Ein Brief von Max Bentow

Liebe Leserinnen und Leser,

am Landwehrkanal in Kreuzkölln, wo Kommissar Nils Trojan zu Hause ist, springen bereits die Knospen der Weiden auf. Sicherlich sind Sie mindestens genauso erleichtert wie ich darüber, dass der Vorfrühling in diesem Jahr äußerst früh Einzug erhält. Neulich war sogar schon ein Kanute auf dem Wasser unterwegs, und ich musste an die Bootspartien denken, die Trojan immer gern mit Emily unternommen hat, aber auch an seine leichte Wehmut, da seine Tochter nun langsam erwachsen wird und mehr und mehr ihrer eigenen Wege geht.

Trauerweide - Max Bentow

Vielleicht wird ja auch bald dieses etwas rätselhafte Kunstprojekt am Ufer fortgeführt, das ich im letzten Frühjahr beobachtet habe. Selbstgebastelte Bottiche werden von unbekannter Hand am Geländer angebracht, mit Pflanzen verziert und regelmäßig gewässert, daneben finden sich Schrifttafeln für persönliche Botschaften.

Kunstprojekt Pflanze - Max Bentow

Trojans Viertel hätte aber nicht den besonderen Reiz, wenn es nicht auch viele bizarre Aspekte gäbe, zum Beispiel die Straßenecken, an denen unverhofft etwas Verschrobenes, Morbides aufblitzt. So kam ich erst jüngst an diesem Fenster vorbei und musste es sogleich fotografieren. Das Motiv gibt Ihnen nämlich einen kleinen Hinweis auf den Titel des neuen Trojan-Thrillers, der ab Juli 2014 in den Buchhandlungen erhältlich sein wird.

Hexenbild - Max Bentow

Haben Sie eine leise Ahnung? Demnächst werde ich Ihnen an dieser Stelle mehr darüber verraten. Dem Erscheinungstermin fiebere ich nämlich selbst schon entgegen. Also, die Spannung steigt...
Bis bald und mit herzlichem Gruß,
Ihr Max Bentow

März 2014

Max Bentow bei Facebook