Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Das Porzellanmädchen

Name: Chattys Bücherblog

Datum: 25. Juli 2018

Eine gut durchdachte Story, die einem stellenweise den Atem stocken lässt.

Da ich schon mehrere Bücher des Autors gelesen habe, wusste ich, auf welchen Schreibstil ich mich hier einlassen würde. Und tatsächlich, Max Bentow hatte es wiedermal geschafft mit während des Lesens den Atem zu rauben. Na ja, zumindest stellenweise.
Sehr interessant fand ich die Behauptung (ich muss hierzu mal im Internet recherchieren), dass sich laut Statistik unter hundert Menschen ein Psychopath befindet. Als ich davon gelesen habe, wurde mir irgendwie ganz anders. Wie oft saß ich im Flugzeug mit mehreren hundert Menschen auf engstem Raum? Wie oft war ich mit dem Zug unterwegs? Oh mein Gott! Schreckliche Vorstellung!
Die Story ansich fand ich sehr ansprechend. Sie war spannend geschrieben und oftmals auch sehr schonungslos erzählt. Jedoch hatte mich diese Puppe irgendwie immer an "Jacky, die Mörderpuppe" erinnert und ich musste permanent an diese Inszenierung denken.
So sehr mir die Story gefallen hatte, so unangenehm empfand ich die Protagonistin. Irgendwie bin ich mit ihr nie so richtig warm geworden. Sie blieb für mich durchgängig unscheinbar. Ihre Handlungen war zwar da, und größtenteils auch nachvollziehbar, dennoch konnte ich keine Verbindung zu ihr aufbauen.
Zum Schluß möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken. Das Cover ist sehr eindrucksvoll. Diese Augen strahlen eine Traurigkeit aus, die mich sofort in Beschlag genommen hat. Ansonsten ist die Farbgebung recht hell gehalten, so dass sich wirklich alles auf die Augen konzentriert. Der Klappentext wurde sehr ansprechend gewählt. Er macht neugierig ohne zuviel zu verraten.
Ach ja, und wenn die Augen müde werden, dann greife ich auch gerne mal zum Hörbuch. So auch in diesem Fall. Und ich muss sagen: Das war wirklich eine sehr gute Entscheidung. Denn diese Sprecherstimme hat mir manchmal wirklich Gänsehaut beschert. Exakte, pointierte Betonungen machten das Einschlafen nahezu unmöglich und ich war oftmals wie im Sog und wollte immer weiter dieser kraftvollen Stimme lauschen.
Lesespaß oder Lesefrust?
Da ich bei diesem Thriller nicht unbedingt von Spaß sprechen kann, möchte ich es eher so umschreiben, dass mir das Lesen bzw. das Hören sehr großen Spaß gemacht hat.Eine Story, die unheimlich wirklich, wenngleich auch die Protagonistin nicht unbedingt mit Sympathie punkten konnte.

Der Schmetterlingsjunge

Name: Luise

Datum: 25. Juli 2018

Genial 😀👍👍👍

Das neue Buch ist einfach genial, sehr spannend u man fühlt sich von der ersten Seite an mitten im Geschehen. Man mag es gar nicht mehr aus der Hand legen...so wie die anderen Bücher auch von Max Bentow.
Er hat eine Art une Weise zu schreiben, die so packend u spannend ist...und vor allem geht es sofort auf den ersten Seiten los, sodass man direkt "im Buch" ist.
Jetzt ist leider wieder Warten angesagt...auf sein nächstes Buch.
Natürlich habe ich, bevor ich angefangen habe zu lesen, die Nummer angerufen. Ich war so gespannt auf seine Stimmt. Klasse Idee, die mich zum Lächeln gebracht hat.
Liebe Grüße an Max Bentow...weiter so!!

Der Schmetterlingsjunge

Name: Readingfaraway

Datum: 23. Juli 2018

Ein solider Psychothriller, der für konstante Spannung sorgt

Inhalt

In Berlin wird eine Leiche gefunden, deren Rücken mit einem riesigen Schmetterlingen bemalt wurde. Als eine zweite Leichte auftaucht, wird schnell klar, dass die beiden Fälle miteinander in Verbindung stehen und Aufgabe der Berliner Mordkommission ist es, diese Verbindung zu finden, denn scheinbar haben die beiden Mordopfer nichts miteinander zu tun. Als der Berliner Mordkommissar Nils Trojan am zweiten Tatort vom Täter selbst angegriffen wird, stellt sich heraus, dass der Mörder ein Katz-und-Maus-Spiel mit den Ermittlern spielt...

Das hat mir gut gefallen

Der Schreibstil
Max Bentow hat einen flüssigen Schreibstil. Durch verschiedene Erzählperspektiven und Cliffhanger am Ende seiner Kapitel schafft es der Autor, konstant Spannung aufrechtzuerhalten, die dafür sorgt, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte.

Der Protagonist
Nils Trojan ist ein Mensch mit Ecken und Kanten und dadurch wirkt er so authentisch und greifbar. Er hat seit längere Zeit mit Panikattacken zu kämpfen und hat zu seinem Vater ein Verhältnis, das wenig von Liebe geprägt ist. Nils Trojan liebt seinen Job, möchte aber auch für seine fast erwachsene Tochter Emily da sein. Er scheint durch seine Schwächen aber auch durch seine Liebe zu seinem Beruf wie aus dem wahren Leben gegriffen, es könnte jemand sein, der direkt um die Ecke wohnt.

Die Kunst, eine Fortsetzung nicht wie eine Fortsetzung wirken zu lassen
Bei Der Schmetterlingsjunge handelt es sich um den siebten Teil der Thrillerreihe rund um den Berliner Mordkommissar Nils Trojan. Doch Max Bentow gelingt es, dass man diesen Roman auch lesen kann, ohne vorher die andere sechs Teile der Reihe gelesen haben zu müssen. Es wird kaum auf vorhergegangene Ereignisse eingegangen und wenn, dann werden sie so dargestellt, dass man auch als Neueinsteiger weiß, was vorgefallen ist, ohne dass die Handlung der vorherigen Bände zu stark gespoilert werden.

Das hat mir nicht so gut gefallen

Der Fall
Ich lese wirklich viele Psychothriller und habe dementsprechend recht hohe Erwartungen an Bücher aus diesem Gerne. Leider konnte Der Schmetterlingsjunge meinen Erwartungen nicht ganz gerecht werden, denn es gab leider kaum unvorhergesehene Wendungen für mich. Für mich war der Zusammenhang zwischen den verschiedenen Mordfällen ziemlich schnell klar und auch, davon, wer der Mörder ist, hatte ich sehr schnell eine Ahnung, die sich dann auch als richtig herausgestell hat.

Fazit

Auch wenn Der Schmetterlingsjunge mir als Viel-Thriller-Leser , was den Fall angeht, nicht viel neues bieten konnte, war dieses Buch für mich dank des Schreibstils und des tollen Protagonisten ein wahrer Lesegenuss und Pageturner. Ich vergebe 3 von 5 Sterne für einen soliden Psychothriller und bin schon gespannt, welchen Fall Nils Trojan als nächstes lösen muss.

Der Schmetterlingsjunge

Name: hope23506

Datum: 22. Juli 2018

Ein Highlightbuch von Max Bentow

INHALT:
Diesmal jagt unser Kommissar Nils Trojan einen besonders perfiden Mörder. Er lässt sein Opfer mit einer wunderschönen Zeichnung auf dem Rücken, einem Schmetterling, zurück. Dieses "Kunstwerk" macht Nils und seine Mitarbeiter sprachlos und sie tappen noch völlig im Dunkeln. Wenige Tage später taucht eine weitere Leiche nach dem gleichen Muster auf und Nils erkennt, dass der Mörder mit ihm spielen will und ihm kleine Botschaften hinterlässt. Und somit beginnt ein Verwirrspiel um Leben und Tod und Nils versucht sich einmal wieder viel zu tief in die Psyche des Mörders hineinzuversetzen.

MEINE MEINUNG:
"Der Schmetterlingsjunge" ist der 7. Fall für den Berliner Komissar Nils Trojan. Ich habe alle anderen Bücher auch gelesen und finde, sie werden, wenn das gehen sollte, immer besser. Von der ersten Seite an konnte mich Max Bentow mit seinem neusten Thriller fesseln und faszinieren. Ich fand die Darstellung so präzise erklärt und die ganze Grausamkeit hat er sehr gut beschrieben, ohne dass es übertrieben gewirkt hat. Der Thriller lebt von seiner Schnelligkeit und von der Dramatik und lässt einem kaum Luft zum Atmen. Als Leser wird man völlig in die wahnsinnige Jagd hineingezogen und verfolgt gespannt das Puzzlespiel, welches er hinterlässt. Das ganze Buch ist gespickt von Wendungen und unvorhergesehenen Geschehnissen, so dass die Spannung immer auf dem höchsten Level bleibt. Auch sehr interessant fand ich, dass Max Bentow das Leben von unserem Kommissar immer weiter erzählt und man dadurch eine angenehme Nähe zu ihm aufbauen kann. Der Thriller ist super gut durchdacht und man kann das Geschehen sehr gut nachverfolgen. Der Psychothriller ist ein absoluter Pageturner, der einem keine Ruhe gönnt.

FAZIT:
Für mich wieder ein wahres Meisterwerk vom Meister des Psychthrillers. Unbedingt lesen und das Buch erleben. Keine Frage, natürlich 5/5 Sterne.
🌟🌟🌟🌟🌟

Der Schmetterlingsjunge

Name: Nadine1986

Datum: 21. Juli 2018

Ein perfekter Psychothriller

Dies ist der siebte Fall für Nils Trojan. Wieder einmal schafft es Max Bentow mich an ein Buch zu fesseln. Sein Schreibstil ist einfach total flüssig und man mag seine Bücher auch gar nicht weg legen, nur muss ich irgendwann dann doch schlafen  :-)

Der siebte Fall von Nils Trojan ist wieder einmal grauenvoll, beängstigend, packend, spannend und schrecklich. Von Anfang an steigt die Spannung und das Interesse zu erfahren wie es weiter geht. Gerade wenn Nils Trojan bei einem Opfer ist oder zu einem weiteren Opfer gelangt, endet das Kapitel und man ist beim Mörder und seinem Opfer. Andersherum ist es genauso. Und genau da möchte man unbedingt wissen was der Mörder mit seinem Opfer anstellt und dann ist man wieder bei Nils Trojan und seiner Kollegin Stefanie. Ich liebe solche Wechsel, da die Spannung so ins Immense steigt und man Kapitel um Kapitel verschlingt.

Das Interesse, warum der Mörder seine Opfer mit solchen Kunstwerken verziert und brutal ermordet, steigt von Seite zu Seite immer mehr an. Ich konnte es gar nicht erwarten endlich mehr zu erfahren. 

Auch kommt das Liebesleben von Nils nicht zu kurz und seine Tochter taucht auch ab und an mal auf. Für mich eine totale Kaufempfehlung.

Eines darf ich nicht vergessen. Im Buch steht eine Nummer. Man solle Max Bentow anrufen. Dies habe ich getan. Solche Aktionen sind echt cool.

Der Schmetterlingsjunge

Name: die.bueecherdiebin

Datum: 21. Juli 2018

Rasant und spannend

Inhalt: Die Tote lag bäuchlings auf dem Bett - auf ihren Rücken hatte ihr Mörder einen riesengroßen wunderschönen Schmetterling gemalt. Nils Trojan und seine Kollegen sind fassungslos, doch nur zwei Tage später finden sie ein zweites Opfer mit einer ähnlichen Bemalung. Der Mörder hinterlässt an den Tatorten Spuren für die Polizei, die auf weitere Verbrechen hinweisen und spielt ein perfides Verwirrspiel mit den Ermittlern.

Meine Meinung. „Schmetterlingsjunge“ ist bereits der 7. Fall für Nils Trojan und bisher habe ich alle Bücher gelesen. Manche fand ich super, andere weniger gut.
Ich bin eigentlich kein Fan von Thrillern, in denen es um psychopathische Serienkiller geht, die eine traumatische Kindheit hatten. Davon gibt es auch schon jede Menge. Trotzdem hat mich diese, in meinen Augen etwas absurde (damit meine ich die Art der Morde) Geschichte, von Anfang an gefesselt. Der Schreibstil ist einfach, flüssig und zusätzlich durch die große Schrift sehr schnell zu lesen. Die Handlung ist rasant und spannend, ohne überflüssige Längen, und da jedes Kapitel mit einem kleinen Cliffhanger endet und es viele Perspektivwechsel gibt, lässt sich das Buch nur schwer zur Seite legen.
Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser in Rückblicken mehr über die Vergangenheit des Täters und kann so den Ursprung seiner Taten erkennen.
Die sich anbahnende neue Liebesgeschichte ist ziemlich vorhersehbar und für mich persönlich auch überflüssig, nimmt aber zum Glück nicht zu viel Raum ein und ich bin froh, dass Trojans Beziehungsprobleme mit Jana endlich in den Hintergrund treten.

Fazit: Für mich war „Schmetterlingsjunge“ ein echter Pageturner und deshalb sehe ich gerne über einige kleine inhaltliche Schwächen hinweg.

Der Schmetterlingsjunge

Name: Rosa | Buchgeschnipsel

Datum: 20. Juli 2018

Unvergessliche Atmosphäre, absoluter pageturner

"Wer zu lange und zu tief in menschliche Abgründe schaut, verliert irgendwann die Distanz. Dann löst sich alles auf. Gut und Böse verschwimmen. Nichts hat mehr Kontur."

INHALT:
Die Berliner Mordkommission ermittelt in einem äußerst kopfzerbrechenden Fall. Die Opfer werden bemalt - mit Schmetterlingsflügeln versehen. Nils Trojan steht dem nun 7. Fall gegenüber und ist gemeinsam mit seiner Kollegin Steffi dem Mörder auf der Spur. Dieser spielt mit ihnen ein makabres Katz und Maus Spiel. Er ist ihnen ständig einen Schritt voraus, doch Trojan's Bauchgefühl sagt ihm er ist ganz in der Nähe.

FAZIT:
Max Bentow beherrscht es eine unvergessliche Atmosphäre zu schaffen. Beim Lesen schaut man sich gerne immer wieder mal um oder macht doch noch das Licht an und verschließt alle Fenster. Der Schmetterlingsjunge ist ein absoluter pageturner, kaum aus der Hand zu legen. Die Charaktere bauen sich Kapitel für Kapitel auf und mit jeder Zeile kommt man der Wahrheit immer näher, bis es plötzlich klick macht und man spürt den Wettlauf gegen die Zeit. Nach "Das Porzellanmädchen" ist Der Schmetterlingsjunge mein zweiter Bentow Roman und ich liebe es. Gerne mehr davon Herr Bentow.

P.S.: Ich habe mich nicht getraut unter der kostenlosen Nummer anzurufen... deshalb weiß ich auch nicht was sich dahinter befindet. Falls Du dich getraut hast, bitte teile deine Erfahrung mit mir!

Der Schmetterlingsjunge

Name: Christina Wagener

Datum: 19. Juli 2018

Max Bentow - Der Schmetterlingsjunge

Würdet ihr einen Schmetterling gleich mit einem grausamen und perfiden Mord in Verbindung bringen?
_________________
*** REZENSION von ©Flotte Buchlotte***
_________________
Angaben zum Buch:
Max Bentow
Der Schmetterlingsjunge
Goldmann Verlag
400 Seiten
16.07.2017 erschienen
978-3-442-20542-4
15,00 € TB
_________________
Angaben zum Cover:
Das Buchcover mit seinem angepinnten Schmetterling an den Seiten macht den Leser neugierig auf die Story die sich dahinter verbirgt.
_________________
Angaben zum Autor:
Max Bentow wurde in Berlin geboren. Nach seinem Schauspielstudium war er an verschiedenen Bühnen tätig. Für seine Arbeit als Dramatiker wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. Seit seinem Debütroman »Der Federmann« hat sich Max Bentow als einer der erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren etabliert, alle seine Bücher waren große SPIEGEL-Bestseller-Erfolge.
_________________
Klappentext:
Der Berliner Kommissar Nils Trojan hat schon vieles gesehen, aber als er den Tatort in Kreuzberg betritt, traut er seinen Augen kaum: Die Frau, die ermordet wurde, liegt entkleidet auf dem Bett, ihren Rücken ziert das farbenprächtige Gemälde eines riesigen Schmetterlings. Nur zwei Tage später ereignet sich ein weiterer Mord, wieder hinterlässt der Täter sein bizarres Kunstwerk auf dem Körper des Opfers. Verzweifelt versucht Trojan, die verborgene Botschaft des Mörders zu entschlüsseln, doch sein Gegner hat ihn längst in ein perfides Verwirrspiel verstrickt. Und Trojan weiß - er muss die Obsession begreifen, die den Täter treibt, wenn er das grausame Töten beenden will…
_________________
Meine Meinung:
Seit wir das letzte Mal von Nils gehört hatten ist schon eine Weile vergangen. Um genau zu sein im August 2016. Umso gespannter war ich, als ich endlich dieses Buch in den Händen halten durfte.
Gesagt getan habe ich voller großer Erwartungen angefangen dieses Buch zu lesen. Und ich muss sagen ich wurde nicht enttäuscht. Mann, was war das ein Pageturner. Aber nun etwas ausführlicher und ganz von vorn:
Zu Beginn des Buches wurde Nils zu einem Mordfall gerufen, an dem der Täter sein Opfer auf etwas merkwürdige Weise zurückgelassen hatte. Nämlich mit einem Art „Gemälde“ auf dem Rücken. Und ab da beginnt die Schnitzeljagd gegen die Zeit. Denn es bleibt leider nicht nur bei diesem einem Mord. Nils und seine Kollegin Stefanie müssen alles daran setzen, den Mord aufzuklären und somit den Mörder dingfest zu machen.
Ich muss schon sagen, dass ich in die Story wirklich sehr gut rein kam und sich die Seiten nur so „weglaßen“. Auch die Kapitel aus Sicht der Opfer, dem Täter - die hier in einer anderen Schrift gekennzeichnet waren und so leicht auszumachen waren - und Nils selbst haben mir sehr gut gefallen. Der Perspektivenwechsel brachte eine gewisse Spannung mit in die Geschichte hinein. Die einzelnen Kapitel zeugten demnach von einer normalen Länge. Die Schrift war angenehm zu lesen, da sie doch recht groß gehalten war.
Auch über Nils Privat- und Liebesleben erfuhren wir eine Menge. Wie schaut es mit seiner Beziehung zu Jana aus? Ist die Trennung endgültig? Kann er die entscheidende Frage - die ihm schon länger auf der Seele liegt - endlich mit seinem Vater ein für alle mal klären und somit endgültig abschließen? Diese beiden Fragen werden im Laufe des Buches aufgelöst. Über das ein oder andere war ich erstaunt, musste ein wenig schmunzeln.
Auch gut fande ich auf den aufklappbaren Seiten (vorne) eine eingeblendete Nummer, unter der man doch tatsächlich Max Bentow anrufen konnte! Dies ist nur für mutige und ich habe mich natürlich getraut. Aber hört selbst was er euch zu sagen hat.
Über das Ende des Buches war ich ein ganz kleines bisschen traurig, - nicht zuletzt deshalb, weil ich jetzt wieder ein Jahr warten muss, bis Trojan wieder ermittelt - sondern auch aus einem anderen Grund, der hier aber aus eventuellen Spoilergründen nicht verraten wird.
_________________
Fazit:
Dieser Psychothriller hat diese Bezeichnung mehr als verdient! Er war spannungsgeladen, emotionsreich, aufwühlend, dramatisch und temporeich angelegt! Ein echtes Highlight und Pageturner obendrauf eben! Als Empfehlung würde ich noch aussprechen, diese Reihe von vorne zu beginnen, da bereits im fünften Teil auf den ersten Bezug genommen wird. Auch die Geschichte um Nils geht weiter. Aber auch als einzelner Band gut zu lesen!

--> 5 von 5 Sterne <--

Der Schmetterlingsjunge

Name: Anjas Buchstunden

Datum: 19. Juli 2018

Rasant und absolut spannend!

Was für ein wunderschönes Cover! Irgendwie schlicht und doch total herausstechend. Voller Vorfreude, nachdem mich der Klappentext total neugierig gemacht hat und ich erstmal eine ganz bestimmte Telefonnummer gewählt habe (lasst euch überraschen), habe ich mich in diese hochspannende Geschichte gestürzt.

Ich liebe es, wenn mich ein Buch sofort nicht mehr loslässt und das war hier definitiv der Fall. Gleich auf den ersten Seiten bekommt man eine Gänsehaut und eine (böse) Vorahnung, womit man es in diesem Buch zu Tun bekommt.

Eine Frau und ihr Sohn sind bereits am schlafen, der Sohn wird betäubt und seine Mutter ermordet, danach mit einem riesengroßen Schmetterling auf dem Rücken bemalt.
Schon beginnen die Ermittlungen und man muss als Leser auch nicht lange auf den zweiten Mord warten. Ein Täter, so vollgepackt mit Wahn und Hass und einer beängstigenden Liebe zu einem ganz bestimmtem paar High Heels, dass es spannender einfach nicht ging. Diese Schuhe werden noch eine wichtige Rolle in dem Buch spielen. In kleinen Schritten bekommt man auch Rückblicke in die Kindheit/das Jugendalter des Täters und erfährt Schritt für Schritt alles über seine Liebe zu den Schmetterlingen und was ihn antreibt und das ist wirklich mehr als beängstigend.

Nils Trojan schwebt sehr schnell selber in großer Gefahr und der Täter versucht absolut alles um die Ermittlungen zu behindern und den Komissaren zu zeigen, dass sie immer einen Tick zu spät kommen und er ihnen mehr als überlegen ist. Nur ganz langsam gelingt es Trojan und seiner Kollegin, kleine Verbindungen zu finden und diese richtig miteinander zu verknüpfen, allerdings liegen den beiden immer noch viele Steine im Weg.

Schön war auch, dass es im Privatleben von Nils Trojan "weiterging" und sich bei ihm wieder eine zarte Liebschaft anbahnt. Auch sein Vater ist mit von der Partie und eine weit zurückliegende Geschichte wird nebenbei auch noch mit aufgeklärt. Zur Ruhe kommt man zwischendurch auf keinen fall, das Buch ist ein absoluter Pageturner, der dem Leser kaum die Zeit zum Atmen lässt.
Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, es kam rasant und die Ereignisse überschlagen sich. Es passieren so viele Dinge gleichzeitig, da gab es richtig viele Angst.- und Schockmomente. Absolut Nervenaufreibend und hochspannend, genauso muss ein Thriller sein!

Der Federmann

Name: P:PETASCH

Datum: 19. Juli 2018

ABSOLUT

iCH HABE SCHON VIELE BÜCHER GELESEN;ABER DAS IST SCHON ETWAS GANZ BESONDERES:GEIL

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Katrin.Cinque@randomhouse.de