Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Das Porzellanmädchen

Name: ElaLettrice

Datum: 2. September 2017

Ein sehr spannender Psychothriller!

Dieses Buch ist mal ein wenig anders als die, die ich bisher gelesen habe. Hier haben wir ein Buch in einem Buch. Eine tolle Idee, wie ich finde.

Luna hat als 16-jähriges Mädchen etwas schreckliches erlebt. Sie wurde entführt und gepeinigt, aber sie konnte entkommen, nur leider wurde ihr Peiniger nie gefasst. Mittlerweile ist sie eine gefeierte Autorin und hat schon 2 erfolgreiche Thriller geschrieben. In ihrem dritten Buch möchte sie nun ihr erlebtes verarbeiten.

Dazu hat sie sich einen ganz besonderen Ort ausgesucht. Ein altes Haus in der Abgeschiedenheit, in dem erst vor kurzem ein grausamer Mord passiert ist.

Für 2 Wochen hat Luna nun auch den Sohn ihrer besten Freundin in Obhut und ihre bleibt nichts anderes üprig als Leon mit in das alte Haus zu nehmen.

Doch war das wirklich eine gute Idee?

Leon möchte gerne die ersten Seiten von Luna’s neuem Buch lesen, doch sie verbietet es ihm. Niemand soll das Manuskript lesen ehe es fertig ist. Doch Leon zieht sich mit einem USB-Stick die Datei herrunter und fängt heimlich an zu lesen.

Doch was er da zu lesen bekommt macht ihm richtig Angst. Die Hauptprotagonistin Maria erinnert ihn an Luna, doch Maria ist eine kaltblütige Mörderin. Und dann ist da noch diese unheimliche Porzellanpuppe die anscheinend Böses über die Menschen bringt.

Schreibt Luna hier etwa über ihr eignes Leben? Man rätselt gemeinsam mit Leon und fragt sich: „Was ist Realität und was Fantasie?“

Exsistiert diese Puppe wirklich? Und die wichtigste Frage: Befindet sich Leon in Lebensgefahr?

Das Buch ist wirklich toll geschrieben und Spannung war von der Ersten bis zur letzten Seite gegeben. Herr Bentow hat es geschafft mich bis zum Ende zu verwirren. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was ist Fiktion und was die Wahrheit?

Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, waren die Mystery-Elemente. Diese wurden zwar geschickt eingebaut und passten auch zur Handlung, aber das ist nicht so meins.

Fazit:
Herr Bentow setzt auf Spannung, Verwirrung, viel Blut und einen Hauch von Mystery. Insgesamt ein sehr fesselnder Thriller.

Das Porzellanmädchen

Name: Zeilenliebende

Datum: 28. August 2017

das Porzellanmädchen

Inhalt:

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?



Meine Gedanken zum Buch:

Schon seit längerem wollte ich ein Buch von Max Bentow lesen, habe es aber bis dato nicht geschafft. „Das Porzellanmädchen“ habe ich dann vor ein paar Wochen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Das Cover ist schlicht, wirkt aber gerade deswegen sehr ausdrucksstark auf mich und auch der Klappentext hat mich direkt angesprochen.

Luna Moor wurde als Jugendliche gefangen gehalten und missbraucht. Ihr gelang die Flucht, jedoch wurde der Täter nicht gefasst. Heute ist sie Thriller-Bestsellerautorin und mit Hilfe ihres neusten Werkes möchte sie ihre Vergangenheit verarbeiten. Doch dabei wird sie von ihren dunklen Ereignissen eingeholt und sie fängt an, an ihrem Verstand zu zweifeln.

Luna ist ein sehr gut beschriebener Charakter und wirkte auf mich sehr sympathisch. Besonders ihre steigenden Selbstzweifel, was ihren Verstand betrifft und ihr Bedürfnis den Täter, der auch „das Insekt“ genannt wird, zu finden, konnte ich sehr gut nachvollziehen.

Ebenfalls eine große Rolle in der Geschichte spielt Leon, der Sohn der einzigen Freundin von Luna. Dieser soll zwei Wochen bei ihr leben, da seine Mutter verreisen muss. Luna nimmt ihn mit zum Schauplatz ihres aktuellen Thrillers, denn dort hat sie sich zum Schreiben verschanzt. Leon hilft ihr beim Aufdecken des Falls, begibt sich dadurch jedoch selbst in Gefahr. Für seine 15 Jahre wirkte er sehr erwachsen, jedoch kam ab und an trotzdem seine Unreife zum Vorschein.

Die Geschichte wird in drei Ebenen erzählt. Zum einen erfährt man wie Luna 2003 gefangen genommen wurde. Weiterhin erlebt man wie sie nach 13 Jahren eine erfolgreiche Autorin ist und mit ihrem neuesten Werk ihr Vergangenheit verarbeiten möchte. In der dritten Handlungsebene bekommt der Leser die Möglichkeit, in dem aktuellen Thriller von Luna zu lesen. Das Buch hatte durch alle drei Ebenen stets einen roten Faden, sodass ich nie ein Problem mit dem Verlauf der Handlung gehabt habe.

Der Schreibstil von Max Bentow ist sehr beschreiben und angenehm zu Lesen. Die Spannung wurde durchgehend aufrechterhalten, wodurch ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Besonders durch die immer größer werdenden Zweifel daran, ob Luna wirklich die ist die sie vorgibt zu sein, hielten die Spannung. Eine weitere wichtige Rolle in dem Buch, wie man es auch aus dem Titel entnehmen kann, spielt eine Porzellanpuppe. Durch sie wurde der Horrorfaktor zusätzlich gesteigert und das Buch erhielt dadurch einen Hauch von Mystery, was mir sehr gut gefallen hat. Der Nervenkitzel hielt bis zum Schluss an, da man wirklich nicht wusste, wer nun „das Insekt“ ist. Die letztendliche Auflösung der Geschichte hat mir gut gefallen.

Alles in einem war „Das Porzellanmädchen“ von Max Bentow ein runder, stimmiger und vor allem spannender Thriller. Ich freue mich schon auf weitere Werke des Autors.


Meine Bewertung:

Der packende Thriller bekommt von mir gute 4,5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Das Porzellanmädchen

Name: Thrillerkiste

Datum: 28. August 2017

Rezension Das Porzellanmädchen

Das Porzellanmädchen habe ich in wenigen Stunden durchgelesen, es war wirklich spannend und der Schreibstil von Max Bentow hat mir auch sehr gut gefallen. Ich wollte schon länger ein Buch von ihm lesen, habe es aber bis dato nicht geschafft. Dann habe ich das Buch vor einigen Wochen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und hab mich sehr gefreut. Das Cover hat mich bereits vor dem Lesen sehr angesprochen, es hat etwas Gruseliges und geheimnisvolles. Das Porzellanmädchen beginnt sehr schnell und ich kam direkt in die Geschichte und die Erlebnisse von Luna rein. Im Laufe der Geschichte wird alles noch verzwickter und man ist bis zum Schluss gespannt, wer der Mörder, der im Buch als Insekt beschrieben wird, ist. Diese Undurchsichtigkeit hat mich das Buch von Max Bentow in meiner Rekordzeit lesen lassen. Das einzige, was mir nicht besonders gefallen hat, war Leon, da er sich wirklich erwachsen um alles kümmert und keine Angst zeigt… im Buch wird geschrieben, dass er erst 15 Jahre ist und das hat mich etwas verwirrt, weil er als Charakter älter beschrieben wurde, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Trotzdem ein Buch mit viel Spannung und Nervenkitzel, deshalb 4 von 5 Punkten. Ich möchte auf jeden Fall bald auch der Federmann lesen und freue mich auf die Spannung, welche Max Bentow bis zum letzten Satz einfließen lässt.

Das Porzellanmädchen

Name: NiWa

Datum: 27. August 2017

Spannung, Verwirrung & ein Hauch von Mystery

Luna Moor ist ein Star am Thrillerhimmel. Die gefeierte Autorin lebt zurückgezogen und legt einen Bestseller nach dem anderen hin. Für ihr neuestes Buch zieht sie sich in ein entlegenes Haus im Wald zurück, wo sie an ihrem bisher schockierendsten Werk feilt. Eines wissen ihre Leser nicht. Ihre Bücher sind nahe an der Realität orientiert und sie entführt sie damit in ihre eigene Vergangenheit.

Max Bentow hat mit „Das Porzellanmädchen“ einen spannenden Thriller geschaffen. Dazu zieht er viele Elemente heran, die leichtes Gruseln versprechen und sein Buch zum Pageturner machen.

Protagonistin Luna Moor ist Autorin, die mit ihren Thrillern eine Schar an Fans bedient. Ungefähr einmal pro Jahr veröffentlicht sie ein neues Meisterwerk, das ihr mit Begeisterung aus den Fingern gerissen wird. Ansonsten lebt sie abseits des Trubels, mag die Ruhe, geht Menschen aus dem Weg und arbeitet fast rund um die Uhr an ihrem nächsten Werk. Dazu zieht sie sich in ein leerstehendes Haus im Wald zurück. Niemand ahnt, dass es einst ihr Gefängnis war, und, dass sie Rache nehmen will.

Die Handlung ist sehr spannend aufgebaut, obwohl sie sich an und für sich kaum vom typischen Gang des Genres abhebt. Dennoch schaffte es Bentow, mich bis zum Ende zu verwirren, mir das Gefühl für Fiktion und Wahrheit zu nehmen und verursachte sogar leichte Gänsehaut.

Der Schreibstil ist fesselnd und geht das Geschehen von mehreren Perspektiven an. Einerseits begleitet man Luna, die sich auf ihr aktuelles Buch konzentriert. Dadurch lernt man die Protagonistin kennen, erfährt dennoch nicht zu viel, sodass es weiterhin spannend bleibt. Andrerseits streut Bentow Abschnitte aus Lunas derzeitigem Werk ein. Dadurch entsteht ein sanftes Verwirrspiel, weil man nicht weiß, was sie sich ausgedacht hat und was der Realität entspricht.

Außerdem baut der Autor interessante Mystery-Elemente ein, die geschickt gewählt sind, dass es trotzdem noch beim regulären Thriller-Genre bleibt. Diesen Part mochte ich besonders gern, weil mich Spielereien mit dem Übernatürlichem meistens faszinieren.

Bemerkenswert ist außerdem, dass mich der Autor lange Zeit an der Nase herumgeführt hat. Es gibt kaum Hinweise auf die Urheberschaft der beängstigenden Ereignisse in Lunas Leben, wodurch die Handlung durch einen Überraschungseffekt punkten kann.

Trotz der Spannung und der wirklich guten Story hat es mir etwas an Dichte in der Atmosphäre gefehlt. Hier jammere ich aber auf hohem Niveau, weil es nichtsdestotrotz ein Pageturner ist.

Insgesamt setzt Max Bentow mit „Das Porzellanmädchen“ auf Spannung, Verwirrung und einen Hauch Mystery, wodurch man als Leser einen fesselnden Thriller in den Händen hält.

Das Porzellanmädchen

Name: Tine_1980

Datum: 26. August 2017

Spannung, Gänsehaut, guter Thriller

Ein entlegenes Haus im Wald. Eine junge Frau mit einer offenen Rechnung und ein Täter, der weiß, dass sein Tag gekommen ist…
Luna Moor ist eine gefeierte Thriller-Autorin, die in ihrer Kindheit schlimmes erlebt hat. Niemand ahnt, dass sie als Jugendliche verschleppt wurde und nur knapp ihrem Peiniger entkam. Nun kehrt sie in das Haus zurück, welches einst ihr Gefängnis war. Sie will ihre Dämonen besiegen und den Täter auf ihre Fährte locken. Doch ist Luna wirklich das unschuldige Opfer?

Max Bentow ist für mich ein Garant für gute Thriller und auch hier konnte mich die Spannung wieder packen. Nur habe ich am Anfang noch mit Nils Trojan als Ermittler gerechnet, was dann aber nicht der Fall war. Es ist ein eigenständiges Buch, welches sich aber auch super eignet, wenn man den Autor noch nicht kennt und eines seiner Bücher lesen möchte.
Die Erzählung ist in unterschiedliche Abschnitte unterteilt. Zuerst geht es um das Schicksal von Luna Moor im Jahre 2003, die im Alter von 16 Jahren in die Fänge des Täters gerät. Danach geht es 2015 weiter, als sie zusammen mit Leon, dem Sohn ihrer Freundin, im Haus im Wald ist und dort ihr Buch abschließen will und alles weitere seinen Lauf nimmt. Noch dazu ist es eine Buch-im-Buch-Erzählung, die die Spannung immer weiter steigert.
Der rote Faden zieht sich von Anfang bis zum Ende gut verständlich durch die Geschichte. Es gibt immer mal Momente, in denen man am Zweifeln ist, was mit Luna wirklich los ist, aber gerade das macht die Spannung aus.
Luna war detailliert beschrieben, man konnte sich sehr gut in ihre Person hineinversetzen und ihre Beweggründe verstehen. Ihre Ängste waren klar und deutlich beschrieben und man konnte sich mit ihrem Schicksal gut identifizieren.
Leon war für das Alter von 15 Jahren schon sehr weit, vielleicht auch durch das familiäre Umfeld, welches ihn zu mehr Eigenständigkeit erzogen hat, aber trotz allem merkte man ihm das Alter auch immer wieder an, wenn er sich gegen die Verbote widersetzt hat.
Der flüssig zu lesende Schreibstil war eine gute Voraussetzung sich durch den Thriller treiben zu lassen und die Geschichte selbst hat ihren Teil dazu beigetragen, durch zu rasen. Einmal angefangen, war es ein leichtes in der Geschichte zu bleiben und auch innerhalb eines Tages am Ende angelangt zu sein.
Gänsehaut blieb gerade auf den letzten 100 Seiten nicht aus, denn da legt das Tempo nochmal richtig zu und man konnte das Buch fast nicht aus den Händen legen.

Auch dieser Thriller war wieder super, spannend, mitreißend und mit einer Buch-im-Buch-Geschichte alles andere als langweilig. Ein kleines bisschen gefallen mir die anderen Bücher besser von ihm, da ich die Ermittlertätigkeiten immer gerne lese und dies hier völlig fehlt. Auf jeden Fall lesenswert!

Das Porzellanmädchen

Name: ViP (BooksAlive)

Datum: 23. August 2017

Ich will mehr

Max Bentow – Das Porzellanmädchen
(Psychothriller)
Ungekürzt gelesen von Axel Milberg

Cover

Also erst mal gefällt mir das Cover mit dem Teil, eines Gesichtes, eines Mädchen sehr gut. Es ist mir sofort ins Auge gesprungen, durch die sehr helle haut und den blauen Farbtouch um die Augen und die Nase (Schatten), aber auch dieser kleine Ries von ihrem Wangenknochen bis zum Auge, haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht.

Das Buch

Es geht um die junge Autorin Luna Moor, sie schreibt über die Abgründe der menschlichen Seele und fesselt damit ihre Leser. Doch niemand ahnt, das Luna selbst nur knapp dem Wahnsinnigen entkommen ist, als sie ihm in die Hände viel. Der Täter wurde nie gefasst und Luna ist gefangen in ihren Erinnerungen. Als sie ihr neues Werk beginnt, fasst sie den Entschluss, an den Ort des Geschehens zurückzukehren und merkt zu spät, dass sie in einem Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen gibt.

Ist Luna das unschuldige Opfer oder wird sie durch die Geschehnisse selbst zum Täter.

Meine Meinung

Der Schreibstiel von Max Bentow ist unverkennbar für Triller gemacht, den obwohl es das erste Buch von ihm ist, das ich gelesen bzw. gehört habe und ich bei Trillern allgemein immer etwas schwieriger zu packen bin, konnte ich mich von Anfang an in Luna' Geschichte begeben und war gefesselt bis zum Ende. Was nicht zuletzt natürlich auch an der Wunderbaren Arbeit von Axel Milberg liegt, dessen Stimme leicht rau ist und dennoch sehr angenehm.
Mir gefällt wie Luna denkt und auch ihr kleiner Gast ist hinreißend, wobei ich mir bei den beiden natürlich etwas gewünscht habe, das leider nicht ganz in einen Psychothriller passt. Dennoch habe ich mich in Luna hinein versetzt und hatte eine Sehnsucht danach, dass die beiden zusammen kommen, dabei ist er noch ein Schuljunge.
Nun zum eigentlich wichtigen, dem Täter oder Lunas Alptraum aus der Kindheit, ich habe vermutet das er es ist, kann aber nicht sagen wie ich drauf gekommen bin. Ich habe halt gedacht: >>Hmm der Täter wurde nicht gefasst, was würde ich tun wenn ich er wäre und mir meine 'Beute' entwicht ist?<< Ja und da war er, der sie angesprochen hat und ihr so nah war wie kein anderer.

Es hat Spaß gemacht, das Buch von Luna im Buch zu lesen und das aus der Sicht eines pubertierendem Jungens, der etwas verbotenes tut. Es war prickelnd und verführerisch, Luna aus den Augen eines Jungens zu betrachten, darum kann ich euch das Buch nur empfehlen, wenn ihr auf etwas Psychothriller für zwischendurch steht, gerade jetzt wo es wieder an die düstere Zeit des Jahres geht.

PS nein im Buch kommt keine Romanze vor, für alle die keine wollen, das sind lediglich meine Hirngespinste und meine Fantasie, die bei guten Büchern immer noch mehr haben wollen.

Das Porzellanmädchen

Name: Lesebegeisterte

Datum: 23. August 2017

....wie immer WOW.....

Wieder ein nervenaufreibender Thriller von Max Bentow. Konnte das Buch nicht zur Seite legen, da es so spannend ist. An manchen Stellen hat man Gänsehaut. Für Fans ein muss. Und jene Leser, die diesen Autor noch nicht kennen, möchte ich warnen, es besteht Suchtgefahr!

Das Porzellanmädchen

Name: SecretOfTheBooks

Datum: 23. August 2017

Mein erster Max Bentow - definitiv nicht mein letzter! Spannender thrill garantiert!

https://www.youtube.com/watch?v=DtFQSYmTP3A

Das Porzellanmädchen

Name: S.D. vom Blog esdeh

Datum: 15. August 2017

zum gruseln

Ich habe "Das Porzellanmädchen" von Autor Max Bentow als Hörbuch gehört. Gelesen wird es von Axel Milberg, der es geschafft hat mir mit seiner Interpretation richtige Schauer über den Rücken zu jagen und Angst zu machen.
Hauptfigur ist hier die "Thrillerprinzessin" Luna Moor, wie sie von der Presse genannt wird. Trotz ihres jungen Alters kann die 29jährige Luna schon auf mehrere Thriller-Bestseller zurückblicken und befindet sich gerade mitten in der Arbeit zu ihrem neuesten Buch. Für Luna ist dies ein ganz besonderes Werk, denn sie lässt hier Ereignisse einfließen, die ihr selber als 16jähriges Mädchen geschehen sind. Damals war sie von einem Mann entführt worden, der sich hinter einer Gasmaske versteckte und sie mit einer Porzellanpuppe verglich, die er im Versteck bei sich hatte. Luna gelang es, ihm zu entkommen, doch Täter und Tatort konnten nie ermittelt werden.
Besonders ist in "Das Porzellanmädchen", dass nicht nur die aktuellen Ereignisse eine Rolle spielen, sondern auch das Buch an dem Luna schreibt und das der Leser hier als ein Buch im Buch mitlesen kann. Dabei ist jedoch nicht Luna die Erzählerin, so dass der Leser auch nicht weiß, was von der Handlung Fakt und was Fiktion ist (im Romanuniversum natürlich).
Besonders spannend fand ich dabei die Handlungsorte, die sehr realistisch beschrieben sind und perfekt zur Situation passen.
Da es sich hier nicht um eine Polizeiermittlung handelt, gibt es auch keine typische Ermittlungsarbeit oder Spurenverfolgung. Luna steht im Mittelpunkt der Ereignisse und nur von ihr kann es daher Hinweise zum Täter geben. Als "Gehilfen" hat sie noch den 15jährigen Leon an ihrer Seite, was ich jedoch nicht so passend fand. Zum einen finde ich es generell sehr fragwürdig einen 15jährigen in diese Rolle zu bringen und zum anderen fand ich das was Leon sagt und tut auch nicht altersgerecht. Die Hintergrundgeschichte hätte doch auch gepasst wenn Leon bereits 17 gewesen wäre, warum also ein 15jähriger?
Die Geschichte endet mit einem Epilog, was ich ganz gut gelöst fand. Die Auflösung ist nicht die riesige Überraschung, da vorher schon einiges darauf hindeutet, aber dennoch bleibt auch hier die gruselige Gesamtstimmung des Thrillers erhalten.
Insgesamt gesehen fand ich "Das Porzellanmädchen" unheimlich und spannend und genau das soll ein Thriller schließlich sein. Empfehlen kann ich das Hörbuch daher an alle, die sich gerne gruseln und auch mal gerne einen Thriller ohne Ermittlerteam mögen.

Das Porzellanmädchen

Name: Emma Zecka

Datum: 10. August 2017

Ich lasse meine noch nicht vorhandenen Kinder NIE mit Puppen spielen!

Im zweiten Teil meiner Highlights aus dem Verlagsprogramm des Hörverlags habe ich euch Das Porzellanmädchen vorgestellt. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie gruselig ich die Hörprobe fand. Ich war mir unsicher, ob ich wirklich bereit für diese Geschichte war. Doch dann fand ich das Hörbuch in meinem Briefkasten und dachte mir: "Willkommen, Mutprobe!"

Gestaltung
Das diese Geschichte so gruselig wirkt, hat viel mit Axel Milbergs Interpretation zu tun. Er schafft es, sich in die verschiedenen Charaktere hineinzuversetzen. Da wären die Autorin Luna Moor, die selbst einmal missbraucht wurde und dabei ist, das Trauma aufzuarbeiten, der Entführer, der nur als Das Insekt bezeichnet wird und Leon, einen Jungen, der im Laufe der Geschichte noch eine wichtige Rolle spielt. Axel Milberg hätte die Verzweiflung von Luna und Leon, die sich plötzlich in einer alptraumhaften Geschichte wiederfinden, sowie die Besessenheit des Insekts auf der anderen Seite nicht besser darstellen können. Seine Stimmfarbe hat dem Porzellanmädchen dann noch das gewisse Etwas verliehen.

Inhalt
Max Bentow erzählt die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Wir steigen mit einer Entführung ein. Ein Mädchen, dessen Namen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht kennen, wird betäubt und in eine Dachkammer verschleppt. Ihren Entführer nennt sie nur das Insekt. Als scheinbar keine Lösung in Sicht ist, schafft das Mädchen das Unmögliche: Sie entkommt dem Insekt.

Dann begegnen wir Autorin Luna Moor, die von ihrer besten Freundin gebeten wird, deren Sohn für zwei Wochen aufzunehmen. Leon und Luna kommen gut miteinander klar. Doch Luna hat ein Geheimnis. Sie schreibt an einem neuen Roman. Und das nicht etwa in den eigenen vier Wänden, sondern an einem Ort, an dem sie selbst schlimme Stunden durchlebt hat. Und das ist ganz bestimmt keine angenehme Atmosphäre für einen fünfzehnjährigen Jungen. Doch auf Drängen ihrer Freundin gibt sie schließlich nach und nimmt Leon mit auf den einsamen verlassenen Hof. An eine Regel muss sich der Junge aber halten: Das Haupthaus ist für ihn tabu.

Immer wieder lässt uns Max Bentow in Lunas Roman eintauchen. Wir erleben ihre Protagonistin Maria, die geheimnisvoll und düster erscheint. Sie ist ganz bestimmt nicht die Person, der man im Dunkeln begegnen möchte.

Der Handlungsstrang, der in der Gegenwart spielt, wird aus der Sicht von Luna und Leon erzählt. Das sorgt für Abwechslung. Zudem hat Max Bentow hier die Möglichkeit verschiedene Aspekte der Geschichte darzustellen.

Spannung
Der Spannungsbogen von Das Porzellanmädchen ist zu Beginn der Geschichte sehr stark. Wir können nur erahnen, wer das Entführungsopfer ist. Ich fragte mich, wie sie dem Insekt entkommt. Als dann noch klar wurde, dass es Luna nicht wirklich gut zu gehen scheint, wurde ich neugierig, wie die Handlungsstränge miteinander verstrickt sind.

Doch die letzten Kapitel des Buches waren mir dann etwas zu schwach. Ich ahnte schnell, dass Max Bentow uns auf eine verdammt falsche Fährte führt. Also suchte ich nach der Lösung. Als diese dann auf der Hand lag, rechnete ich insgeheim damit, dass Max Bentow noch irgendwo einen Trumpf im Ärmel versteckt hätte. Als der Trumpf dann schließlich kam, fühlte ich mich gut unterhalten, musste aber auch schmunzeln, weil in Das Porzellanmädchen ein paar Klischees des Psychothrillers versammelt sind, sodass der Grusel für mich zum Schluss dann doch etwas verloren ging. Andererseits kann das natürlich auch von Vortei lsein. Besser, als Alpträume von einer Geschichte zu bekommen, ist das nämlich allemal.

Schreibstil
Max Bentow hat einen flüssigen Schreibstil. Ich hatte keine Mühe in seine Geschichte einzutauchen. Er stellt die verschiedenen Charaktere wirklich gut dar. Man nimmt ihm ab, dass er aus der Sicht eines fünfzehnjährigen Jungen schreibt, genauso gut kann er sich aber in die Gegensätze, wie beispielsweise den Entführer, hineinversetzen.

Gesamteindruck
Nachdem ich den Klappentext gelesen und die Hörprobe gehört hatte, rechnete ich mit einem Thriller, der mich an der Realität in Das Porzellanmädchen zweifeln lässt. Und bis über die Hälfte des Buches konnte diese Erwartung auch gut erfüllt werden.

Das Porzellanmädchen ist eine spannende Geschichte, deren gruselige Elemente vor allem durch die Hörbuchproduktion zur Geltung kommen. Dennoch waren mir hier und da zu viele Thriller Klischees, weswegen der Roman bei der Bewertung nicht die volle Punktzahl bekommt. Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass mir Max Bentow unterhaltsame Stunden beschert hat.

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de