Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Der Mondscheinmann

Name: Krimifreak

Datum: 16. September 2020

MEGA !!!

Der Thriller beginnt gleich mit dem ersten Leichenfund und auch die zweite Leiche lässt nicht lange auf sich warten. Max Bentow hat wie immer einen angenehmen Schreibstil, man kriegt einen guten Lesefluss und durch den spannenden Aufbau, will man gleich wissen wie es weitergeht. Ich muss sagen, dass dieser Teil mein neuer Favorit der Reihe geworden ist. Die Spannung hörte hier quasi gar nicht auf und auch die Charaktere waren wieder toll und wachsen mir immer mehr ans Herz.Und dieses Cover ist so schön😍 Mir gefällt das schwarze Design viel besser, als das graue von den vorherigen Bändern. Von meiner Seite aus, gibt es an diesen Thriller nichts auszusetzen. 🍂
5+/5 ⭐

Der Mondscheinmann

Name: Ladybug

Datum: 16. September 2020

Der Schneckenmann

Es handelt sich bei diesem Werk bereits um den 8. Fall des Ermittlers Nils Trojan. Ich kannte keine der Vorgängerwerke um Trojan und hatte auch keinerlei Schwierigkeiten nicht in diese Story eintauchen zu können. Ganz im Gegenteil es geht gleich zu Beginn rasant los und die Spannung bleibt dem Leser durchgehend bis zum großen Finale erhalten. Dieses Buch hat mich so gefesselt, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen.
Ich war fasziniert von dem Täter, der von Schnecken regelrecht besessen ist. Den Titel Mondscheinmann und das Cover mit einem Hasen konnte ich allerdings diesem Plot nicht zuordnen, der „Schneckenmann“ und eine Schnecke wäre passender gewesen.
Kommissar Trojan ist auf der Jagd nach einem Serienkiller und stößt dabei an seine Grenzen. Max Bentow beschreibt geschickt immer die notwendigen Informationen aus den Vorgängerbüchern, somit kann man dieses Buch unabhängig der vorigen Fälle lesen.
Es gibt zwischen der Hauptstory immer wieder eingefügte Kapitel in anderem Schriftformat und ohne Nummerierung, welche dem Leser Einblicke in die Kindheit des Mörders geben.
Sein Liebesleben mit der Kollegin, die während den Ermittlungen selbst in Lebensgefahr gerät, ist eine kleine Randgeschichte zum eigentlichen Plot. Das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen.
.
𝕄𝕖𝕚𝕟 𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥:
Eine fesselnde spannende Story, dem ich leider für das unpassend gewählte Cover und dem Titel einen Bewertungspunkt abziehen muss. Trotzdem von mir eine absolute Leseempfehlung! 🐞🐞🐞🐞 Rezi-Ladybug‘s.

Der Mondscheinmann

Name: Ralf

Datum: 16. September 2020

Viel zu kurz

Wenn die Bücher nicht paginiert wären, würde ich meinen, sie sind von mal zu mal kürzer. Nein, es liegt wohl daran, dass sie immer spannender werden und ich sie um so schneller "verschlinge".
Wann kommt wohl der nächste Thriller?

Der Schmetterlingsjunge

Name: Ralf

Datum: 16. September 2020

Im Schmetterlings gewesen

Herrlich diese Schmetterlinge. Nicht nur, dass der Thriller wieder bis zum Schluss spannend war, er hat mich auch inspiriert, von Berlin nach Wittenberg in den Schmetterlingspark zu fahren und die Schönheiten zu bewundern. Beides, der Roman und die Schmetterling, ein Erlebnis.

Der Mondscheinmann

Name: Poldi

Datum: 14. September 2020

Der Mondscheinmann (Max Bentow)

In einer gewöhnlichen Berliner Wohnung wird eine Leiche gefunden, sorgsam in ihrer Badewanne mit Kerzen und Lilien inszeniert – und bedeckt von unzähligen Weinbergschnecken. Das ist auch für den hartgesottenen Ermittler Nils Trojan ein Schock – zumal nur kurze Zeit später eine ähnlich sorgsam hergerichtete Leiche gefunden wird. Dabei hätte Nils gerade eher Ruhe nötig, doch um dem Täter zuvorzukommen, muss er Vollgas geben…

In ziemlich schnellem Tempo veröffentlicht Max Bentow neue Fälle von seinem Ermittler Nils Trojan, sodass nun mittlerweile bereits der achte Band aus der Reihe erschienen ist. „Der Mondscheinmann“ startet dann auch recht schnell in die eigentliche Handlung, von der oben beschriebenen Szenerie geht sofort eine düstere Faszination aus. Das wirkt auch noch lange Zeit nach und bestimmt die Stimmung des Romans, wird aber noch um zahlreiche weitere gelungene Ideen erweitert. Das fängt bei der charakterlichen Entwicklung Nils Trojans an, der von der Arbeit zermürbt ist, von Panikattacken und Ängsten heimgesucht wird, dem deswegen auch sein Privatleben deswegen immer weiter entgleitet. Doch auch die restlichen Figuren werden gekonnt entwickelt, sodass man im Laufe der Zeit einen immer tieferen Einblick in ihr Wesen bekommt.

Der Fall an sich ist ebenfalls sehr gelungen und wird auf mehreren Ebenen erzählt, die erst im Laufe der Zeit ein komplettes Bild ergeben. Die Spannung steigert sich dabei immer weiter und wird dichter, wird durch einen stetigen Informationsfluss am Laufen gehalten und ist clever durchdacht. Zugegeben kann man irgendwann einige Hintergründe erahnen, doch auch danach gibt es noch zahlreiche Überraschungen und Wendungen, die das Geschehen spannend halten. Sehr gelungen ist, wie die verwendete Sprache dies unterstützt und mit authentischen und abwechslungsreichen Ausdrücken und atmosphärischen Beschreibungen die verschiedenen Blickwinkel sehr gut zur Geltung kommen.

Auch „Der Mondscheinmann“ aus der Buchreihe um Nils Trojan hat mir sehr gut gefallen – nicht nur, weil das Verbrechen ebenso faszinierend wie spannend ist. Auch die Entwicklung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen, von der Hauptfigur bis hin zu Nebenfiguren und dem Antagonisten, dessen Hintergründe stimmig erklärt werden. Wieder einmal ist es sehr gelungen, wie alles zusammengefügt wird, sodass ein lesenswerter Band entstanden ist.

Der Mondscheinmann

Name: Mrs. Misery

Datum: 13. September 2020

Auch der achte Fall um Nils Trojan ist lesenswert!

"Der Mondscheinmann" ist das mittlerweile fünfte Buch, das ich von Max Bentow gelesen und in mein Bücherregal gestellt habe. Obwohl es der 8. Fall des Ermittlers Nils Trojan ist, lassen sich sämtliche Thriller auch unabhängig voneinander lesen, ohne Gefahr zu laufen, dem Inhalt nicht folgen zu können oder sich anderweitig zu spoilern.

Und auch der neueste Fall dieser Reihe legt wieder ohne Umschweife los: Ein kleiner Junge wird von seiner Mutter aus dem Schlaf gerissen. Sie müssen fliehen, jetzt sofort. Im Versteck angekommen, scheint sich sein Puls gerade zu beruhigen, als der Mann, vor dem sie geflohen sind, die beiden findet und der kleine Junge miterleben muss, wie seine Mutter ermordet wird.

Diese Einstiege sind für Bentows Bücher typisch - Einnehmende Prologe, die die Leser*innen sofort catchen und das Buch zum Mittelpunkt der nächsten Stunden machen.

Diese Szene überwunden, geht es nicht gerade sanft weiter. Orts- und Zeitwechsel und der erste Mord, der auch unseren Ermittler Nils Trojan und sein Team auf den Plan ruft. Die Ermordete ist Radiomoderatorin und wird unter sehr obskuren Umständen aufgefunden: Kerzenschein, Lilienblüten und unzählige Schnecken, die ihre schleimigen Spuren durch den gesamten Tatort ziehen.

Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei diesem Vorfall um keinen "einfachen" Mord handelt. Die wenig später entdeckte Leiche wurde ebenfalls aufwändig drapiert - inklusive der Schnecken, die als Leitthema durch den Psychothriller kriechen.

Nils Trojan und das überaus sympathische Ermittlerteam stehen vor einem Rätsel: Warum dieser Aufwand? Wozu diese Schnecken?

Als die Ermittlungen immer präziser werden, wird klar, dass sich Trojan dieses Mal in seinen eigenen Reihen umschauen und seine Taktiken auf den Kopf stellen muss.

Neben den Kapiteln, die aus Trojans Sicht geschrieben sind, wechselt die Perspektive auch immer wieder zu anderen Personen - allen voran den mutmaßlich nächsten Opfern oder, meiner Meinung nach am interessantesten, dem Täter selbst.

Durch Rückblicke in sein Leben kommen wir seinen Motiven sukzessive näher und erleben parallel dazu die clevere Ermittlungstaktik Trojans, der die Schneckenplage zu verstehen versucht und die Psychospielchen des Täters langsam durchschaut.

Wer schon einmal ein Buch dieses Autors gelesen und gemocht hat, wird auch von diesem Fall nicht enttäuscht werden. Durch die Perspektivenwechsel entsteht der typische Spannungsbogen, den Bentow immer wieder in seinen Büchern zu erschaffen vermag.

Ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal (neben der Psyche und den Morden versteht sich) gibt es aber nicht. Wer sich im Thrillergenre bewegt, darf in jedem Fall keinen neuen Twist erwarten. Die Spannungskurve kann keinen Peak liefern, den die Welt noch nicht gesehen hat. Dennoch finde ich die 416 Seiten absolut lesenswert und für Max Bentow Fans sowieso ein Muss.

Der Mondscheinmann

Name: Helgas Bücherparadies

Datum: 13. September 2020

Ein spannender und fesselnder Thriller



Nils Trojan steckt noch immer der alte Fall in den Knochen und die familiären Begebenheiten ebenso. Gerade als er seinen Chef um ein Sabbatical bitten möchte, wird er zu einem Tatort gerufen.
Ihn erwartet dort eine Frau, die bizarr hergerichtet ist.
Nils und sein Team ermitteln, aber kurz darauf gibt es ein nächstes Opfer. Auch da steht die groteske Inszenierung im Vordergrund.
Was veranlasst den Täter so zu agieren?

Schon der Prolog hat mich dermaßen in Bann gezogen und so ging es durch das ganze Buch.
Die ständigen Perspektivenwechsel halten einen in Atem.
Auch die Stimme des Täters kommt zu Wort, sodass man Einblicke in das frühere Leben des Täters bekommt.
Hier ist ein narzisstischer Psychopath am Werk.
Nils ist mal wieder sehr gefordert. Er ist eigentlich ein körperliches Wrack und der Täter spielt Katz und Maus mit ihm.
Ich habe mich wirklich gegruselt, als ich mir das Ganze vorgestellt habe.
Der Autor versteht es zu fesseln. Er beschreibt den Ort des Geschehens und gekonnt führt er einen auf die falsche Fährte.
Durch die kurzen Kapitel und die Cliffhanger ist das Buch ein wahrer Lesegenuss. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und hatte es in kürzester Zeit gelesen.
Das Cover hat nicht unbedingt was mit der Geschichte zu tun, da hätte ich mir ein anderes ein Bild gewünscht, etwas was auch mit dem Inhalt übereinstimmt. Schnecken wären ideal gewesen und kein Hase.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.
Fazit: ein packender, fesselnder, nervenaufreibender und spannender Thriller und mit unerwarteten Wendungen ein wahres Leseerlebnis.

Der Mondscheinmann

Name: Tine_1980

Datum: 2. September 2020

Nils Trojan und neue Morde!

Lilienblüten auf dem Boden, Kerzen brennen und erhellen die Umrisse einer toten Frau, schön hergerichtet. Nur die Schnecken, die überall über die Leiche gleiten, passen nicht dazu. Kommissar Nils Trojan und sein Team ermitteln und als kurz darauf ein zweites Opfer gefunden wird, ist Eile geboten. Wie hängt alles zusammen und worum geht es dem Täter?

Gestern begonnen, heute schon fertig! Gut ich hatte auch Zeit zum Lesen, da ich im Urlaub bin, aber trotzdem spricht es für sich, wenn ich so durch ein Buch rase.
Nils Trojan mag ich als Ermittler sehr und die Fälle fand ich immer super. So auch dieses Mal. Ich finde die Ermittlungen toll, die Morde sind toll inszeniert und man rätselt die ganze Zeit mit, wie die Personen zusammenhängen.
Nils Trojan hat Probleme und eigentlich möchte er eine Auszeit von seinem Job, doch sein Chef schmettert seine Frage ab und kurz danach steckt er mitten im neuen Fall. Es wird dem Leser gut vermittelt, wie anstrengend die Arbeit ist und was auf so ein Team für seelische und körperliche Faktoren einwirken. Die Familie hat er schon verloren und bei den Arbeitszeiten kann man die Frau auch verstehen. Nun hat er was mit seiner Kollegin Steffi am Laufen, doch sind sich beide noch nicht ganz sicher, wohin die Reise gehen soll. Doch ist sie für Nils auch oft ein Mensch, der sie auffängt und sie versteht. Durch den gleichen Beruf ist ihnen beiden klar, was der jeweils andere aushalten muss und sie sind nicht nur ein gutes Ermittlerteam.
Die Morde sind gut aufgebaut und auch die Geschehnisse, die sich nach und nach dem Leser eröffnen, sind spannend, interessant, mitreißend und folgen dem roten Faden. So kann man die ganze Zeit überlegen, wer dafür verantwortlich ist, wird des Öfteren auf falsche Fährten gelockt und durch den flüssigen Schreibstil war das Buch viel zu schnell zu Ende.
Nach dem Ende hoffe ich auf weitere Fälle, da ich dieses Team rund um Nils Trojan echt toll finde. Bisher hat mich jedes Buch dieser Reihe super unterhalten.

Spannung, toller Schreibstil, tolle Ermittler und viel zu schnell fertiggelesen! Weiter so Herr Bentow! Unbedingte Leseempfehlung!

Der Mondscheinmann

Name: Buch SUCHT Blog

Datum: 1. September 2020

Der Mondschein- oder der Schneckenmann?

Nils Trojan geht es nicht gut. Gar nicht gut. Er ist ausgebrannt, leer. Nutzlos als Ermittler? Er will die Reißleine ziehen, und sich eine Auszeit nehmen. Doch kann die Polizei auf ihren besten Ermittler verzichten? Nein. Besonders nicht jetzt.

Eine Leiche taucht auf. Und Schnecken...viele, viele Schnecken. Was hat die Inszenierung der Leiche mit den Schnecken und den Seidentüchern zu bedeuten?
Als eine weitere Leiche auftaucht, ebenfalls drapiert mit Weinbergschnecken, wird die Zeit knapp für Nils und Kollegin Steffi.

Wir lernen den Mondscheinmann kennen (obwohl Schneckenmann auch gut gepasst hätte), ein gefährlicher Täter, er ist Nils Trojan immer einen Schritt voraus. Beethovens Mondscheinsonate spielt eine entscheidene Rolle. Die Kindheit ist sein Trauma.
Welche Rolle die Weinbergschnecken spielen, erfährt der Leser nach und nach.

Und mit jeder weiteren, gelesenen Seite wird der Sog in die Geschichte stärker. Der zerrissene Nils, zwischen seiner Psyche und Pflichtgefühl gefangen, gibt sein Bestes. Doch ist es diesmal genug? Kann er den Serienkiller schnappen? Das Ende ist absolut berührend...

Wieder hat mich Max Bentow mit seinem Buch in den Bann geschlagen. Nils Trojan zu begleiten, ist wie zu einem Freund zurückzukehren, als ob man nie weg war. Wie in jeder Reihe kann ich nur empfehlen, alle Bücher von Band eins zu lesen, denn die Charaktere gewinnen immer mehr an Tiefe und das Erlebte spiegelt sich in deren Entwicklung wieder.

Die Story ist wahnsinnig spannend, die Schnecken als Beiwerk zur Tat wirklich interessant.

Natürlich erfindet Bentow den Thriller nicht neu- aber das braucht er auch nicht. Er schafft es immer wieder, dem Leser eine Geschichte zu präsentieren, die ihn packt, miträtseln lässt und einfach das Kopfkino anheizt.

Mir reicht das, um eine klare Leseempfehlung auszusprechen.
Und die Cover finde ich auch immer ganz besonders gelungen.

Der Mondscheinmann

Name: Thomas R.

Datum: 1. September 2020

Lesung mal woanders ?

Hallo
Habe bisher keine Termine gefunden zwecks einer Lesung ? Wenn ich aber Termine finde ist es meistens in Großstädten oder zu weit weg für mich. Warum machen nicht mal Lesungen in kleinen Städten ? Auch hier haben sie viele Fans die Ihre Bücher gerne Lesen. Wenn Sie in meiner Stadt Lesen würden wäre ich sofort dabei ! Auch eine Stadt im Umkreis würde mir nichts ausmachen mich eher freuen. Aber wir haben eine wirklich sehr schöne und große Bücherei hier (Nordhorn) sie bietet bestimmt Platz und Abstand für eine Lesung. Würde mich riesig freuen...Ihre Bücher sind immer ein Genuss zu Lesen ich Lese langsamer als sonst ich muss ja etwas warten bevor ein neues kommt ! In diesem Sinne..
Mit freundlichen Grüßen
Thomas
Grüße

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de