Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Das Porzellanmädchen

Name: brigitta

Datum: 31. Juli 2017

Spannende und trotzdem leichte Lektüre

Klappentext:
Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?
( Quelle: Goldmann Verlag )

Zusammenfassung:
Luna Moor wurde als junges Mädchen von einem Psychopathen verschleppt, den sie nur "das Insekt" nennt. Durch einen glücklichen Zufall entkam sie dem Insekt, doch der Psychopath wurde nie gefunden und auch das Haus in dem Luna gefangen gehalten wurde, wurde nie entdeckt.
Jetzt ist Luna erwachsen und eine überaus erfolgreiche Schriftstellerin, doch die Vergangenheit hat sie nie losgelassen.
Doch auf einmal tun sich neue Spuren auf und Luna beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Sie findet das Haus und auch ein wichtiger Gegenstand aus der Gefangenschaft befindet sich nun in ihrem Besitz.
Luna zieht vorübergehend in das Schreckenshaus und will sich die Vergangenheit von der Seele schreiben ..... und vielleicht auch das Insekt finden.
Doch es kommt anders als Luna dachte und nach und nach beginnt sie an ihrem Verstand zu zweifeln.

Fazit:
Ein spannendes Buch, dass trotzdem recht leicht ist. Man kann es gut ruckzuck weglesen, auch wenn man müde oder unterwegs ist.
Ich hatte es mit im Urlaub und durfte gleich zu Beginn über eine Stunde auf der Rollbahn im Fliegerstau stehen und dort hat mir das Buch sehr gute Dienste geleistet. Flugangst gepaart mit Ferienfieber und Hitze im stehenden Flugzeug waren nicht unbedingt geeignet um schwere Lektüre zu lesen, aber das Buch hier ging richtig gut.
Die Figuren sind vielleicht ein bißchen flach beschrieben und ihren Charakter offenbaren sie auch nicht unbedingt, aber es geht auch eher um die Geschichte und um den Schrecken in dem Haus. Beides wurde gut erzählt und unterhielt mich auch nach anstrengenden Tagen im heißen Rom.
Gelegentlich haben mich einige Wiederholungen etwas gestört, aber da bin ich auch etwas empfindlich. Ich hatte schon nach dem dritten mal ziemlich gut abgespeichert das Luna eine Haut wie Porzellan hat und brauche es dann nicht noch 20 x zu lesen.
Ich glaube das gehört zu Bentows Erzählstil und da dies mein erstes Buch von ihm war konnte ich es dann auch gut überlesen.
Einen Schocker ala Chris Carter oder Veit Etzold findet man hier nicht aber leichte, spannende Lesekost die man gut und schnell lesen kann.

Das Porzellanmädchen

Name: Michelles Booklove

Datum: 28. Juli 2017

Gruseliger Psychothriller, der teilweise an einen Horrorfilm erinnert...

Titel: Das Porzellanmädchen
Autor/in: Max Bentow
Genre: Psychothriller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 15,00€ (Broschierte Ausgabe)

Das Buch beginnt damit, dass dem Leser die Geschichte der 16-jährigen Luna Moor erzählt wird, als sie entführt wurde. Ich persönlich fand das sehr interessant, da man einen Einblick bekommt was die Protagonistin in jungen Jahren erleben musste, so dass man sich besser in sie und ihre Geschichte hineinfühlen kann.
Luna ist ein sehr interessanter Charakter. Positiv fand ich, dass sie Autorin ist und es sich sozusagen in dem Buch selbst noch um Bücher, speziell um ein weiteres Buch dreht. Luna ist mir durchaus sehr sympathisch gewesen, allerdings gibt es Momente, bei denen man sich nicht mehr sicher ist, ob sie gut oder böse ist. Man kann sie überhaupt nicht einschätzen, was aber zur allgemeinen Spannung im Buch sehr beiträgt.
Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie Luna das von ihr Erlebte verarbeitet. In dem Buch liest man ja unter anderem Ausschnitte aus dem Buch, das sie als Autorin gerade schreibt. Bekanntlich handelt es von ihrer eigenen Entführung. Diese parallele Handlung hat mir super gefallen, allerdings war es mir an einigen Stellen auch zu langatmig, da ich unbedingt wissen wollte wie es mit der "richtigen" Geschichte weitergeht.
Ein weiterer positiver Aspekt war für mich Leon, der 15-jährige Sohn von Lunas bester Freundin, der für ein paar Wochen bei ihr wohnt. Leon hat das ganze noch spannender gemacht und etwas aufgelockert.
An manchen Stellen war die Geschichte so gruselig, dass ich es fast nicht mehr als Psychothriller, sondern als Horrorgeschichte beschreiben würde. Gerade die häufig vorkommenden Puppen erinnern dabei sehr an einen typischen Horrorfilm.Es wird einem schnell klar, dass Luna und Leon in ständiger Gefahr leben.
Für Leute, die nicht so gerne dieses Genre lesen, dürfte das Buch somit zu brutal und gruselig sein. Mir hat es aber super gut gefallen, so dass ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe und gar nicht mehr aufhören konnte es zu lesen.
Wer der Mörder ist war mir, bis es zur Auflösung kam, nicht klar. Umso schockierender war es zu erfahren wer es ist. Auch das Ende ist sehr mysteriös, aber passend zum Buch gestaltet worden.
In meinen Augen verdient das Buch daher 5/5 Sterne.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. :)

Das Porzellanmädchen

Name: Marlon - Die Buchblogger

Datum: 27. Juli 2017

Lest es alle!

Ich kann es sofort sagen: Dieses Buch ist der Hammer!

Zuerst zur Story: Die Story klingt so einfach, schon so oft da gewsen, doch es ist komplett anders. Die Geschichte ist ein wahrer Höllenritt durch die Abgründe der menschlichen Psyche. Immer wieder passiert etwas neues schockierendes, durchgehend ist die Spannung so hoch, dass man wirklich nicht mehr aufhören will (und kann) zu lesen – und ich sage das nicht nur so, ich habe es selbst innerhalb einer Nacht durchgelesen. So schnell bin ich selten durch so viele Seiten gefolgen, noch rasanter kann man gar nicht mehr schreiben. Müsste ich ein Emojij zu dem Buch bestimmen, wäre es auf jeden Fall der mit den leeren Augen, dem offenen Mund, der die Arme ins Gesicht schlägt. Es ist wirklich so unglaublich spannend und ich glaube wenn ich das hier in Echt jemanden erzählen und nicht aufschreiben müsste, würde sich meine Stimme andauernd überschlagen und ich würde zwischen den Themen hin und her springen. Es war einfach alles so perfekt. Der Spannungsbogen ist sofort mit den ersten Seiten in die Höhe geschnellt und selbst beim letzten Wort auf der letzten Seite nicht wieder runtergekommen. So müssen die besten Thriler sein!

Mit der Geschichte macht man Ängste genauso durch, wie Phobien und Wahnsinn. Egal wovor man sich gruselt: Wahnvorstellungen, Stalkern, Psychos oder Puppen – jeder kommt hier auf seine Kosten und selbst für mich, der sich als „in der Thrillerwelt erfahren“ beschreiben würde, waren es ganz neue Erfahrungen, sich so vor einem Charakter zu gruseln. Es ist unglaublich, wie Max Bentow Psychopathen beschreibt: Ihre Handlungen, ihr Auftreten, wie sie reden. Wie man mit so wenigen Worten einen Menschen (und auch den Leser) so aus dem Konzept bringen kann und ihm so eine Angst einjagen kann ist wirkliches Können und das kann noch lange nicht jeder Autor. Seine Psychopathen sind wirklich der blanke Horror – das habe ich selten so gut erlebt. Das ist der Stoff für gute Thriller!

Und ‚Horror‚ ist das richtige Stichwort. Wie der Titel schon andeutet, geht es hier auch um Puppen – Verrückte Puppen, gruselige Puppen. Von Filmen wie „The Boy“ oder „Annabelle“ wusste ich ja, dass Puppen gruselig sein können, aber in Buchform hatte ich das so noch nicht so erlebt. Und das Buch ist wirklich nichts für schwache Nerve – Die Geschichte wird teilweise sehr brutal, verstörend und explizit beschrieben, andere Szenen dagegen kann man guten Gewissens in die Schiene Erotik einsortieren (etwas, was Bentow auch in dem Buch selbst zugibt). Alles in allem ist es wirklich ein Horror-Buch und zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass eine Altersbeschränkung bei Büchern sinnvoll wäre. „Das Porzellanmädchen“ wäre, meiner Meinung nach, auch ein Vorzeigebuch für den Heyne Hardcore-Verlag, ich verstehe aber natürlich auch die Entscheidung es im Goldmann– Verlag herauszubringen, wo auch alle anderen Bücher von Max Bentow erschienen sind. Ich weiß nicht, wie brutal und genau seine Nils-Trojan-Reihe ausfällt und kann deshalb auch nicht sagen, ob er diesmal mehr Horror-Elemente in seinen Büchern hat und blutiger schreibt, aber werde mir auf jeden Fall den ersten Teil der Reihe bestellen!

Neben Luna gibt es noch den zweiten Protagonisten Leon. Zuerst habe ich mich gefragt, wieso er überhaupt in der Geschichte vorkommt, empfand ihn als störend und sinnlos, aber im Verlauf der Geschichte nimmt er dann doch noch wichtige Rollen ein. Er macht einige Facetten des Horrors auch erst greifbar, was ohne einen Außenstehenden wie ihm gar nicht möglich gewesen wäre (Themen wie Schlafwandel zum Beispiel). Trotzdem hat mich einiges an Leon gestört. Er ist manchmal sehr erwachsen in seinen Handlungen und wie er redet und im nächsten Satz komplett kindisch und einfältig. Ich hatte lange Zeit Probleme, sein Alter einzuschätzen und als dann irgendwann die Worte „Fünfzehnter Geburtstag“ fielen, war ich wirklich verwundert. Ich hatte ihn auf zwölf oder dreizehn geschätzt und finde, dass er für einen Fünfzehnjährigen doch sehr hilfsbedürftig und unselbständig wirkt. Verstörend fand ich auch diese Verliebtheit von Leon gegenüber Luna, die man so zwischen den Zeilen liest. Sie ist doppelt so alt wie er und er kennt sie nur, da sie die Freundin seiner Mutter ist und doch scheint er sie anzuhimmeln und das Bedürfnis zu haben, sie andauernd zu beschützen und zu umarmen und Dinge in diese Richtung. Ob das hätte sein müssen?

An sich waren Luna und Leon aber sympathische Charaktere, die den Leser gut durch die Geschichte geleitet haben und sinnvoll und glaubhaft gehandelt haben. Sie hatten beide ihre Probleme und Eigenheiten, die aber einfach dazugehören und sie als Protagonisten dynamisch und „echt“ wirken lassen.

Es geht in der Geschichte auch um ein Buch, dass die Protagonistein schreibt und ganz ehrlich: Als ich davon das erste Mal in dem Buch gelesen habe, habe ich etwas mit den Augen gerollt. Das Motiv kennt man doch jetzt so langsam und irgendwie hat jeder Autor schon einmal über einen Autoren geschrieben, der mit seinem Buch etwas bewirken will. Ab dem Moment, ab dem dieses Manuskript dann aber wirklich im Buch auftaucht und man es als Leser natürlich auch lesen kann, hat es mir so gut gefallen und hat sich perfekt in die Geschichte eingefügt, dass ich mich schon gewundert habe, wie man ein so „aufgebrauchtes“ Prinzip doch noch so super neu gestalten kann. Es war fast wie „Die Falle“ von Melanie Raabe in brutal.

Dieser Thriller! Wer „Porzellanmädchen“ nicht liest, verpasst etwas! Ein rasantes Buch, dass keine ruhige Minute lässt, mit einer Spur Übernatürlichem. Jedoch nichts für schwache Nerven. Das Buch ist wirklich ein Highlight und ein Vorzeigeexemplar der deutschen Thriller-Welt! Glückwunsch an den Autor für so ein großartiges Buch! Lest es alle! – 5/5 Sterne

Das Porzellanmädchen

Name: die.buecherdiebin

Datum: 27. Juli 2017

Die Horrorpuppe


Inhalt: Als 16-jährige wurde Luna entführt und missbraucht. Zum Glück konnte sie dem Täter knapp entkommen.
Als Erwachsene ist sie eine gefeierte Thriller-Autorin. Ihr neuestes Buch soll ihr helfen, ihre eigene Geschichte zu verarbeiten. Um sich besser in ihre früheren Erlebnisse zurückversetzen zu können, mietet Luna das einsam gelegene Haus, in dem sie damals gefangen gehalten wurde. Als ihre alleinerziehende Freundin sie bittet, für zwei Wochen ihren 15-jährigen Sohn Leon bei sich aufzunehmen, um ihr eine Amerikareise zu ermöglichen, stimmt sie nur widerwillig zu. Die nächsten Tage entwickeln sich dann jedoch zu einem Albtraum.
Meine Meinung: „Das Porzellanmädchen“ ist eher eine Grusel-, bzw. eine Horrorgeschichte, als ein Psychothriller. Durch den sehr einfach gehaltenen Schreibstil, die kurzen Sätze und viele Unterhaltungen ist das Buch sehr schnell zu lesen. Obwohl es keine überflüssigen und langen Beschreibungen gibt, ist die Sprache sehr bildhaft. Ich konnte mir sehr gut das Haus, die Umgebung und vor allem die Puppen vorstellen. Außer den beiden Protagonisten Luna und Leon, gibt es nur wenig andere Charaktere, was ich in diesem Fall als positiv empfinde. Erzählt wird die Geschichte mal aus Lunas und mal aus Leons Sicht. Zusätzlich gibt es lange Auszüge aus Lunas neuem Manuskript. Dieses Manuskript hat mir zuerst überhaupt nicht gefallen, aber dann wurde es spannender und ich begann, an Luna zu zweifeln.
Fazit: Obwohl die Handlung ziemlich absurd ist und der Schreibstil sehr einfach, war ich irgendwann in der Geschichte gefangen. Ich musste mich vor dem Schlafen zwingen, endlich das Buch zur Seite zu legen, um keine Albträume zu provozieren. Denn spannend und gruselig ist das Buch auf jeden Fall!

Das Porzellanmädchen

Name: Birgit Kleffmann

Datum: 25. Juli 2017

Thriller mit Gänsehautfaktor

Axel Milberg hat die Lesung der Hörbuchfassung übernommen, was echt klasse ist, denn hier zeigt er mal wieder wie wandelbar doch seine Stimme ist und besonders die krächzenden, unheimlichen Puppenstimmen bzw. die Stimme des Insekts machen daraus ein Hörerlebnis mit Gruselfaktor!

Die Handlung dreht sich immer wieder, bzw. wird aus einem anderen Blickwinkel erzählt, was ungewöhnlich, aber ganz besonders spannend gelungen ist, so dass die über neun Stunden lange Lesung wie im Pflug vergeht!

Achtung Spoiler:
Im Juni 2003 gerät ein 16-jähriges Mädchen in die Fänge eines Mannes, der sich ihr nur mit einer ganz besonderen Maske präsentiert und dadurch einem Insekt ähnelt. Was das Mädchen erleiden muss ist bizarr und nur eine Porzellanpuppe mit unterschiedlichen Augen hilft ihr ihre Ängste zu unterdrücken…

Es erfolgt ein Szenenwechsel und man lernt die erfolgreiche Schriftstellerin Luna Moor kennen, die besonders einfühlsam über menschliche Abgründe schreibt. Was niemand ahnt, ist, dass sie in ihrer Jugend entführt und für einige Zeit festgehalten wurde bis sie fliehen kann....

Das Haus, in dem sie gefangen gehalten wurde, steht zum Verkauf und deswegen wagt sie den Schritt und will sich ihren schlimmen Ängsten und Erinnerungen an damals stellen. Sie mietet sich für einige Zeit in dem Haus ein, was im Nachhinein kein so guter Gedanke war, denn es fangen an merkwürdige Dinge zu passieren….
Spoiler Ende

Mehr möchte ich von diesem spannenden und ganz besonders fesselnden, aber auch Gänsehaut erzeugenden Hörbuch nicht verraten. Nur so viel möchte ich noch sagen: Axel Milberg als Vorleser ist die perfekte Besetzung für diesen Thriller und Max Bentow zeigt sich hier von einer ganz anderen schriftstellerischen Seite.

Fazit: Nervenkitzel vom Feinsten hat Max Bentow niedergeschrieben und Axel Milberg macht daraus ein Hörerlebnis der besonderen Art! Unbedingt anhören!

Das Porzellanmädchen

Name: angeltearz

Datum: 24. Juli 2017

Das Porzellanmädchen

Ich finde Puppen schon immer gruselig. Schon als Kind habe ich es gehasst Puppen in meinem Kinderzimmer sitzen zu haben. Ich hatte zwar eine, aber die hat die Augen immer zu gemacht, wenn sie lag. Klar, dass sie meistens lag. Ich glaube, ich spoiler nicht, wenn ich sage, dass es in diesem Buch auch um Porzellanpuppen geht und diese dann auch noch verdammt gruselig sind.

Psychothriller mit einem Hauch Horror. Anders kann ich das Buch nicht einordnen. Psychothriller mag ich gerade nachdem ich Fitzek gelesen habe sehr gerne lesen. Horror eigentlich weniger, denn das ist ein Genre, was mich so gar nicht fesselt. Aber dieser Thriller, der Horror-Elemente hat, die ich sowieso sehr gruselig finde, der ist echt mega!

Ich konnte dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Seiten flossen nur so dahin und zack schon war es ausgelesen. Ich möchte mal behaupten, dass der Autor weiß was er da tut. Denn er kann es! Er hatte mich direkt auf den ersten Seiten.

Die Geschichte ist so genial. Ich kann gar nicht so viel dazu sagen, ohne das ich etwas verrate. Aber wir werden bei Luna so in die Irre geführt. Was ist jetzt richtig? Was ist falsch? Was schreibt Luna da eigentlich? Ist es ihre Geschichte, ihr Leben? Oder ist alles Fiktion? Genial!
Allerdings einen kleinen Kritikpunkt. Ich hatte es relativ schnell raus, wie es ausgehen wird. Vielleicht lese ich einfach zu viele Thriller, so dass ich einfach wenig Überraschungen habe. Trotzdem tut es dem Buch keinen Abbruch, denn ich empfand es in diesem Fall eher positiv, dass ich das so fix raus hatte. Ich glaube, wäre es anders gekommen, wäre die Geschichte unlogisch und zu einfach geworden.

Die Charaktere sind wirklich sehr gelungen. Gerade Luna hat eine Tiefe, die ich in Thriller, die keiner Reihe angehören, selten gelesen habe. Aber Lunas Leben ist ein wichtiger Bestandteil des Buches. Dennoch gefiel es mir gut, wie sie rüber gebracht wird. Man kann sich irgendwie schon in sie einfühlen.

Für dieses Buch braucht man definitiv starke Nerven. Wer empfindlich ist, sollte es lieber lassen, das Buch zu lesen. Gerade es auch darum geht, dass ein Kind bzw. eine Jugendliche misshandelt wird.
Ganz klare Leseempfehlung!

Das Cover: Das Cover ist mir von Anfang an ins Auge gesprungen. Ich finde es richtig genial.

Fazit: Genial! Ein Psychothriller mit Horror-Elementen, die selbst mir als Nicht-Horror-Leser gefallen. Den Autor werde ich mir merken!

Das Porzellanmädchen

Name: Silke Schröder, hallo-buch.de

Datum: 23. Juli 2017

Gut gemachter, gruseliger Thriller-Genuss

Mit seinem Psycho-Horrorthriller um fiese kleine Puppen weiß der Berliner Autor Max Bentow das ein oder andere Mal zu überraschen. Immer wenn er allzu sehr ins Stereotype abfällt, rettet eine unerwartete Wendung seine Story. In den Fall um die Schriftstellerin Luna Moor und ihren 15-jährigen Neffen Leon spinnt er gekonnt die Handlung des neuen Romans seiner fiktiven Erfolgsautorin ein, der für die Entwicklung des Plots eine wichtige Rolle spielt. Erklärtes Ziel von Bentow war es, dieses Mal eine Story ganz ohne Polizei oder andere Ermittlungsbehörden zu schreiben. Und das ist gelungen, denn “Das Porzellanmädchen” ist gut gemachter, gruseliger Thriller-Genuss – gespenstisch gut intoniert von dem bekannten Schauspieler Axel Milberg, den wir als Tatort-Kommissar kennen.

Das Porzellanmädchen

Name: Curin

Datum: 21. Juli 2017

Wirklich extrem gruselig

Nur knapp ist die gefeierte Autorin Luna Moor als 16-jährige einem Psychopathen entkommen, der sie in einem abgelegenen Haus in einer Dachkammer festgehalten hat. Niemand kennt ihre Vergangenheit und ahnt, warum sie so realistisch anmutende Thriller schreiben kann. Doch sie hat bis heute die schrecklichen Erlebnisse nicht verarbeitet und sucht als Schreibort für ihr neues Buch den Platz auf, wo damals alles geschah... .
Max Bentow hat hier einen äußerst spannenden und gruseligen Thriller geschrieben, der mich vom Anfang bis zum Ende nicht mehr losgelassen hat. Vom Aufbau des Buches und auch von der Handlung her hat mich ,,Das Porzellanmädchen" etwas an ,,Die Falle" von Melanie Raabe erinnert. Ähnlich wie dort, schreibt auch hier eine Autorin an einem Buch, in der sie vergangene Erlebnisse verarbeitet und sich dabei immer mehr in Gefahr begibt.
Hier ist die Protagonistin eine junge Frau, die schreckliches erlebt hat und nicht richtig damit fertig werden konnte. Sie lebt daher recht zurückgezogen, aber trotzdem habe ich sie beim lesen, bis auf eine Sache, nicht als seltsam oder verschroben empfunden. Tatsächlich kommt sie mit anderen Menschen zurecht und nimmt so auch den 15-jährigen Sohn ihrer Freundin Anna bei sich auf. Dennoch bekommt man im Laufe der Handlung durch das im Buch abgedruckte Manuskript, an dem sie schreibt, das Gefühl, dass man ihr nicht ganz trauen kann.
Max Bentow schreibt flüssig und so präzise, dass man sich alle Personen und Schauplätze gut vorstellen kann, obwohl gar nicht so viele explizite Beschreibungen vorhanden sind. Er kreiert eine äußerst unheimliche Stimmung mit verschiedenen Mitteln, die mich an Horrorfilme erinnert haben. Gerade zum Ende des Buches wird die Handlung so gruselig, dass man wirklich selbst Angst bekommt. Dennoch kann man nicht einfach abbrechen, sondern fühlt sich wie an die Seiten gefesselt.
Insgesamt hat mich ,,Das Porzellanmädchen" sehr beeindruckt, aber ich habe es auch wirklich als extrem gruselig empfunden. Meiner Meinung nach darf man das Buch gerne abends anfangen, aber sollte es unbedingt tagsüber beenden, da man sonst nicht schlafen kann. Gerne empfehle ich diesen Thriller weiter.

Das Porzellanmädchen

Name: Ashleys Thrillerkabinett

Datum: 21. Juli 2017

Toller Psychothriller mit Horrorelementen!

Vorab muss ich sagen, dass ich ziemlich skeptisch dem Buch gegenüber gewesen bin. Ich habe vor ca einem Jahr Der Federmann von Max Bentow gelesen und fand zwar den Schreibstil und auch die Hauptstory gut, aber die Charaktere insbesondere der Protagonist haben mich so sehr genervt, dass ich die Reihe nicht weiterlesen konnte.

Der Schreibstil ist auch hier wieder super flüssig lesbar und man fliegt nur so über die Seiten. Die Geschichte wird von einem allwissenden Erzähler erzählt und das ganze Buch über herrscht eine unterschwellige Spannung sowie eine unheimliche Atmosphäre.

Das Format ist typisch broschiertem Buch mit großer Schrift und großen Zeilenabständen, was das Lesen noch angenehmer gestaltet. Auch die Kapitel haben eine angenehme Länge und Enden meist kurz vor dem Höhepunkt des Spannungsbogens, sodass man zum Weiterlesen regelrecht „gezwungen“ wird 😀

Das Cover ist, wie man auf dem Bild sieht, recht schlicht gehalten. Es passt super zum Titel und der Story! Ich finde es wirklich schön und es weckt sofort das Interesse des Lesers – hier wird es bestimmt vermehrte Coverkäufe geben 😀 Für mich persönlich ist das Cover ein richtiger Eyecatcher und wird auch von mir genau so im Regal positioniert werden 🙂

Die Charaktere sind recht oberflächlich gehalten. Die Protagonistin Luna Moor ist anfangs eher unsympathisch. Sie wirkt aufgrund ihres Traumas extrem verstört, was sich anhand einer ausgewachsenen Paranoia und einer immensen Unsicherheit (mich erinnerte sie an ein scheues Reh) kundtut. Jedoch wird ihr Charakter im Laufe des Buches immer weiter vertieft, wodurch der Leser sich doch etwas mehr in sie hineinfühlen kann. Ihre charakterliche Wandlung am Ende des Buches ist für mich leider etwas unrealistisch, da sie von jetzt auf gleich schon extrem tough dargestellt wird. Das ging mir einfach zu schnell!

Leon hingegen ist seinem Alter entsprechend recht jung und kindlich dargestellt. Er hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt gegenüber Luna, was nicht so ganz zu dem kindlichen Verhalten passt. Die Neugierde eines Teenagers ist zwar passend ausgearbeitet, jedoch der daraus resultierende Mut wirkt eher kontrovers zu seinem sonst recht schüchternen Verhalten.

Bei das Porzellanmädchen handelt es sich quasi um eine Buch im Buch Geschichte. Die Protagonistin versucht ihr Trauma anhand eines selbstgeschriebenen Thrillers zu verarbeiten. Die Buchpassagen sind für den Leser gekennzeichnet und spannend geschrieben. Der Leser erkennt sofort die Parallelen zwischen der „Buchprotagonistin“ und Luna. Die Buchgeschichte greift eigentlich alles auf was im richtigen Buch erstmal unerwähnt bleit, sodass es zu keinen unnötigen Wiederholungen kommt. Für mich ist das Thema „Buch im Buch“ hier wirklich gelungen! 🙂

Für mich als Puppenphobiker hat das Buch den richtigen Nerv getroffen! Es gibt viele echt gruselige Stellen und wenn man sich auf die Story einlässt, bekommt man manchmal richtige Gänsehaut! Der Leser wird hier von Bentow gut verwirrt und man weiß bald selbst nicht mehr, ob Luna eventuell nicht wirklich geisteskrank ist. Genau so, wie es bei einem Psychothriller meines Erachtens auch sein soll!

Obwohl sich meine erste Theorie bestätigt hat, fand ich das Buch zu keiner Zeit langweilig. Ich habe es richtiggehend „weggesuchtet“, weil ich unbedingt wissen wollte, was als nächstes kommt! Trotz meiner anfänglichen Skepsis bin ich richtg begeistert von dem Buch! Und auch wenn die Trojan-Reihe nichts für mich ist, werde ich den nächsten Einzelband von Max Bentow definitiv kaufen! Generell finde ich, dass es sich bei das Porzellanmädchen nicht um einen reinen Psychothriller handelt, eher einen Psychothriller mit Horrorelementen. Für mich absolut top! Daher gibt es von mir 4,5 Sterne!

Das Porzellanmädchen

Name: Viola Hardel

Datum: 18. Juli 2017

Super Spannend und fesselnd

Ich fand das war mal wieder ein gelungenes Buch, was mich von der ersten Seite gefesselt hat und mich bis in meinen Träumen verfolgt hat.

Und diese spannung im Buch lässt nicht nach, man ist mitten in dem geschehen, und wird auf eine falsche Fährte gebracht.
Es wird in aus zwei Sichten geschrieben einmal von Luna und einmal von Leon.

Allein dieses Puppen die treiben einen in den Wahnsinn. Es ist eine wirklich Rätselhafte und Spannungsgeladene Geschichte. Und ich war von dem Ende so was von überrascht denn damit hatte ich nie im Leben gerechnet.
Selbst jetzt nach ein paar Tagen hängt mir das Buch noch nach im Positiven Sinne .

Einfach Grandios. Spannend. Packend. Fesselnd.

Und dann der Prolog der einem noch mal Gänsehaut verursachte und wie ich finde ein offenes Ende hat und ich sehr hoffe das diese Geschichte noch weiter geht.

Ich vergebe 5 Sterne!

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de