erzählstrang ist der der Josephin Maurer, dem Opfer des damaligen Falls. Wir erleben sie in ihrem Alltag und lernen so wie sie versucht ihr Leben nach den schrecklichen Vorfällen weiterzuleben und vor allem, was diese mit ihr gemacht haben. Sie ist verständlicherweise sehr ängstlich und lebt zurückgezogen. Dennoch lernen wir auch Menschen aus ihrem Umfeld kennen und dabei tauchen einige Personen und Informationen auf, die einen spekulieren lassen.
Während Trojan dem Täter immer näher kommt und erst Stück für Stück das Rätsel löst, bleibt man auch als Leser lange im Ungewissen. Es gibt Andeutungen und Hinweise, wirklich sicher sein kann man sich aber nicht. Und am Ende wird eine Lösung präsentiert, auf die man lange gar nicht hätte kommen können. Somit bleibt es bis zum Schluss spannend und unvorhersehbar. Dabei spart der Autor auch nicht an Grausamkeiten, sodass das Buch definitiv nichts für schwache Nerven ist.
Neben all der Gewalt gelingt es ihm aber auch genauso gut die persönlichen Empfindungen der Chraktere zu vermitteln und so schafft er vor allem hinsichtlich der Protagonisten schnell Sympathien.
Ich bin absolut begeistert und muss mir nun schnellstmöglich Teil drei besorgen, um weiterlesen zu können.

Der Schmetterlingsjunge

Name: Luise Heide

Datum: 9. März 2019

Ein tolles Buch

Meine Meinung zum Cover:

Was mir bei diesem Cover gleich ins Auge stach, war der lilafarbene Schmetterling, der auch eine Rolle in der Geschichte spielt. Ansonsten wurde alles in einem schlichten grau Ton gehalten, wodurch der Schmetterling richtig gut zur geltung kommt. Es gefällt mir sehr gut.

Meine Meinung zum Buch:

Es ist nachts, ein Junge schläft während neben an seine Mutter brutal ermordet wird. Der Täter hinterlässt ein makaberes Bild auf ihrem nackten Rücken: Einen riesigen Schmetterling. Der Ermittler Nils Trojan wird zum Tatort gerufen. Kurz darauf geschieht der nächste Mord und auch auf dem Rücken dieses Opfers ist ein Schmetterling abgebildet. Was bedeuten diese Schmetterlinge und wer ist der Mörder?

Für mich war dies das erste Buch von Max Bentow und es hat mir sehr gut gefallen, sodass ich auch die anderen Bücher von ihm lesen möchte.

Ich kam sehr schnell in das Geschehen rein und da es mich einfach mitriss. Die Spannung wurde schnell aufgebaut und klang bis zum Ende nicht ab.

Genauso wie Nils Trojan fing ich an, mit zu rätseln. wer der Mörder ist, tippte aber immer wieder auf die falsche Person.

Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, da ich erfahren wollte, warum der Täter sowas macht und wer er ist.

Der Autor Max Bentow hat ein guten Schreibstil, der sehr flüssig ist. Er schrieb diesen Krimi mit viel Spannung. Ich bin sehr begeistert von der Geschichte.

Mein Fazit:

Es ist ein sehr spannendes Buch, welches ich einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dieser Krimi war richtig interessant und spannend. Ich werde definitiv auch andere Bücher von Max Bentow lesen.

Der Schmetterlingsjunge

Name: djojo

Datum: 28. Februar 2019

Die faszinierende Schönheit der Schmetterlinge.

Nils Trojan und Stefanie Dachs werden zu einem abscheulichen Tatort gerufen. Die Leiche einer Frau liegt nackt auf dem Bett. Auf ihrem Rücken finden die Ermittler ein kunstvoll gemaltes Bild eines Schmetterlings. Die Frau wurde erstochen, allerdings ist völlig unklar mit was für einem Gegenstand.

Als dann gut zwei Tage später ein weiterer Tatort ansteht, bei dem wiederum eine Frau mit einem Schmetterlingsbild auf dem Rücken gefunden wird, ist schnell klar, dass es sich um einen Serientäter handelt. Und es kommt noch schlimmer: der Täter beginnt bereits beim zweiten Mord mit den Ermittlern zu spielen. Ein perfides Spiel, voller Gefahren für die Ermittler und mit einem hohen Risiko entdeckt zu werden. Nils Trojan und Stefanie Dachs lassen sich auf dieses zeitkritische Spiel ein, fest davon überzeugt zuletzt als Gewinner hervorzugehen.

Der letzte Max Bentow-Thriller „Das Porzellanmädchen“ konnte mich leider nicht hundertprozentig begeistern. Der Tiefgang den eine Persönlichkeit wie Nils Trojan mit einbringt, hat dort einfach gefehlt. Doch dafür entschädigt nun diese Fortsetzung mit Nils Trojan und Stefanie Dachs: ein gelungener Plot, auch wenn die Pläne und Umsetzungen des Mörders manchmal etwas weit hergeholt scheinen. Der Zuhörer bleibt die ganze Zeit angespannt und gerade die zeitliche Komponente verleiht diesem neuesten Werk von Max Bentow eine gesunde Würze. Die persönliche Nähe, die man dieses Mal zu Nils Trojan aufbauen kann, macht deutlich mehr Spaß als bei seinem letzten Fall.

Nachdem mich die Autorenlösung in „Der Traummacher“ etwas enttäuscht hatte, war ich froh auch hier wieder die bekannte Stimme von Axel Milberg angekündigt zu sehen. Doch leider hielt diese Begeisterung nicht lange an. Dabei kann ich meinen leicht negativen Eindruck kaum objektiv beschreiben. Es fühlt – nein hört – sich an, als hätte man für die Aufnahme nur wenig Zeit zur Verfügung gehabt. Trotz allem sind das nur Nuancen und es bleibt bei einer klaren Empfehlung: mir hat dieses Werk des Autors Max Bentow bislang am besten gefallen.

Der Schmetterlingsjunge

Name: Tina Fries

Datum: 28. Februar 2019

Super spannende Bücher

Ich habe alle 7 Bänder von Nils Trojan verschlungen und hoffe das die Geschichte von bald weiter geht
Weiter so 😍 freue mich schon auf das nächste Buch.

Der Schmetterlingsjunge

Name: scarlett59

Datum: 24. Januar 2019

ein fesselnder Psychothriller, den es sich zu lesen lohnt

Zum Inhalt:
Als Kommissar Trojan zu einem Mordschauplatz gerufen wird, stockt ihm der Atem. Der Rücken der Frauenleiche ist mit einem riesigen Schmetterling bemalt, auf verstörende Weise schön. Als kurz darauf erneut eine Frauenleiche aufgefunden wird, die ebenfalls mit einem (wenn auch anderen) Schmetterling bemalt ist, wird den Ermittlern klar, dass sie dem Täter schnellstmöglich auf die Spur kommen müssen um weitere Opfer zu verhindern …

Meine Meinung:

Der Autor schafft es, nicht nur in seinen Lesungen zu fesseln, sondern auch bei der Lektüre des Buches, welches ich nur ungern aus der Hand gelegt habe.

Die Morde und deren Aufklärung spielen sich in einem Zeitfenster von wenigen Tagen ab, so dass kaum Zeit zum Verschnaufen bleibt. Durch den Wechsel der Perspektive zwischen dem Mörder und der Polizei wird weitere Spannung aufgebaut. Ferner erfährt der Leser dadurch auch, was den Täter antreibt.

Ein weiterer Pluspunkt für mich persönlich ist die Tatsache, dass alles in Berlin geschieht. So kenne ich die meisten Orte und Straßen, was es noch ein wenig realistischer macht.

Einzig der „Showdown“ ist für mich doch ein wenig zu glatt gegangen.

Der Schmetterlingsjunge

Name: The Librarian

Datum: 31. Dezember 2018

Ein Psychothriller mit viel Nervenkitzel und Spannung!

Am siebten Tag wirst du das Zeichen lesen können. Am siebten Tage werden deine Augen endlich geöffnet sein. – Zitat, Kapitel 5, Seite 49

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover war der Grund, warum ich überhaupt auf das Buch aufmerksam wurde. Es zog meinen Blick an und brachte mich dazu, mir das Buch näher anzuschauen. Der Schmetterling leuchtete durch seine kräftige Farbe richtig hervor und stach mir direkt ins Auge.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Ein schrecklicher Mord erschüttert Berlin-Kreuzberg: Eine Frau wurde in ihrer Wohnung ermordet, ihren Rücken ziert ein farbenfroher Schmetterling. Kurz darauf ereignet sich ein weiterer bizarrer Mord nach diesem Muster. Schnell kommt der Verdacht auf, dass es sich um einen Serienmörder handelt. Nils Trojan ermittelt gemeinsam mit seinen Kollegen. Doch leider scheint ihnen der Täter immer einen Schritt voraus zu sein. Er spielt sogar mit ihnen und fordert sie heraus. Für Trojan wird der Fall zu einer psychologischen Zerreißprobe, die ihm alles abverlangt. Kann er den Täter stoppen, bevor er noch mehr Menschen tötet?

Meine Meinung zum Inhalt:
Als ich das Buch begann, wollte ich nur kurz hineinlesen, nur ein paar Seiten. Doch ehe ich mich versah, war ich auf Seite 201. Die Geschichte war auf eine faszinierende Art und Weise spannend und fesselnd. Es fiel mir sehr schwer, das Lesen zu unterbrechen. Zum Glück hatte ich Zeit und konnte mich komplett auf das Buch konzentrieren. Ich las es innerhalb eines Tages. Max Bentow hat einen einnehmenden Schreibstil. Mit viel Fingerspitzengefühl baute er mehr und mehr Spannung auf. Geschickt legte er Fährten, die auch ich zu spät entdeckte. Dieses Buch ist das Erste, welches ich vom Autor gelesen habe, doch wird es sicher nicht das Letzte sein.

Das Spiel des Killers war perfide und doch konnte ich meine Augen nicht von den Zeilen lassen. Ich musste herausfinden, was er vor hat und vor allem warum er das alles tat. Zuerst konnte ich mir keinen Reim auf sein Verhalten machen. Doch je weiter die Geschichte voranschritt, umso besser verstand ich es. Die Geschichte wird aus der Sicht von Nils Trojan, einer Daniela, von Opfern und dem Täter erzählt. So ergab sich mit der Zeit ein immer besseres Gesamtbild, welches mich erkennen ließ, was hinter allem steckt. Doch damit war der Nervenkitzel noch nicht vorbei. Ich fieberte gemeinsam mit Trojan der Aufklärung hinterher. Er war immer einen Schritt zu langsam, was mich noch nervöser werden ließ.

Meine Angst um die Protagonisten stieg an und ich merkte gar nicht, wie schnell ich las. Trotz all der Spannung und den nervenzerreißenden Ermittlungen achtete der Autor auch auf das persönliche Seelenheil der Protagonisten. So erlebte ich wie Nils Trojan die Ermittlungen mitnahmen, las aber gleichzeitig von seinen Gefühlen zu seiner Familie und einer anbahnenden Liebe. Zuerst hatte ich Angst, dass diese eine zu große Rolle im Buch einnimmt. Doch das war nicht so, sie wurde vom Autor wohl dosiert und gut in die Geschichte integriert.

Schlussendlich gipfelte die Geschichte in einem eindrucksvollen Finale, in dem ganz besonders eine der Protagonisten über sich hinauswuchs und dafür sorgte, dass eine Chance bestand. Nils Trojan zeigte mir aber auch, dass trotz der psychischen Belastung einen wahren Cop in ihm steckt. Der Epilog war allerdings dann anders als ich erwartet hatte. Doch fand ich die Entscheidung wirklich gut.

Mein Fazit:
Max Bentow ist ein Meister seines Faches und stieg mit diesem Buch zu einem meiner Lieblingsautoren auf. Gekonnt baute er Nervenkitzel, Spannung und einen eindrucksvollen Fall auf. Ich fieberte durchgehend mit, rätselte über die Beweggründe und sorgte mich um die Opfer. Meine Nerven waren während der Ermittlungen zum Zerreißen gespannt und ich konnte das Lesen kaum unterbrechen. Ich las das Buch innerhalb eines Tages, da ich herausfinden musste, was der Täter wollte und ob er gestoppt werden kann. Das Finale war eindrucksvoll und enthielt eine unglaubliche Intensität. Dieses Buch ist wirklich ein absolut genialer Psychothriller!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de