Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Das Porzellanmädchen

Name: Bastet Dragonash

Datum: 26. Dezember 2017

Spannender Thriller mit ein paar Schwachstellen


Max Bentow fängt direkt mit dem schlimmen Ereignis an, welches sich durch das ganze Buch zieht.
Was Luna Moor in ihrer Jugend erlebte war echt grausam und würde sicher bei jedem bleibende Schäden verursachen.
Sie versucht ihr Trauma zu verarbeiten indem sie erfolgreiche Thriller schreibt, ihre Lesungen sind gut besucht.
Nur es reicht ihr nicht mehr, sic die Sories auszudenken, sie will endlich ihr Jugendtrauma verarbeiten, sie erstellt einen Charakter der genau das durchgemacht hat, was ihr als Jugendliche zugestoßen war.
Der Sohn ihrer besten Freundin begleitet sie zu dem schrecklichen Haus wo ihr Schicksal ihren lauf nahm und übernachtet dort mit ihr.
Dass es ein 15 Jähriger Bursche war der sie Begleitet, stört mich ein wenig.
Es hätte der Story keinen abbruch getan wenn es ein Mann in Lunas Alter gewesen wäre, aber so konnte man evtl. das Naive verhalten des jungen Mannes erklären.
Das Buch ist spannend und sehr grausam an manchen stellen, jedoch fällt es schwer das Buch in einem durchzulesen.
Wir dürfen immer wieder Ausschnitte aus dem Buch von Luna Moor lesen, aber dadurch dass dieses belastende Ereignis bereits zu beginn geschildert wird wiederholt sich der Inhalt des Buches an manchen Stellen.

Mein Fazit:

Ein sehr spannender Thriller, der einem echt Gänsehaut beschert, aber ein paar schwachstellen aufweist.
Dennoch kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen, wenn ihr an dunklen Winterabend was schauriges Lesen wollt

Das Porzellanmädchen

Name: Mrs. Misery

Datum: 15. Dezember 2017

Spannender Psychothriller mit Horrorelementen

Das „Porzellanmädchen“ legt direkt und ohne Umschweife los: Bentow führt die LeserInnen in die Welt eines skrupellosen Kinderschänders.

Ein junges Mädchen wird entführt, von ihrem Peiniger gefangen gehalten und zu absurden Spielchen gezwungen, bei denen eine Porzellanpuppe sie zu beobachten scheint. Oder ist das nur die Fantasie, in die sich das Opfer zu retten versucht?

Der Autor schafft gleich zu Beginn ein Stimmung voller Unbehagen, obschon er nicht einmal explizite Darstellungen liefert, sondern mit vielen subtilen Andeutungen „nur“ die Fantasie der LeserInnen anregt.

Dieses erste Kapitel überstanden, lernen wir die Protagonistin des Thrillers kennen.
Luna Moor ist eine 28-jährige, erfolgreiche Autorin, die gerade an ihrem neuen Thriller schreibt. Dafür zieht sie sich aus ihrer alltäglichen Umwelt zurück und mietet sich ein Häuschen im Wald an, dass die düstere Atmosphäre ihres eigenen Buches zu unterstützen vermag.

Unterbrochen wird ihre Schreibphase durch einen Gefallen, um den ihre beste Freundin sie bittet. Damit diese ihren neuen Freund im Ausland besuchen kann, soll Luna auf ihren 15-jährigen Sohn aufpassen. Für Leon ist das natürlich ein großes Abenteuer: Feuer und Flamme die alltägliche Welt der Berliner Großstadt für ein paar Tage hinter sich zu lassen, zieht er zu Luna – in das abgelegene und verlassene Bauernhaus.

Als Leon herausfindet, was Luna zum Gegenstand ihres neuen Buches gemacht hat, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Luna und ihre Figur ähneln sich nicht nur äußerlich, sondern auch in ihren Verhalten und Geschichten.
Immer mehr Parallelen kristallisieren sich heraus. Zufall? Stück für Stück erhalten wir mehr Einblicke in Realität und Fantasie von Luna. Und so bleibt der Spannungsbogen auch fast dauerhaft ganz weit oben! Sind ihr die fürchterlichen Dinge tatsächlich zugestoßen oder wird sie langsam wahnsinnig, befindet sich gar am Rand einer paranoiden Schizophrenie?

Doch nicht nur Leon liest das Manuskript: Wir lesen mit! Und genau DAS macht die gewisse Dynamik, den Reiz dieses Buches aus.
Es handelt sich hier um einen Thriller im Thriller – wir bekommen nicht nur ein paar kurze Passagen zu Gesicht, sondern ganze Kapitel, die Max Bentow als Luna Moor geschrieben hat.

Und diesen Unterschied merkt man! Bentow schreibt als seine Protagonistin wesentlich radikaler und roher. Während in den anderen Kapiteln etwas mehr auf die Fantasie der LeserInnen spekuliert wird, sind die Beschreibungen der Luna Moor weitaus brutaler und plastischer.
Auch werden sexuelle Szenen recht unverblümt geschildert. All das wird nicht jedem gefallen, zeigt doch aber, wie schonungslos das Leben nun einmal ist. So kommen auch Fans von Splatter-Thrillers etwas auf ihre Kosten.

Die Charaktere werden auf eine angenehme Weise zwischen den Zeilen beschrieben. Bentow umgeht eine direkte Konfrontation mit den Eigenschaften der Protagonisten, sondern lässt vielmehr hin und wieder die Eigenheiten geschickt durchblitzen. Ein paar Handlungen wirken etwas übereilt, überspitzt und dadurch nicht sonderlich authentisch. Oder vielleicht reagiert man auch in einem solchen Horrorszenario so?

Apropos Horror: Eine sehr zentrale Rolle in diesem Thriller spielt die eingangs erwähnte Porzellanpuppe. Sie hat hin und wieder mehr als menschliche Züge und integriert Horrorelemente á la „Annabelle“.

Für meine Begriffe war es etwas zu einfach, dem Täter auf die Spur zu kommen. Obschon die Geschichte gut ausgeklügelt ist und der Plot logisch zu Ende gedacht wurde, kamen die ersten Vermutungen dazu doch recht schnell auf.

„Das Porzellanmädchen“ ist ein hervorragender Einstieg, um mit dem Autor Max Bentow in Kontakt zu kommen. Dies ist ein Thriller mit wenigen Handlungsschauplätzen oder Personen und kommt ganz ohne die klassische Ermittlungsarbeit aus. Die Fälle um den Ermittler Trojan sind da schon um einiges komplexer – je nachdem was du bevorzugt, ist der Autor breit aufgestellt.

Das Ende ist angenehm offen gehalten. Kein Gefühl des „Alleingelassenwerdens“ wie bei so manchem Thriller, der mit einem bösen Cliffhanger endet. Aber auch keine völlige Abgeschlossenheit – wir dürfen in jedem Fall auf einer Fortsetzung hoffen.

Das Porzellanmädchen

Name: Anyah Fredriksson

Datum: 15. Dezember 2017

Die Puppe

Luna Moor ist 29 Jahre alt und Thrillerautorin von drei Bestsellern. Sie arbeitet gerade an ihrem vierten Werk und es ist so viel mehr privat als ihre Bücher zuvor. Auch scheint es mächtiger als sie selbst zu sein, auf einer Lesung sagt sie, sie habe Angst, das Buch werde sie umbringen. Zusätzlich von einem Stalker belästigt, zieht sie sich zurück zum Schreiben. Als ihre beste Freundin sie bittet, deren 15jährigen Sohn für zwei Wochen bei sich aufzunehmen, lehnt Luna dies zunächst ab. Doch sie nimmt den Jungen bei sich auf. Aber Luna hat auch noch eine eigene, horrende Geschichte: sie wurde als Mädchen von einem psychopathischen Serienkiller gefangen gehalten und fast umgebracht, nur durch einen Zufall konnte sie entfliehen. Werden das neue Buch und ihre eigene Geschichte Luna zum Verhängnis? Ist sie stark genug oder wird sie übermannt?

Bei der Lektüre des Thrillers fällt mir als erstes auf, mit welcher Sorgfalt und mit welcher psychologischen Tiefe der Autor Max Bentow seine Charaktere angelegt hat. Sie haben die Fähigkeit, mir Kälteschauer und Gänsehaut zu verleihen. Der Schreibstil lässt uns Leser lange im Ungewissen, schaurig schön. Die Sprache des Autoren ist klar und auf den Punkt gebracht. Der Plot ist unfassbar, er ist grausam und fesselnd, wirklich brillant geschrieben und erdacht. Die Spannung ist nahezu nicht zum Aushalten, das Tempo ist genau richtig, um mir den Atem zu stocken, genau, wie es ein wahrer Pageturner tun sollte. Die Twists und Wendungen umschließen die Rätsel im Thriller so gut, wie ich es selten bisher gelesen habe, lange habe ich nicht gewusst, wie das Buch enden wird und dann hat es mich nochmals stark überrascht. Ein Psychothriller auf höchstem Niveau!

Auf jeden Fall vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es selbstverständlich weiter an Leser, die wie ich, psychologische Thriller lieben und sich gerne literarisch in Gefahr begeben. Max Bentow nimmt uns von der ersten Seite an gefangen und es gibt kein Entrinnen. Ganz nebenbei ist das Buch auch ein Schmankerl für Berlin-Liebhaber, gerade das Umland wird in idyllischer Weise beschrieben, so dass ich fast Sehnsucht bekomme.

Das Porzellanmädchen

Name: d.bibliomaniac

Datum: 30. November 2017

»Es ist das Buch, das mich töten wird. Mein nächstes Buch wird mich töten«

Autor: Max Bentow

Verlag: Goldmann

Genre: Psychothriller

Preis: 15€

Seitenanzahl: 382 Seiten

Inhalt: 

Ein entlegenes Haus im Wald. 

Eine junge Frau mit einer offenen Rechnung. 

Und ein Täter, der weiß, dass sein Tag gekommen ist. 

-

Sie ist jung, schön und erfolgreich - die gefeierte Thriller-Autorin Luna Moor. Niemand ahnt, dass sich hinter der makellosen Fassade Abgründe auftun. Denn als heranwachsendes Mädchen war Luna verschleppt worden und entkam nur knapp dem Tod. Nun kehrt sie zurück in das Haus im Wald, das einst ihr Gefängnis war. Sie will die Dämonen ihrer Vergangenheit endlich besiegen - und den Täter, der nie gefasst wurde, auf ihre Fährte locken. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein? 

-

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?

Meine Meinung: 

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei Das Porzellanmädchen um mein unumstrittenes Monats-Highlight. Es ist verstörend, unfassbar spannend und niemals langatmig. Der Leser erhält zunächst einmal Einblick in all das, was Luna Moor als junges Mädchen widerfahren ist, und danach geht es nahtlos in die eigentliche Handlung. 

Besonders gut gefällt mir die Tatsache, dass in der Geschichte eine weitere Geschichte zu lesen ist, die Luna Moor, als Autorin, schreibt. Sie möchte mit ihrer Vergangenheit abschließen und endlich den Mann finden, der für ihr Trauma verantwortlich ist. 

Allerdings verschwimmt die von Luna erzählte Geschichte mit der, die Max Bentow erzählt, sodass es schwer fällt, zu unterscheiden. Hat sie das nun wirklich getan, oder hat sie das bloß erfunden, um ihr Buch aufzupeppen? Letztlich wird diese Frage geklärt, aber es hat doch großen Spaß gemacht, darüber zu grübeln, um anschließend, nach über 300 Seiten Spannung, endlich die Wahrheit herauszufinden.

Es ist ein echt heftiger Thriller, so viel sei gesagt. Das Wort verstörend beschreibt ihn womöglich am besten. Und dennoch ist er nicht nur brutal, nicht nur dunkel, sondern wirklich fesselnd und gut durchdacht. Und es geht um Puppen - gruselige Horrorpuppen, die eine erhebliche Rolle spielen, besonders die eine, die Luna von ihrem Entführer bekommen hatte. Mehr will ich dazu gar nicht sagen, weil ich dann Gefahr laufe, zu spoilern, und ich bin mir sicher, dass ihr das alles lieber selbst in diesem genialen Buch nachlesen solltet. Wenn ihr denn auf blutige Thriller steht. 

Ich finde wirklich, ein Thriller ist erst dann erfolgreich, wenn er dem Leser wenigstens ein bisschen Angst machen kann und das hat Max Bentow mit Das Porzellanmädchen auf jeden Fall erreicht. Es gibt durchaus Momente, die mir eine Gänsehaut beschert haben und damit ist das Buch auch ein ziemlicher Page-Turner. Wenn ich nicht zur Schule müsste, hätte ich es vermutlich in einer Nacht durch gehabt. 

Nur noch so viel vorab: Die Geschichte des Entführer ist, meiner Meinung nach, sehr originell und - tja, da ist das Wort wieder - verstörend. Hat mich wirklich überzeugt und war mal etwas anderes. 

Also, wenn ihr ein Buch sucht, das euch ängstigt, habt ihr es hiermit gefunden! 

Ich vergebe fünf von fünf Sternen für dieses Meisterwerk. 

Fazit: 

Nervenaufreibend und verstörend brutal! Ein erstklassiger Psychothriller, bei dem die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen...

Das Porzellanmädchen

Name: Nadia

Datum: 28. November 2017

Genial schrecklich - schrecklich genial

Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven und ich finde, dass man das schon am Cover erkennen kann. Ich persönlich liebe ja Bücher, bei denen mich sowohl Cover wie auch Klappentext gleichermassen ansprechen, und das war beim Porzellanmädchen der Fall.

Bentow legt gleich von Anfang los und erzählt im ersten Teil von Geschehnissen aus dem Sommer 2003, als ein 16jähriges Mädchen in die Fänge eines Psychopathen gerät und nur mit viel Glück überlebt.

Danach wechseln wir ins Jahr 2015, die erfolgreiche Autorin Luna Moor arbeitet an ihrem neusten Psychothriller. Sie hat sich dazu in einem abgelegenen Bauernhaus im Wald einquartiert, das Schauplatz eines grausamen Verbrechens war. Luna wird begleitet vom 15jährigen Sohn ihrer Freundin, der im Laufe der Ereignisse in grosse Gefahr geraten wird. In dem Haus gehen höchst verstörende Dinge vor sich, die nicht nur bei den Protagonisten für gesträubte Nackenhaare sorgen, sondern ganz bestimmt auch bei dem einen oder anderen Leser.

Nebst Luna und ihrem Begleiter Leon spielt auch eine Porzellanpuppe eine wesentliche Rolle in dem Buch. Die Puppe ist natürlich weder lebendig noch irgendwie beseelt - und dennoch geht etwas unsagbar Böses von ihr aus...

Max Bentow versteht es bestens, eine derart unheimliche Stimmung aufzubauen, dass ich mir an der einen oder anderen Stelle ernsthaft überlegt habe, ob ich nicht besser erst bei Tageslicht weiterlesen soll. Aber natürlich habe ich trotzdem weitergelesen, weil es einerseits zu spannend war und ich ehrlich gesagt auch auf eine etwas "entspanntere" Szene hoffte um mit dem Lesen aufhören zu können, ohne danach von der Gesichte zu träumen...

Das Buch fesselt wirklich von der ersten bis zur letzten Seite - der letzte Satz hat bei mir nämlich tatsächlich nochmals für Gänsehaut gesorgt.

Eine klare Leseempfehlung für alle Psychothriller-Fans!

Das Porzellanmädchen

Name: Papier_Prinzessin

Datum: 19. November 2017

An sich ein sehr gutes Buch

An sich hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen. Es hat mir Gänsehaut verpasst und hat mich manchmal an meiner eigenen Wahrnehmung zweifeln lassen. Und natürlich an der Psyche der Protagonistin.
Die Geschichte fängt sofort spannend an und es gibt kein ewig langes hin und her bevor es wirklich losgeht mir der Hauptstory.
Leider muss ich jedoch einen Stern abziehen, da mir das Ende dann doch eher mangelhaft vorkam. Ich persönlich war jedenfalls nicht gerade zufriedengestellt. Vor allem aber hat mich dann noch der Epilog verwirrt, aber das muss ja jeder für sich selbst wissen.

Jedoch trotz allem ein sehr empfehlenswertes Buch mit Spannung ohne Ende!

Das Porzellanmädchen

Name: JanesBücherecke

Datum: 13. November 2017

Der Wahnsinn hat kein Ende

Mal ein Buch ohne Nils Trojan. Auch nicht schlecht. Max Bentow muss sich echt nicht an ihm festhalten, er kann auch ohne ganz gut. "Das Porzellanmädchen" ist ein ordentlicher Psychotrip. Man wird zwischen Lunas Leben und der Arbeit an ihrem neusten Buch und Maria, der Protagonistin des Buches, hin und her geworfen. Man könnte sagen es ist ein Buch im Buch und es ist Hammer gut. Umso mehr ich von Max Bentow lese oder in diesem Falle Höre umso mehr begeistert er mich. Man weis erst zum Schluss wie der Hase läuft, und das immer.
Da es sich ja um ein Hörbuch handelt, muss man auch den Leser loben. Durch seine Stimme kam das Grauen viel besser zur Geltung und man konnte sich hinein fallen lassen. Axel Milberg ist ein ausgezeichneter Leser und ab diesem Projekt auf meiner Liste meiner liebsten Leser. Normalerweise mag ich keine Hörbücher, aber seit dem ich Auto fahre ist das eine angenehme Unterstützung zu meinen Büchern. Da mir fast eine Stunde Lesezeit wegfallen. Dennoch muss ich sagen, ist dieses Hörbuch nicht unbedingt für das Auto gedacht. Es ist einfach zu spannend.

Das Porzellanmädchen

Name: Didibuch

Datum: 10. November 2017

Beängstigend und Verstörend

Ich würde sagen, es ist der Beste Thriller den ich in der letzten Zeit verschlungen habe.
Und es waren nicht wenige, darunter Fitzek, Strobel,Carter usw...
Möchte auch auf die Handlung gar nicht weiter eingehen kann man ja auf dem Cover nachlesen.
Ein spannender Thriller der Superlative!
Bestimmt nicht mein letztes Buch von Max Bentow !!

Das Porzellanmädchen

Name: djojo

Datum: 19. Oktober 2017

Ein Unglück kommt meist in Begleitung.

Die Thriller-Erfolgsautorin Luna Moor feiert ihr neuestes Buch und tritt dabei auch bei Veranstaltungen auf. Bei der letzten Lesung jedoch wird sie von einem aufdringlichen Fan verfolgt. Max Schmitt stellt ihr bis ins Hotel nach und nennt sich selbst ihren größten Fan. Als er ihr auch noch ein Foto mit ihm und ihr und seine Telefonnummer unter der Hotelzimmertür durchschieb hat sie genug von seiner erzwungenen Nähe. Sie flüchtet sich zurück nach Berlin. In dieser belastenden Phase wird Luna emotional stark von ihrem erfolgreichen Agenten Wieland Kühn unterstützt. Wieland Kühn hat sie als Autorin entdeckt und immer an sie und ihren Erfolg geglaubt.

Die Ursache für ihre Angst vor der Öffentlichkeit liegt weit zurück in Ihrer Vergangenheit. Als 16-jährige Schülerin wurde Luna Moor von einem Kinderschänder entführt und misshandelt. Dabei war sie vor allem einem psychischen Terror, einer Porzellanpuppe und einem roten Lippenstift ausgesetzt. Kein Wunder, dass diese Gegenstände auch heute nach vielen Jahren noch Panik-Attacken bei ihr hervorrufen können.

Um Abstand zu gewinnen und an ihrem neuesten Buch zu schreiben hat sich Luna Moor in ein Haus mitten im Wald im Berliner Umland eingemietet. Doch die Ruhe und Stille kann sie dort nur schwer genießen, kein Wunder – das Anwesen befindet sich auch genau in der Gegend in der sie als Jugendliche verschleppt wurde.

Mit Luna tritt eine interessante, leicht labile und zugleich unendlich starke Persönlichkeit auf die Bildfläche. Leider sind diese Extreme so ausgewachsen, dass sie immer wieder unrealistisch erscheinen. Für mich ist kaum vorstellbar, dass ein 16-jähriges Mädchen unter psychischem Druck und während einer Entführung eine ruhig und nüchterne Selbstanalyse durchführt und sich dazu ermahnt keine Diskussionen mit einer Puppe anzufangen. Oder strukturiert und logisch mit verbundenen Augen versucht eine Vorstellung über die Räumlichkeiten in der sie festgehalten wird zu bekommen. Halte dir doch einmal für längere Zeit die Augen zu. Zum Verrücktwerden, oder?

Die gesamte Handlung erfährt leider wenig Tiefgang, hat ein Hauch zu viel von Madame Bovary und am Ende fühlt man sich ein wenig an Stephen Kings Shining erinnert. Auch wenn immer wieder spannende Passagen dabei sind, so bleiben doch wenig Überraschungen die mich überzeugten. Aber für alle Hörer, denen es ebenso ergeht: Voraussichtlich im Sommer 2018 dürfen wir uns wieder auf einen neuen Nils Trojan-Roman von Max Bentow freuen. Soviel hat mir der Verlag verraten.

Absolut gelungen ist die Umsetzung des Hörverlags mit Axel Milberg. Wie erwartet schafft es der bekannte Schauspieler sich in die Protagonisten hineinzuversetzen und mit seiner Stimme und der Adaption an Personen und Orte eine düstere, spannende Szene zu erzeugen. Aus diesem Grund empfehle ich das Hörbuch all denjenigen, die ein wenig Abwechslung auf der nächsten längeren Autofahrt suchen.

Das Porzellanmädchen

Name: Voellig Verlottat

Datum: 18. Oktober 2017

Lange nicht mehr eine so guten Thriller gelesen

MAX BENTOW: DAS PORZELLANMÄDCHEN
Holy Shit. Vermutlich schickt es sich nicht, gleich am Anfang ein Fazit abzuliefern, aber in diesem Fall muss ich es euch sofort sagen. Das war das verstörendste Buch, dass ich seit sehr sehr sehr langer Zeit gelesen habe. Ich habe von Max Bentow einiges erwartet, da ich bereits einige seiner Bücher als Hörbücher gehört habe, aber was ich hier geboten bekommen habe, hat jegliche Erwartungen gesprengt.


Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest und beim Lesen plötzlich einnickt? Vermutlich jedem von uns schon mal passiert. Ich baue dann häufig die soeben im Halbschlaf gelesenen Sachverhalte in meinen Traum ein und da „Porzellanmädchen“ so fesselnd war, ist es mir nur sehr schwer gelungen es aus der Hand zu legen, weshalb ich des öfteren mit dem Buch in der Hand eingeschlafen bin. Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass ich nicht ein einziges Mal ruhig geschlafen habe.

Max Bentow: Das Porzellanmädchen

Es gibt so bestimmte Elemente in Geschichten, die fast jedem einen Schauer über den Rücken laufen lassen, wenn sie in Horror/Spannungsgeschichten eingebaut werden: Clowns, Puppen und kleine gruselige Kinder. Max Bentow hat sich für sein Buch die Puppen ausgesucht, was für mich so ziemlich das Schlimmste ist. Clowns finde ich zwar nicht so grandios, aber wirklich Angst machen sie mir nicht, was eventuell daran liegt, dass ich „Es“ nie gelesen oder geguckt habe.

Max Bentow hat mit „Porzellanmädchen“ eine sehr clevere Geschichte geschaffen in der es um eine Autorin geht, die in ihrer Vergangenheit etwas Schreckliches erlebt hat und das in ihrem neuen Buch versucht zu verarbeiten. Das Prinzip Buch im Buch ist nicht mehr neu, wurde hier aber inceptionmäßig gut umgesetzt, sodass man nie weiß, ob Luna Moor ein nicht ganz so zuverlässiger Erzähler ist wie es zwischendurch scheint. Bentow gelingt es das Setting und den Handlungsverlauf so eindringlich zu schildern, dass ich einerseits nicht weiterlesen wollte, weil ich das Ganze so abartig fand und andererseits unbedingt wissen wollte wie es weitergeht.

Die Porzellanpuppe der Marke Armand Marseille ist der rote Faden der Geschichte, der mich auch jetzt noch nicht losgelassen hat. Sie ist sozusagen eine der Protagonisten der Geschichte. Auch wenn ich, als geübte Thriller-Leserin und Detektivin schnell geahnt habe wer hinter dem Ganzen steckt haben ich nicht mit einer derart verstörenden Auflösung gerechnet, aber davon überzeugt ihr euch lieber selbst..

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de