Ihre Meinung zu den Büchern

Haben Sie die Bücher von Max Bentow gelesen? Der Autor würde sich über Ihre Meinung zu "Das Porzellanmädchen" und zu den Nils Trojan-Thrillern freuen! Nutzen Sie dafür das Leserstimmen-Formular:

» Geben Sie hier Ihre Meinung ab

Leserstimmen

Der Federmann

Name: Heiko Früh

Datum: 17. September 2017

 

Echt fesselnd die Bücher

Ich habe bis jetzt die ersten Drei Bücher gelesen... konnte sie nicht mehr aus der Hand legen. Ich freue mich schon auf die nächsten drei.... Mein Kompliment und weiter so!

 

Das Porzellanmädchen

Name: Franzy

Datum: 12. September 2017

 

Puppchen, du bist mein Augenstern...Oder eben nicht!

Buchinfo
Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein? (Verlag)

Erster Satz
Sie war sechzehn. Von den Jungs in ihrer Schule, die sie nicht beim Namen kannten, wurde sie das Mädchen mit der Porzellanhaut genannt.

Meine Meinung
Wer nicht erst seit gestern auf meinem Blog unterwegs ist, weiß, dass ich Max Bentow schon fast vergöttere. Obwohl er mir mal das Du anbot, konnte ich es nicht - so ehrfürchtig bin ich diesem Mann gegenüber. Ein gerahmtes Autogramm steht in meinem Regal, alle seine Bücher sind dabei. Deswegen war es nicht verwunderlich, dass ich auch dieses Buch von ihm lesen musste, selbst wenn es keine weitere Fortsetzung der Nils Trojan-Reihe ist.

Wenn ich die Brücke gerade schon zu dem Ermittler der Reihe geschlagen habe...am Anfang habe ich mich sehr häufig dabei erwischt, wie ich ihn vermisste. Nils, diesen Eigenbrödler, der ständig mit seinem Fahrrad durch Berlin kurvt und seine on/off-Beziehung immer wieder vor die Wand fährt. Ein Mann, den man mag - oder eben nicht. Auch wenn der letzte Teil der Reihe noch nicht lange her ist, warte ich doch gespannt wie ein Regenschirm auf den nächsten Teil. Doch genug davon, immerhin ist es etwas ganz eigenständiges - Das Porzellanmädchen.

Dieses Buch ist mein ganz persönlicher Albtraum!

Vor einer kleinen Ewigkeit fragte Herr Bentow auf seiner Facebook-Seite nach den ganz persönlichen Ängsten und Phobien seiner Follower. Wie man seit "Der Federmann" weiß, ist seine Angst eingesperrte Vögel, die mit den Flügeln schlagen. Meine allergrößte Angst, neben Clowns und der Dunkelheit, sind Puppen. Das war schon immer so und wird sich wohl auch nie ändern. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um Sammlerstücke aus Porzellan, Kinderspielzeug aus Plastik oder um Schaufensterpuppen handelt. Handpuppen aus Stoff gehen noch, wobei diese typischen Bauchrednerpuppen mit dem beweglichen Mund mein absoluter Horror sind.
Als treuer Fan erzählte ich das selbstverständlich und ließ ihn damit tief in meine Seele schauen. Ich verheimlichte nicht, dass ich als Kind abends alle meine Puppen umdrehte, damit sie mich nachts nicht 'beobachten' konnten und ich auch heute noch nicht in diese (für mich) fürchterlichen Augen schauen kann. Seine Reaktion war: "Inspirierend!" Und - ZACK - war da dieses Buch, das sich als mein persönlicher Albtraum herausstellte. Zufall? Möglich. Mein Fan-Herz hofft aber natürlich, dass ich mit meiner Geschichte wirklich einen minimalen Teil dazu beigetragen habe ;-)

Es hat ein wenig was von Horrorfilm schauen, während die Hand auf den Augen liegt und man zwischen den Fingern durchschielt.

Neben Bentows Schreibtalent ist es natürlich die Angst. Wer sich nicht zumindest vor den toten Augen einer Puppe gruseln kann, wird dieses Buch sicher nicht halb so schlimm finden. Doch wie auch schon in den Trojan-Büchern wird man nach ein paar Seiten gefangen genommen und mit durch die Geschichte gezogen. Die Geheimnisse und Wendungen lassen das Herz für einen Schlag aussetzen und irgendwann stellt man erschrocken fest, dass man tatsächlich den Atem angehalten hat.

Die Stimmung ist die ganze Geschichte über düster, bedrückend und spannungsgeladen. Und genau das macht es so gut. Lachende, tobende Kinder oder fröhlich zwitschernde Vögel im strahlenden Sonnenschein wären absolut Fehl am Platz. Die Story lebt von ihrer Dunkelheit und sorgt dafür, dass man sich beklommen fühlt. Es gab mehr als eine Stelle, an der ich tatsächlich ein klein wenig Angst und ein rasendes Herz hatte - ja, ich bin auch generell ein Schisser...aber trotzdem!

Neben der eigentlichen Geschichte gibt es noch ein Buch im Buch. Immerhin ist die Protagonistin gefeierte Thriller-Autorin. Ich habe in der Vergangenheit schon öfter Bücher gelesen, in denen ebenfalls Bücher zu lesen waren. Eigentlich ist das so gar nicht mein Fall wenn ich ehrlich bin, weswegen ich am Anfang echt mit den Augen gerollt habe und ein Stoßgebet in sämtliche Richtungen schickte, dass es bitte bitte schnell vorbei oder - entgegen meiner Erwartungen - wirklich wirklich gut ist. Was soll ich sagen...es ist wirklich wirklich gut ^^ Max Bentow nutzt dieses Mittel ganz gezielt um weitere Spannung aufzubauen und Vermutungen in die Köpfe der Leser zu pflanzen, die sich irgendwann als Fehleinschätzungen rausstellen.

Textstellen
In ihren Augen war es ein Insekt. Aber es hatte Gliedmaßen wie ein Mensch und bewegte sich aufrecht. Das Sonderbare aber war der Kopf. Kreisrunde Augen, die wie tot wirkten. Und darunter baumelte dieser Rüssel, schwarz und lang.
(Seite 13)

Etwas trug sie im Schlaf hinaus. [...] Einmal war sie im Schuppen aufgewacht, mit dem Kopf auf dem Hackklotz. [...] Aber sie konnte sich nicht erinnern, wie es dazu gekommen war.
(Seite 87)

"Geh jetzt. Ich muss arbeiten. Ich habe ein Buch zu schreiben. Es ist das wichtgste Buch meiner Karriere. Entweder tötet es mich, oder ich gehe am Ende als Siegerin hervor."
(Seite 262)

Fazit
Chapeau, Herr Bentow!
Ich ziehe meinen imaginären Hut oder lasse mich mit gesenktem Blick in einen tiefen Knicks fallen. Noch nie hatte ich beim Lesen so ein rasendes Herz und einen trockenen Mund.

Auch wer nicht so eine panische Angst vor Puppen hat wie ich, wird bei diesem Buch sicher auf seine Kosten kommen. Wer bei Horrorfilmen immer eine Hand oder ein Kissen vor den Augen hat, sollte dieses Buch allerdings nicht lesen, wenn er alleine ist. Oder es dunkel ist. Oder er in einem alten knarzenden Haus lebt. Oder sich Puppen in der Nähe befinden...

 

Das Porzellanmädchen

Name: Buchgeschnipsel

Datum: 10. September 2017

 

Das Porzellanmädchen geht unter die Haut. Ein Psychothriller genau nach meinem Geschmack.

Luna Moor – jung und erfolgreich. Autorin mit einer dunklen Vergangenheit.

Klappentext: „Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren […]“

Schnell merkt Luna jedoch in einen Albtraum geraten zu sein…

DIE HORRORPUPPE

Prämise: Ich bin absolut KEIN Puppenfan, ich kann sie nicht mal anschauen ohne dass ich ein unwohles Gefühl entwickle und das ist nicht nur so dahingesagt.

Das Porzellanmädchen geht unter die Haut. Ich musste es zeitweise immer mal wieder weglegen, weil es so echt und lebhaft geschrieben ist, dass es mir fast „Angst“ machte. Es ist tatsächlich wahr, Luna Moor ist eine verdammt gute Autorin. Warum ich mich nicht auf Bentow beziehe? Weil wir tatsächlich in Luna Moors Manuskript lesen dürfen.

Warum ist es mir so schwer gefallen das Buch wegzulegen? Es ist flüssig und die Handlung entwickelt sich von Seite zu Seite. Es bleibt spannend, denn man hat eine gewisse Vorstellung und man reimt sich so ein bisschen zusammen wer Luna wirklich ist. Das bleibt aber nicht lange so, schnell werden all unsere Theorien über den Haufen geworfen und man stellt sich wieder und wieder die Frage: Was ist – wirklich – passiert und was ist Fiktion?

Bis zu den letzten Seiten lässt man sich in eine Richtung ziehen ohne jeden Zweifel und gegen Ende habe ich mich dabei erwischt, wie ich (laut ausgesprochen) gedacht habe: „Ha, ich wusste es! Seit [spoiler] und dann [spoiler] habe ich es gewusst! Was für ein ausgesprochen guter plot twist..“ Ein Psychothriller genau nach meinem Geschmack.

Was mir am meisten gefallen hat, ist der Schreibstil zu jedem Charakter. Auch wenn in meinem Kopf alle eine andere Aussprache und Stimme haben, hat sich von Charakter zu Charakter der Schreibstil subtil geändert. Man merkt gleich ob es der junge Leon ist der Spricht, Luna oder das Insekt…

Das war mein erster Max Bentow. Was hält ihr davon? Welchen Bentow könnt ihr empfehlen? Ich bin ein vernarrter Psychothriller Fan und freue mich über jeden Kommentar.

Danke fürs mitlesen ����

P.S. Was es mit den Puppen auf sich hat, werdet ihr schon sehr bald merken.

 

Der Federmann

Name: Mieke

Datum: 07. September 2017

 

Absolute Oberklasse

ich habe jeden Teil der Reihe verschlungen!!

 

Das Hexenmädchen

Name: Literaturchaos

Datum: 07. September 2017

 

Große Leseempfehlung!

Da musste der Herr Bentow also tatsächlich den bereits vierten Thriller um den Ermittler Nils Trojan schreiben, bevor ich darauf aufmerksam wurde. Normalerweise stehe ich nämlich nicht so lange auf der Leitung, was gute Thriller angeht. Und dieser hier ist nicht nur gut sondern einfach großartig!
Die Spannung in dieser Geschichte schießt gleich zu Anfang steil nach oben und bleibt auch bis zum Ende genau dort. Der Autor hat es zudem noch geschafft, fast jeden Absatz mit einem Cliffhanger enden zu lassen, was besonders gemein ist. Ihr kennt das berühmte "Ein Kapitel noch, dann mache ich das Licht aus."? Tja, hier will man "nur eben" noch den nächsten Absatz lesen. Und vielleicht noch den danach. Okay, einen noch.......und plötzlich merkt man, dass man gar nicht mehr soviel Zeit hat, bevor der Wecker klingelt. Ungelogen! Dieser Roman reißt einen einfach mit. Man wird quasi zu Nils rechter Hand, ermittelt und grübelt mit ihm und leidet auch genauso mit ihm.
Denn Ihr kennt das altbekannte Thema "Ermittler's Privatleben"? Von manchen geliebt, von manchen gehasst, werden die Protagonisten doch zu häufig in die Rolle des Säufers/Kettenrauchers/Beziehungsunfähigen gedrängt, dass man tatsächlich manchmal denkt "Och nö, nicht schon wieder!".
Nils ist anders. Er hat Herz, ein sehr großes sogar. Er leidet unter der Trennung von seiner Tochter, die nur zeitweise bei ihm lebt und für die er einfach nicht genug Zeit hat, er klammert sich geradezu an die Beziehung zu seiner ehemaligen Therapeutin und er hat Angstzustände, die ihm den Atem rauben, ihn völlig handlungsunfähig machen. Regelrechte Panikattacken, die von früheren Fällen herrühren.
An dieser Stelle möchte ich auch noch mal betonen, dass dieses Buch schon das vierte in der Nils Trojan-Reihe ist, man aber die Vorgänger nicht gelesen haben muss, um dieses zu verstehen. Es wird zwar hier und da was angedeutet, hat dann aber ausschließlich mit Nils' psychischem Zustand zu tun und nimmt keinen Bezug zum aktuellen Fall.
Panikattacken also. Genau solch eine bringt Nils zu Anfang der Geschichte ins Krankenhaus, konnte er doch einen Herzinfarkt nicht völlig ausschließlich. Kaum ist Entwarnung gegeben und Nils ein wenig beruhigt, wird er vom Krankenhausflur weg zu einem Mordfall beordert.
Und welches Szenario der Autor hier beschreibt. ....
Ich muss dazu sagen, ich habe schon viele Thriller gelesen, je mehr Blut, je besser. Vermutlich stumpft man mit der Zeit auch ein wenig ab. Aber was ich hier präsentiert bekam.....! Unglaublich! Ich will Euch nichts vorweg nehmen, lest es einfach selber. Wenn Ihr fiese Psychothriller liebt, werdet Ihr diesen hier vergöttern! Wenn Ihr zartbesaitet seid, lasst es besser sein.
Bei diesem einen Mord bleibt es natürlich nicht. Zwei weitere Personen werden auf ebenso unvorstellbare Art und Weise zu Tode gefoltert, ohne dass Nils Zusammenhänge zwischen diesen Personen ausmachen kann.
Dann verschwinden zwei kleine Mädchen spurlos. Vor ihrem Verschwinden erzählten sie immer wieder von der "bösen Hexe", vor der sie große Angst hatten, wurden aber von keinem Erwachsenen so richtig ernst genommen. Kindliche Alpträume. Kann schon mal vorkommen.
Als sich jedoch herausstellt, dass die Morde und das Verschwinden der Mädchen zusammenhängen müssen, überschlagen sich die Ereignisse. Es geht um Leben und Tod, zudem sitzt den Ermittlern die Zeit im Nacken. Und obwohl man als Leser mehr weiß, liegt man immer noch falsch, bis zum großen Aha-Erlebnis am Ende.
Sympathische und/oder glaubwürdige Protagonisten, rasante Geschichte, Spannung pur!
Unbedingt lesen!!!

 

Das Porzellanmädchen

Name: Ayda

Datum: 06. September 2017

 

Ich fands gruselig und spannend...

Inhalt:
Schauplatz ist Berlin. In der Geschichte lernen wir Luna Moor kennen,eine erfolgreiche Thrillerautorin. Sie gehört mit ihren bisherigen Bücher zu den Topautorinnen und möchte mit ihrem neuen Thriller nochmal richtig überzeuge und Gruselfaktor schaffen. Doch keiner weiß über ihre Vergangenheit,denn Luna wurde vor vielen Jahren als junges Mädchen im Wald entführt und in einem Haus gefangen gehalten,der Täter ist bis heute nicht gefunden. Sie möchte sich der Herausforderung und dem Trauma stellen und kehrt in dieses Haus im Wald zurück,um das Erlebte in ihrem neuen Thriller zu verarbeiten. Hinzu kommt allerings,dass sie auf den Sohn ihrer Freundin aufpassen soll, der 15 jährige Leon,der ganz schön neugierig und angetan von Luna ist...

Meine Meinung:
Ich liebe die Reihe um den Berliner Kommissar Nils Trojan. Umso mehr habe ich mich auf das neue Buch von dem Autor gefreut. Dieses Buch ist allerdings ein alleinstehender Thriller,der nichts mit der Reihe zu tun hat. Trotzdem hat auch dieser mich überzeugt,denn Max Bentow schreibt einfach super. Der Schreibstil ist flüssig und spannend zu lesen,ich habe mich sehr gegruselt. Die Szenen sind sehr ausführlich und authentisch geschildert. Beim lesen weiß man garnicht mehr was wahr und nicht wahr ist,dieses Verwirrspiel hat der Autor ausgesprochen gut eingebaut. Das Buch ist schnell zu lesen,hat mich gut unterhalten,spannend und gruselig also rundum gelungen. Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.
Ich freue mich und hoffe,dass wir auch bald wieder von Nils Trojan lesen dürfen, der ist nämlich richtig cool und man muss mit der Federmann anfangen :)

Autor:
Max Bentow wurde in Berlin geboren. Nach seinem Schauspielstudium war er an verschiedenen Bühnen tätig. Für seine Arbeit als Dramatiker wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. Seit seinem Debütroman »Der Federmann« hat sich Max Bentow als einer der erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren etabliert, alle seine Bücher waren große SPIEGEL-Bestseller-Erfolge.
(Quelle: www.randomhouse.de)

 

Das Porzellanmädchen

Name: lenisvea

Datum: 04. September 2017

 

Ein spannender Thriller

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.

€ 15,50 [A] | CHF 20,50*

(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-442-20511-0
NEU

Erschienen: 17.07.2017



Zum Buch: https://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Porzellanmaedchen/Max-Bentow/Goldmann/e489761.rhd

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine
schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?
Meine Meinung:
Ich habe ja schon einige Bände der Nils Trojan Reihe von Max Bentow gelesen und war daher sehr gespannt auf diesen für sich stehenden neuen Thriller des Autoren. Freundlicherweise wurde mir das Buch zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen, der Schreibstil war wie gewohnt wieder sehr flüssig. Man lernt die Schriftstellerin Luna kennen, einmal in der Kindheit und einmal im hier und jetzt, wo sie gerade an ihrem neuen Buch tüftelt. Dann kommen im Verlauf der Geschichte ihre Freundin und deren minderjähriger Sohn Leon dazu.

Sehr gut gefallen hat mir, dass es hier sozusagen um ein Buch im Buch ging. Teilweise war ich mir nicht mehr sicher, was jetzt wahr ist und was nicht. Das hat der Autor sehr gut rüber gebracht und das hat auch die Spannung gehalten.

Auch die örtliche Gegebenheit hat mir sehr gut gefallen, es war teilweise richtig gruselig, wenn man sich das Haus so genauer vorgestellt hat während der Szenen, die sich in dem Anwesen abgespielt haben.

Zu dem Protagonisten Leon möchte ich noch anmerken, dass er mir, wie wohl einigen anderen Lesern auch, für 15 Jahre etwas zu vernünftig und abgeklärt rüber kam. Ich hätte mit 15 Jahren nicht so reagieren können. Das habe ich als etwas unrealistisch empfunden.

Alles in allem kann ich hier aber eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Mir hat dieser alleinstehende Thriller des Autoren auch sehr gut gefallen, von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

 

Das Porzellanmädchen

Name: ElaLettrice

Datum: 02. September 2017

 

Ein sehr spannender Psychothriller!

Dieses Buch ist mal ein wenig anders als die, die ich bisher gelesen habe. Hier haben wir ein Buch in einem Buch. Eine tolle Idee, wie ich finde.

Luna hat als 16-jähriges Mädchen etwas schreckliches erlebt. Sie wurde entführt und gepeinigt, aber sie konnte entkommen, nur leider wurde ihr Peiniger nie gefasst. Mittlerweile ist sie eine gefeierte Autorin und hat schon 2 erfolgreiche Thriller geschrieben. In ihrem dritten Buch möchte sie nun ihr erlebtes verarbeiten.

Dazu hat sie sich einen ganz besonderen Ort ausgesucht. Ein altes Haus in der Abgeschiedenheit, in dem erst vor kurzem ein grausamer Mord passiert ist.

Für 2 Wochen hat Luna nun auch den Sohn ihrer besten Freundin in Obhut und ihre bleibt nichts anderes üprig als Leon mit in das alte Haus zu nehmen.

Doch war das wirklich eine gute Idee?

Leon möchte gerne die ersten Seiten von Luna’s neuem Buch lesen, doch sie verbietet es ihm. Niemand soll das Manuskript lesen ehe es fertig ist. Doch Leon zieht sich mit einem USB-Stick die Datei herrunter und fängt heimlich an zu lesen.

Doch was er da zu lesen bekommt macht ihm richtig Angst. Die Hauptprotagonistin Maria erinnert ihn an Luna, doch Maria ist eine kaltblütige Mörderin. Und dann ist da noch diese unheimliche Porzellanpuppe die anscheinend Böses über die Menschen bringt.

Schreibt Luna hier etwa über ihr eignes Leben? Man rätselt gemeinsam mit Leon und fragt sich: „Was ist Realität und was Fantasie?“

Exsistiert diese Puppe wirklich? Und die wichtigste Frage: Befindet sich Leon in Lebensgefahr?

Das Buch ist wirklich toll geschrieben und Spannung war von der Ersten bis zur letzten Seite gegeben. Herr Bentow hat es geschafft mich bis zum Ende zu verwirren. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was ist Fiktion und was die Wahrheit?

Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, waren die Mystery-Elemente. Diese wurden zwar geschickt eingebaut und passten auch zur Handlung, aber das ist nicht so meins.

Fazit:
Herr Bentow setzt auf Spannung, Verwirrung, viel Blut und einen Hauch von Mystery. Insgesamt ein sehr fesselnder Thriller.

 

Das Porzellanmädchen

Name: Zeilenliebende

Datum: 28. August 2017

 

das Porzellanmädchen

Inhalt:

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?



Meine Gedanken zum Buch:

Schon seit längerem wollte ich ein Buch von Max Bentow lesen, habe es aber bis dato nicht geschafft. „Das Porzellanmädchen“ habe ich dann vor ein paar Wochen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Das Cover ist schlicht, wirkt aber gerade deswegen sehr ausdrucksstark auf mich und auch der Klappentext hat mich direkt angesprochen.

Luna Moor wurde als Jugendliche gefangen gehalten und missbraucht. Ihr gelang die Flucht, jedoch wurde der Täter nicht gefasst. Heute ist sie Thriller-Bestsellerautorin und mit Hilfe ihres neusten Werkes möchte sie ihre Vergangenheit verarbeiten. Doch dabei wird sie von ihren dunklen Ereignissen eingeholt und sie fängt an, an ihrem Verstand zu zweifeln.

Luna ist ein sehr gut beschriebener Charakter und wirkte auf mich sehr sympathisch. Besonders ihre steigenden Selbstzweifel, was ihren Verstand betrifft und ihr Bedürfnis den Täter, der auch „das Insekt“ genannt wird, zu finden, konnte ich sehr gut nachvollziehen.

Ebenfalls eine große Rolle in der Geschichte spielt Leon, der Sohn der einzigen Freundin von Luna. Dieser soll zwei Wochen bei ihr leben, da seine Mutter verreisen muss. Luna nimmt ihn mit zum Schauplatz ihres aktuellen Thrillers, denn dort hat sie sich zum Schreiben verschanzt. Leon hilft ihr beim Aufdecken des Falls, begibt sich dadurch jedoch selbst in Gefahr. Für seine 15 Jahre wirkte er sehr erwachsen, jedoch kam ab und an trotzdem seine Unreife zum Vorschein.

Die Geschichte wird in drei Ebenen erzählt. Zum einen erfährt man wie Luna 2003 gefangen genommen wurde. Weiterhin erlebt man wie sie nach 13 Jahren eine erfolgreiche Autorin ist und mit ihrem neuesten Werk ihr Vergangenheit verarbeiten möchte. In der dritten Handlungsebene bekommt der Leser die Möglichkeit, in dem aktuellen Thriller von Luna zu lesen. Das Buch hatte durch alle drei Ebenen stets einen roten Faden, sodass ich nie ein Problem mit dem Verlauf der Handlung gehabt habe.

Der Schreibstil von Max Bentow ist sehr beschreiben und angenehm zu Lesen. Die Spannung wurde durchgehend aufrechterhalten, wodurch ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Besonders durch die immer größer werdenden Zweifel daran, ob Luna wirklich die ist die sie vorgibt zu sein, hielten die Spannung. Eine weitere wichtige Rolle in dem Buch, wie man es auch aus dem Titel entnehmen kann, spielt eine Porzellanpuppe. Durch sie wurde der Horrorfaktor zusätzlich gesteigert und das Buch erhielt dadurch einen Hauch von Mystery, was mir sehr gut gefallen hat. Der Nervenkitzel hielt bis zum Schluss an, da man wirklich nicht wusste, wer nun „das Insekt“ ist. Die letztendliche Auflösung der Geschichte hat mir gut gefallen.

Alles in einem war „Das Porzellanmädchen“ von Max Bentow ein runder, stimmiger und vor allem spannender Thriller. Ich freue mich schon auf weitere Werke des Autors.


Meine Bewertung:

Der packende Thriller bekommt von mir gute 4,5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

 

Das Porzellanmädchen

Name: Thrillerkiste

Datum: 28. August 2017

 

Rezension Das Porzellanmädchen

Das Porzellanmädchen habe ich in wenigen Stunden durchgelesen, es war wirklich spannend und der Schreibstil von Max Bentow hat mir auch sehr gut gefallen. Ich wollte schon länger ein Buch von ihm lesen, habe es aber bis dato nicht geschafft. Dann habe ich das Buch vor einigen Wochen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und hab mich sehr gefreut. Das Cover hat mich bereits vor dem Lesen sehr angesprochen, es hat etwas Gruseliges und geheimnisvolles. Das Porzellanmädchen beginnt sehr schnell und ich kam direkt in die Geschichte und die Erlebnisse von Luna rein. Im Laufe der Geschichte wird alles noch verzwickter und man ist bis zum Schluss gespannt, wer der Mörder, der im Buch als Insekt beschrieben wird, ist. Diese Undurchsichtigkeit hat mich das Buch von Max Bentow in meiner Rekordzeit lesen lassen. Das einzige, was mir nicht besonders gefallen hat, war Leon, da er sich wirklich erwachsen um alles kümmert und keine Angst zeigt… im Buch wird geschrieben, dass er erst 15 Jahre ist und das hat mich etwas verwirrt, weil er als Charakter älter beschrieben wurde, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Trotzdem ein Buch mit viel Spannung und Nervenkitzel, deshalb 4 von 5 Punkten. Ich möchte auf jeden Fall bald auch der Federmann lesen und freue mich auf die Spannung, welche Max Bentow bis zum letzten Satz einfließen lässt.

 
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  »  [15]

Fragen an Max Bentow?

Wenn Sie Fragen an den Autor haben, leitet unsere Presseabteilung diese gerne weiter. Bitte schreiben Sie hierzu an Marion.Lenke@randomhouse.de